Schlagwort-Archive: Selfpublisher

Rezension: »Behind your Scars« von Tanya Bush

Endlich, endlich, endlich gibt es ein neues Buch von der wunderbaren Autorin Tanya Bush! Ich durfte dieses Mal wieder eine ihrer Ninja Readers sein und freue mich so, so sehr, dass ich das Buch gemeinsam mit ein paar anderen Bloggerinnen lesen durfte und jetzt auch rezensieren kann. Jetzt, nach dem Lesen, kann ich es schon kaum mehr erwarten, bis »Promise you’ll be there« erscheint, Tanyas neuer Urban Fantasy Roman. Ach ja, und auf den zweiten Teil von »Behind your Scars« freue ich mich natürlich ebenfalls!

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, das mir kostenlos von der Autorin zur Verfügung gestellt wurde. Das ändert nichts an meiner Bewertung.


Inhalt

Ein Neuanfang – das ist es, was Holly sich von ihrem Studium am Winterdale College erhofft, nachdem ein tragischer Unfall ihrem scheinbar perfekten Leben ein Ende gesetzt hat. Als sie dort auf Tyler trifft, der sich mit seiner offenen und warmherzigen Art immer mehr in ihr gebrochenes Herz schleicht, scheinen sich tatsächlich all ihre Hoffnungen zu erfüllen. Wäre da nicht noch Simon, Hollys einstige große Liebe, der in Tylers dunkelster Vergangenheit wühlt, um dieses Glück zu zerstören …

(Quelle: Klappentext)


Bibliographische Daten

Quelle: Amazon

Titel: Behind your Scars
Autorin: Tanya Bush
Genre: New Adult Liebesroman
Format: Taschenbuch
Seiten: 392
Verlag: Selbstverlag
ASIN: B098B34L7J
Reihe: Behind your Past / Bd. 1
Preis (E-Book): 3,99 €


Meine Meinung

Also, wo soll ich anfangen? Schreibstil, Handlung, Charaktere? Eigentlich egal, weil es alles aufs gleiche hinausläuft, nämlich dass ich das Buch einfach nur großartig fand! Aber gut, irgendwie muss ich meine Meinung ja begründen, wegen konstruktive Kritik und so. Und natürlich, weil ich möchte, dass ALLE dieses Buch hier lesen!

»Behind your Scars« ist das, was ich selbst als richtig guten New Adult Liebesroman bezeichnen würde. Die Geschichte von Holly und Tyler ist herzzerreißend und fesselnd und auf ihre ganz eigene Art etwas ganz Besonderes. Ich würde sogar sagen, dass sie einzigartig ist – was man von vielen anderen New Adult Romanen nicht gerade behaupten kann (was an sich aber auch nichts Schlimmes ist, sofern man keine andere Ansprüche hat).

Mit Holly hat Tanya eine starke Protagonistin erschaffen, die ich gerne mal im echten Leben treffen würde. Sie hat natürlich an dem zu knabbern, was ihr in der Vergangenheit zugestoßen ist, aber sie lässt sich trotzdem nicht unterkriegen, bleibt stark und richtet sich nach Tiefschlägen immer wieder auf, und das ist wirklich bewundernswert. Viele von uns können sich an Holly eine Scheibe abschneiden.

Na ja, und Tyler ist eben nicht der Bad Boy, sondern vielmehr ein Good Guy. Und zwar einer von der tollen Seite, überhaupt nicht klischeebehaftet, liebenswert und ebenso wie Holly mit einer Vergangenheit, die ihn stark geprägt hat. Auch er ist ein sehr starker Charakter, und ich fand es überhaupt nicht schlimm, nicht aus seiner Perspektive zu lesen (obwohl ich mich bei manchen Szenen schon gefragt habe, was er so gerade denkt xD).

Kurzum: Von den Charakteren konnte mich Tanya auf jeden Fall überzeugen. Ach ja, Ashley und Jayden sollte ich auch noch kurz erwähnen, damit die beiden sich nicht hinter meinem Rücken zusammentun und einen Eimer Wasser über mir ausleeren. Ashley ist Hollys beste Freundin und ich glaube, als solche macht sie sich auch ziemlich gut. Sie unterstützt Holly auch dann, wenn sie wütend auf sie ist, und sie stupst sie häufig in die richtige Richtung. Genau wie Jayden das bei Tyler macht.

So, jetzt zum Schreibstil. Eigentlich sollte Tanya bereits wissen, wie sehr ich ihren Schreibstil mag, aber ich schreibe das hier ja nicht nur für sie, sondern auch für mich und alle, die diese Rezension lesen. Von daher wiederhole ich mich gerne: Tanya schreibt einfühlsam und super humorvoll, weshalb ich während des Lesens oft lachen, aber auch weinen musste. Ach ja, und verzweifelt bin ich auch das ein oder andere Mal, wie es sich gehört. Nur am Anfang sind mir zwei-drei Tippfehler aufgefallen, die aber überhaupt nicht dramatisch sind.


Fazit

Ich denke, man kann über »Behind your Scars« sagen, dass es eine Geschichte wie aus dem Leben gegriffen ist, authentisch, mit allen Höhen und Tiