Schlagwort-Archive: Warriors Novella

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Donnersterns Echo« von Erin Hunter

Für heute das letzte Mal „Hallo“ an alle!

Ja, richtig gelesen, für heute ist das die letzte Rezension, weil ich dann alle aufgeholt habe, die ich im Oktober nicht gepostet habe. Ich war einfach so demotiviert wegen der Klausurphase, aber die ist jetzt zum Glück überstanden und ich finde zurück zum Bloggen. Erst jetzt merke ich eigentlich so richtig, wie sehr es mir gefehlt hat …

Schluss mit dem Geschnulze, jetzt geht’s weiter mit der Rezension zu „Thunderstar’s Echo“, das im Englischen in dem Sammelband „Legends of the Clans“ erschienen ist. Im Deutschen ist „Donnersterns Echo“ in dem Sammelband „Die unerzählten Geschichten“ erschienen. Die Angaben in dieser Rezension entsprechen alle dem englischen Buch.


Inhalt

In the earliest days of ThunderClan, its first leader faces down a new threat—and forges a new tradition for all the warrior Clans.

This book was not published individually. It was released with Spottedleaf’s Heart and Pinestar’s Choice in Legends of the Clans.


Bibliografie

Titel: Warriors – Thunderstar’s Echo
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 96
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0062560872
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Erstaunlicherweise viel mir der Einstieg in die Story etwas schwerer als bei den anderen Novellen, die ich zuvor gelesen habe. Nach den ersten zwei Kapitel war ich aber in der Geschichte drin und fand es einfach schön, noch mal zu den Anfängen der Clans zurückzukehren, nachdem ich vor allem Donner(stern) in der fünften Staffel so liebgewonnen habe.

Die Entwicklung des DonnerClans ist hier natürlich ein entscheidender Aspekt, der zwar eher unterschwellig in der Story mitschwingt, mich jedoch trotzdem ziemlich interessiert hat. Es war für mich einfach noch mal super schön zu erfahren, wie die Traditionen bspw. der Totenwache entstanden sind.

Obwohl ich mich leider vorher ein bisschen gespoilert habe, fand ich besonders das Abenteuer, das Donnerstern und Blitzschweif unternommen haben, um den DonnerClan zu retten, sehr spannend und vor allem mitreißend erzählt.

Nur an einigen wenigen Stellen waren Handlung und Charaktere für mich nicht so ganz nachvollziehbar. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das nicht einfach daran lag, dass ich es bei Warrior Cats Büchern schon so gewohnt sind, dass das Gesetz der Krieger bereits existiert.


Fazit

Aufgrund der oben genannten Punkte habe ich die Kurzgeschichte von Donnerstern als gute Erinnerung abgespeichert. Zwar gab es ein-zwei kleinere Mankos, die mich persönlich etwas gestört haben, aber im Großen und Ganzen machen sie das Buch nur unwesentlich schlechter für mich als bspw. „Mapleshade’s Vengeance“.

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Rabenpfotes Abschied« von Erin Hunter

Hey!
Bald sind wir durch, versprochen – nach dieser Rezension fehlen noch drei, die ausstehen, dann hab ich vorerst nichts mehr zu tun. Wenn ich bis dahin nicht schon mein jetziges Currently Reading beendet habe, aber mal sehen. Erst mal hoffe ich natürlich, dass ich jetzt mit den nachgeholten Rezensionen schnell fertig werde. Die Angaben in dieser Rezension entsprechen alle dem englischen Buch.


Inhalt

In this novella from the world of Erin Hunter’s #1 nationally bestselling Warriors series, follow Ravenpaw on his final adventure, before the A Vision of Shadows series begins.

Since Ravenpaw chose to leave his life as a warrior behind, he has lived for many happy moons on the farm near the Clan’s old forest territories. But now two kits in need will send him on one last journey – in search of a long-lost warrior Clan.


Bibliografie

Titel: Warriors – Ravenpaw’s Farewell
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 200
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0-062-34332-1
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Der Start in diese Kurzgeschichte fiel mir tatsächlich ein bisschen schwerer als bei den anderen Novellen der Reihe. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass Rabenpfote nicht im Clan lebte, sondern außerhalb mit seinem Freund Mikusch, aber wenn es so war, dann könnte es auch einfach an der Umstellung gelegen haben. Nichtsdestotrotz kamen mir die ersten paar Kapitel sehr langwierig vor, aber zum Glück hat die Story danach weiter an Fahrt aufgenommen und konnte mich doch noch catchen.

Rabenpfote ist einer meiner Lieblingscharaktere der Reihe. Einige mögen ihn vielleicht für einen Feigling halten, ich jedoch bewundere ihn für seinen Mut, seinem Herzen zu folgen und alles hinter sich zu lassen, das er gekannt hat. Außerdem würde ich es wirklich schätzen, ihn als Freund zu haben, so wie Feuerstern und Graustreif.

Anders als bei den meisten anderen Büchern hatte ich hier nur eine sehr vage Vermutung, in welche Richtung sich die Geschichte drehen wird. So ganz bin ich aber bis kurz vorm Ende nicht dahintergekommen, was den Spannungsfaktor auf jeden Fall noch mal erhöht hat.

Der WolkenClan wurde hier als sehr eigenbrödlerisch und unabhängig dargestellt, wenn auch dennoch recht zuvorkommend für einen Clan voller für den Kampf ausgebildeten Katzen.

Zudem fand ich es sehr toll zu lesen, wie sich Rabenpfotes Charakter in der Zeit, die er mit Mikusch in der Scheune gelebt hat, weiterentwickelt hat. Er ist nicht mehr der ängstliche Schüler, der vor seinem brutalen Mentor Tigerkralle fliehen musste, sondern ein erfahrener Kater, der einiges miterlebt hat und dies immer im Hinterkopf behält, um nicht wieder Fehler zu begehen. Trotzdem wurde er hier nicht beschönigt dargestellt, denn er macht einen gravierenden Fehler in dem Buch, der beinahe seine Freundschaft zu Mikusch zerstört hätte. Was genau das allerdings war, werde ich nicht verraten, das würde ja die ganze Spannung nehmen^^.


Fazit

Trotz des eher zähflüssigen Einstiegs in die Geschichte hat mir auch „Ravenpaw’s Farewell“ wirklich gut gefallen. Die Art und Weise, wie die Erins die Bücher erzählen, mochte ich schon immer, und Rabenpfote wurde hier wirklich sehr authentisch dargestellt.

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Gänsefeders Fluch« von Erin Hunter

Halli-hallo!
(Ich muss jede Begrüßung einmal ausprobieren, sonst wird es ja auf Dauer langweilig xD). Wahrscheinlich nervt es euch schon, dass die ganze Zeit nachgeholte Rezensionen von mir online kommen, und wenn nicht, dann freue ich mich natürlich 😉

„Goosefeather’s Curse“ ist die englische Ausgabe des Warrior Cats Short Adventures „Gänsefeders Fluch“ und für mich das allerbeste Short Adventure der ganzen Reihe! Die Angaben in dieser Rezension entsprechen alle dem englischen Buch.


Inhalt

In this novella from the world of Erin Hunter’s #1 nationally bestselling Warriors series, discover how Goosefeather learned of his dark and terrible future, before the events of „Warriors Super Edition: Bluestar’s Prophecy“.

Goosefeather is destined to be a medicine cat unlike any ThunderClan has ever known – but will he ever come to terms with a gift that feels like a curse?


Bibliografie

Titel: Warriors – Goosefeather’s Curse
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 113
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0-062-34332-1
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Im Englischen ist „Goosefeather’s Curse“ einzeln nur als E-Book erhältlich und ansonsten in dem Sammelband „Shadows of the Clans“, wo neben diesem auch noch zwei weitere Novellen abgedruckt wurden. Im Deutschen ist „Gänsefeders Fluch“ noch nicht einzeln erhältlich, sondern seit neuestem nur in dem Sammelband „Die unerzählten Geschichten“.

Im Vergleich zu den anderen Short Adventures der Reihe rund um die Kriegerkatzen finde ich „Goosefeather’s Curse“ bisher am mitreißendsten. Natürlich gibt es noch weitere gute, die mir wirklich extrem gefallen haben, aber dieses hier überragt sie noch mal um ein Vielfaches.

Ich mochte es sehr, endlich mal mehr über Gänsefeder zu erfahren, den man bereits in dem Special Adventure „Blausterns Prophezeiung“ als den verrückten Heiler des DonnerClans kennenlernt. Gerade, weil er von allen als verrückt angesehen wird und man glaubt, er habe „Hummeln im Hirn“, fand ich es so interessant, mal in seine eigenen Gedanken und Gefühle abzutauchen. Und dabei musste ich feststellen, dass viel mehr hinter seinem Charakter steckt als die Katze, die den DonnerClan in Kämpfe geführt hat, in denen Katzen umkamen.

Dazu muss aber auch gesagt werden, dass Gänsefeder vermutlich eine bessere Kindheit und damit einen besseren Start ins Leben gehabt hätte, wenn seine Anführerin ein bisschen mehr Weitsicht gezeigt hätte, anstatt ihn mit bereits vier Monden zum Schüler zu ernennen. Dadurch wurde er von seinen Baugefährten und dem Rest des Clans ausgegrenzt und anders behandelt, was wohl auch zu seinem späteren Charakter geführt hat.

Ansonsten ist die Geschichte aber auch sehr spannend und mitreißend erzählt. Ich habe die ganze Zeit über mit Gänsefeder mitgefühlt und fand es großartig, wie sich mit der Zeit die verschiedenen Zusatzbände der Reihe miteinander verknüpft haben.


Fazit

„Goosefeather’s Curse“ oder auf Deutsch „Gänsefeders Fluch“ ist meiner Meinung nach das beste der bisherigen Short Adventures der Warrior Cats Serie. Dabei ist kein Vorwissen zum Lesen dieser Novelle notwendig, da sie sich auch für Einsteiger in die Reihe eignen sollte. Für mich ein Monatshighlight für den Oktober.

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Ahornschattens Vergeltung« von Erin Hunter

Hallo ihr Lieben!
Es folgt die nächste Kurzrezension, die eigentlich schon im Oktober angestanden hätte. Es handelt sich um die englische Ausgabe von dem Warrior Cats Short Adventure „Ahornschattens Vergeltung“, das von dem Autorinnenteam Erin Hunter geschrieben wurde. Da ich das Buch auf Englisch gelesen habe, entsprechen alle Daten in dieser Rezension dem englischen Buch.


Inhalt

Die DonnerClan-Katze Ahornschatten verstößt gegen das Gesetz der Krieger, als sie sich in Apfelnacht aus dem verfeindeten FlussClan verliebt und Junge bekommt. Schon bald fliegen Ahornschattens Lügen auf, und sie und ihre Jungen werden gnadenlos verstoßen. Auf der Flucht geraten die Katzen in einen reißenden Fluss und die Jungen ertrinken. Als Apfelnacht sie als seine Gefährtin verleugnet, schwört Ahornschatten den Clans ewige Vergeltung.


Bibliografie

Titel: Warriors – Mapleshade’s Vengeance
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 80
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0-062-34332-1
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Ich habe das Buch im Sammelband „Warriors – Shadows of the Clans“ gelesen, in welchem neben „Mapleshade’s Vengeance“ noch zwei weitere Short Adventures (bzw. Novellen) abgedruckt sind. Einzeln (auf dem Bild bei Bibliografie zu sehen) gibt es nur als E-Book zu kaufen bzw. auszuleihen und nicht als Print.

Tatsächlich finde ich, dass „Mapleshade’s Vengeance“ zumindest im Englischen eines der besten Short Adventures der Warrior Cats Serie ist. Zuvor habe ich schon einige gelesen, mit denen ich es vergleichen kann, und auch nach einem Monat bin ich immer noch der Meinung, jeder Warrior Cats Fan sollte diese Kurzgeschichte zu Ahornschatten gelesen haben.

Und das nicht nur wegen der Handlung, obwohl auch die sehr gut gelungen ist und auf den 80 Seiten wirklich gut untergebracht wurde. Natürlich kann man zu jedem Charakter mehr als bloß eine Kurzgeschichte erzählen, doch das ist hier gar nicht nötig, da alle nötigen Informationen vorhanden waren, und man zudem noch einen kleinen Einblick in Ahornschattens Gefühlswelt vor und nach ihrer Verbannung aus dem DonnerClan bekommt.

Die Erins schreiben – im Englischen wie auch in der deutschen Übersetzung – wirklich großartig aus der Sicht der Kriegerkatzen. Für Menschen völlig normale Verben wie „lachen“, „weinen“ oder „sagen“ werden durch katzentypische Ausdrücke wie „schnurren“, „winseln“ und „miauen“ ersetzt, was dem Ganzen einen sehr authentischen und realistischen Eindruck verleiht.

Die Geschichte rund um Ahornschatten spielt im alten Wald, also noch vor der ersten Staffel und ist zeitlich zwischen „Wolkensterns Reise“ und „Riesensterns Rache“ einzuordnen. Dementsprechend hat man die Vorfahren der Donner- und FlussClan-Katzen kennengelernt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Fokus der Geschichte liegt allerdings auf Ahornschatten und dem, was ihr zu Lebzeiten alles widerfahren ist. Der Verrat durch ihre eigenen Clangefährten und dann der Verrat durch Apfelnacht haben ihr schwer zugesetzt, weshalb ihre Charakterentwicklung von einer treuen Kriegerin zu einer der bösesten Katzen der Warrior Cats relativ nachvollziehbar war.

Nur an einigen Stellen ging mir die Entwicklung von eben jener treuen Katze in die böse Ahornschatten, die vom Wald der Finsternis aus Rache an den Clan-Katzen übt, ein bisschen zu schnell. Da hätte ich mir manchmal einen noch etwas tieferen Einblick in ihren Kopf und ihre Gedanken gewünscht, wobei das wohl nur bei einer umfangreicheren Geschichte möglich gewesen wäre.


Fazit

Für mich gehört „Mapleshade’s Vengeance“ oder auf Deutsch „Ahornschattens Vergeltung“ zu einer der besten Kurzgeschichten aus der Welt der Warrior Cats. Ich kann sie jedem Fan der Reihe empfehlen, und auch Neueinsteiger sollten keine großartigen Probleme mit dieser Novelle haben. Auf jeden Fall sehr gelungen und eine klare Leseempfehlung!

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Kiefernsterns Wahl« von Erin Hunter

Hallo noch mal^^

So langsam wird es auch für mich ein bisschen langweilig, ständig Rezensionen nachzuschreiben, aber ich bin ein Ordnungsfreak und muss es einfach vollständig haben. Es folgen also noch diese und eine weitere Rezension über ein Short Adventure der „Warrior Cats“-Reihe und dann ist es geschafft!

„Pinestar’s Choice“ ist die englische Ausgabe des Short Adventures „Kiefernsterns Wahl“, welches auf Deutsch in dem Sammelband „Die unerzählten Geschichten“ veröffentlicht wird. Im Englischen ist „Pinestar’s Choice“ in dem Sammelband „Legends of the Clans“ abgedruckt worden. Die Angaben in dieser Rezension entsprechen alle dem englischen Buch.


Inhalt

Discover what drove Pinestar, once leader of ThunderClan, to abandon the warrior code, betray his Clan, and become a kittypet.

This book was not published individually. It was released with Spottedleaf’s Heart and Thunderstar’s Echo in Legends of the Clans.


Bibliografie

Bild des Sammelbands

Titel: Warriors – Pinestar’s Choice
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 99
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0062560872
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Da ich zuvor so viele Short Adventures der Reihe gelesen habe, hatte ich beim Lesen immer direkte Vergleiche. Die letzten Novellen fand ich so extrem gut, dass ich dachte, diese hier könnte mir ebenso fantastisch gefallen. Na ja, an sich fand ich „Pinestar’s Choice“ nicht schlecht, aber meiner Meinung nach hätten die Erins daraus lieber ein Special Adventure machen sollen anstatt eine Kurzgeschichte.

Mein größer Kritikpunkt ist eigentlich, dass die Zeitsprünge teilweise extrem groß waren. Im einen Kapitel ist der Protagonist noch der Schüler Kiefernpfote, im nächsten ist er der Zweite Anführer des DonnerClans. In der Zwischenzeit ist auch nur ungefähr die Hälfte des ganzen Clans gestorben, aber was solls… So kam es mir teilweise vor, und das hat mir den Spaß am Lesen ein wenig genommen.

Vom Schreibstil der Erins kann ich aber wieder mal nur schwärmen. Ich finde, sie haben ein außergewöhnliches Talent dafür, Tiere menschlich erscheinen zu lassen und gleichzeitig ihrem Wesen treu zu bleiben. Falls sich das überhaupt so sagen lässt.

Schon in der Hierarchie sind Fehler aufgetaucht. Natürlich verstehe ich die Erins, dass sie es bei so einer kurzen Geschichte mit so großen Zeitsprüngen bevorzugen, auch erst später auftauchende Charaktere darin aufzulisten. Das hat mich aber insgesamt so stark verwirrt, dass ich erst mal in Fandom nachschauen musste, ob das so gewollt ist. So waren nämlich in der Hierarchie Charaktere aufgelistet, die am Anfang der Geschichte noch nicht mal geboren waren, und am Ende der Geschichte schon erfahrene Krieger waren. Vielleicht ist das ein bisschen verständlicher ausgedrückt, als einfach drum herum zu reden.

Kiefernsterns Charakter gefiel mir insofern ganz gut, als dass ich seine Beweggründe, den Clan zu verlassen um ein Hauskätzchen zu werden, größtenteils verstehen konnte. Größtenteils deshalb, weil einige seiner Entscheidungen für mich einfach nicht plausibel waren. Er war mir einfach zu naiv und sein Charakter ist mir zu oft zwischen dem einen und dem anderen Extrem hin- und hergesprungen, als dass ich mich wirklich mit ihm hätte anfreunden können.


Fazit

Insgesamt fand ich „Pinestar’s Choice“ schwächer als die anderen Bände, aber trotzdem nicht schlecht. Die Geschichte kann chronologisch zwischen einige andere Sonderbände der Reihe eingeordnet werden, ohne dass es zu irgendwelchen Logikfehlern kommt, nur die Umsetzung hat mir nicht ganz so gut gefallen wie bei anderen Novellen.

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Tüpfelblatts Herz« von Erin Hunter

Hallo alle zusammen!
Ich habe im Oktober so viele Kurzgeschichten gelesen, dass ich gar nicht mehr hinterherkomme mit dem Schreiben der Rezensionen … Na ja, ich hoffe, dieser Spam nervt euch nicht, und wenn doch, dann beachtet ihn einfach nicht. Die Angaben in dieser Rezension entsprechen alle dem englischen Buch.


Inhalt

Young apprentice Spottedpaw is determined to become a warrior… until she realizes that to save her Clan, she must become its next medicine cat.

This book was not published individually. It was released with Pinestar’s Choice and Thunderstar’s Echo in Legends of the Clans.


Bibliografie

Bild des Sammelbandes

Titel: Warriors – Spottedleaf’s Heart
Autoren: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch (Sammelband)
Seiten: 107
Verlag: HarperCollins
ISBN (Sammelband): 978-0062560872
Sprache: Englisch


Meine Meinung

Langsam habe ich das Gefühl, immer das gleiche zu schreiben, wenn ich ein Buch der „Warrior Cats“-Reihe rezensiere. Aber was soll ich auch anderes über den Schreibstil der Erins sagen, wenn er mir so gut gefällt? Also belasse ich es dabei, dass ich den Schreibstil sehr gerne mag, weil er die ganze Story authentischer wirken lässt.

Tüpfelblatt ist ein ziemlich umstrittener Charakter unter Fans der Reihe, weil viele ihre Vertrautheit mit dem Protagonisten Feuerpfote/-herz nicht verstehen. Anders als man jedoch vermuten könnte, geht es in „Spottedleaf’s Heart“ nicht um Feuerstern, sondern um eine andere Katze, die Tüpfelblatts Herz in ihrer Schülerzeit für sich gewinnen konnte …

Ohne zu spoilern kann ich immerhin sagen, dass mehrere Krieger wie Blaupelz und Stachelkralle eine recht große Rolle in der Novelle einnehmen, was ich gerade bei Stachelkralle eher nicht erwartet hätte. Allerdings hat es mir wirklich gut gefallen, wie sich dann alles zusammengefügt hat und den Erins ist es auch sehr gut gelungen, die Geschichte von Tüpfelblatt in die chronologische Verbindung zu anderen bereits erschienenen Zusatzbänden zu setzen. Da gab es zum Glück keinerlei Uneinstimmigkeiten.

Besonders gut hat mir gefallen, die Krieger, die wir in „Blausterns Prophezeiung“ bereits kennenlernen konnten, noch mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ganz besonders denke ich da an Stachelkralle, der ja in dem Special zu Blaustern eher der Böse war, hier aber erst zum Ende hin unsympathischer wurde.


Fazit

Genau wie „Goosefeather’s Curse“ ist „Spottedleaf’s Heart“ eins der allerbesten Warrior Cats Short Adventures, die es gibt. Ich habe nichts daran auzusetzen und hatte sehr viel Spaß beim Lesen.

Rezension: »Warrior Cats. Short Adventure – Taubenflugs Schicksal« von Erin Hunter

Hallo ihr Lieben!

Dieses Buch war tatsächlich eher ein spontanter Re-read. Ich hatte gedacht, zwei Bücher für meinen Holland-Urlaub würden reichen, taten sie aber nicht, also habe ich auch dieses noch gelesen. Und ich fand es schön, wieder in die Geschichte von Taubenflug einzutauchen, auch wenn sie bei weitem nicht mein liebster Charakter aus der Warrior Cats Reihe ist. Da ich das Buch auf Englisch gelesen habe, entsprechen alle Angaben in dieser Rezension dem englischen Buch.


Allgemeine Informationen

Titel: Warriors – Dovewing’s Silence
Autorinnen: Erin Hunter
Genre: High Fantasy
Format: Taschenbuch (Gesamtausgabe)
Seiten: 70
ISBN: 978-0-062287588
Verlag: Harper Collins
Reihe: Warriors / Novelle
gelesen: 03.08.30


Inhalt

In this seventy-page novella from the world of Erin Hunter’s #1 nationally bestselling Warriors series, discover what happened to Dovewing after the events of the fourth Warriors arc, Omen of the Stars.

The Dark Forest has been defeated – but Dovewing’s powers are gone. Will she be able to adjust to life as an ordinary warrior?


Meine Meinung

Die Gestaltung

Na ja, ob ich jetzt wirklich noch was zum Cover sagen muss? Wohl eher nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass ich es einfach zu nichtssagend und grell finde, ist das Gelb auch nicht wirklich schön und passt auch nicht mit dem Lila im Schriftzug zusammen … Das einzig gute ist mal wieder die Abbildung von Taubenflug auf dem Cover, wobei mich auch da stört, dass sie grüne Augen hat. Da sollten sich die Erins mittlerweile eigentlich mal entscheiden können, denn auch in den Büchern ist es manchmal grün, dann wieder blau und dann wieder grün.

Die beiden Karten, eine aus der Sicht der Katzen und eine aus der Sicht der Zweibeiner, waren mal wieder ein kleines Highlight, ebenso wie die Gestaltung der Kapitelanfänge und die Hierarchie.


Der Erzählstil

Zu Erin Hunters Schreibstil gehen mir langsam die Worte aus, weil ich es hasse, zu jedem Warrior Cats Buch das gleiche zu schreiben. Aber der Vollständigkeit halber mache ich das einfach wieder xD

Also, die Wortwahl ist mal wieder an das Leben der Katzen angepasst, statt Verben wie „lachen“, „schmunzeln“, etc. gibt es halt Verben wie „schnurren“, „miauen“, „maunzen“, „knurren“, „fauchen“, etc. Auch ist der Schreibstil sehr leicht zu lesen und man kommt flüssig durch, ohne sich groß Gedanken um unbekannte Wörter machen zu müssen, selbst im Englischen. Wer also Englisch kann, dem würde ich auf jeden Fall die englischen Ausgaben der Reihe empfehlen, denn dort tauchen weitaus weniger Fehler auf 😉


Die Handlung

Natürlich kenne ich dieses Short Adventure bereits im Deutschen, und leider wurde ich trotzdem erneut enttäuscht. Meiner Meinung nach ist diese Novelle die schlechteste der bisherigen Warrior Cats Short Adventures, denn es ist so gut wie keine Handlung vorhanden.

Zuerst einmal ist es natürlich toll zu wissen, was zwischen der vierten Staffel und dem Special Adventure „Brombeersterns Aufstieg“ passiert, aber das hätte auch nicht unbedingt sein müssen. Dann hätte man das auch aus der Sicht einer anderen Katze schreiben können, denn es geht hier sehr wenig darum, dass Taubenflug, Löwenglut und Häherfeder nach dem Kampf gegen den Wald der Finsternis ihre Kräfte verlieren.

Stattdessen geht es ein kleines bisschen um Taubenflugs Beziehung zu Hummelstreif und Tigerherz – und wer ehr wissen will, sollte statt diesem Buch lieber „Tigerherz‘ Schatten“ bzw. „Tigerheart’s Shadow“ lesen – die englische Ausgabe hat mir extrem gut gefallen!

Der Titel ist also leider irreführend, denn es wird wenig darüber erzählt, wie Taubenflug mit dem Verlust ihrer Kräfte umgeht – dazu aber mehr bei „Charaktere“.


Die Charaktere

So. Wer mich schon länger verfolgt und sich mit mir schon das ein oder andere Mal über Warrior Cats unterhalten hat, weiß, dass ich Taubenflug als Charakter überhaupt nicht mag. Sie ist mir zu nervig, weinerlich und sprunghaft, und das war in dieser Novelle leider nicht anders. Aber da hat jeder sicherlich eine andere Meinung zu.

Bis zu einem gewissen Grad konnte ich ja verstehen, dass Taubenflug nicht wahrhaben will, dass sie ihre Kräfte verloren hat. Es hat mich aber irgendwann wirklich aufgeregt, immer nur zu lesen, dass sie „nutzlos“ für ihren Clan ist, wenn sie ihre Kräfte nicht hat – sind denn alle anderen ihrer Clangefährten ihrer Meinung nach auch nutzlos?! Zudem fand ich ihr Verhalten gegenüber Efeusee teilweise wirklich grauenhaft. Hat sie überhaupt kein Einfühlungsvermögen? Wieso stößt sie alle von sich und regt sich dann darüber auf, dass man auch sie nicht in jedes Geheimnis einweiht? Ehrlich, ich kann sie einfach nicht verstehen, und deshalb finde ich die vierte Staffel (neben der sechsten) eine der schlechtesten der Warrior Cats – wenigstens hat Efeusee das da aber noch ein bisschen wettgemacht.


Fazit

Wie auch schon beim ersten Lesen der deutschen Ausgabe hatte ich hier wieder das Gefühl, dass dieses Short Adventure eigentlich sinnlos ist. Klar, es gibt ein paar gut umgesetzte Punkte, aber das Hauptaugenmerk, das ja angeblich auf Taubenflugs Verlust ihrer Kräfte liegen soll, wurde hier meiner Meinung nach viel zu wenig beachtet.


Meine Bewertung

Gestaltung: 1/5 ⭐

Erzählstil: 5/5 ⭐

Handlung: 2/5 ⭐

Charaktere: 2/5 ⭐


Fazit: 2,5/5 ⭐


Alles Liebe,

Lara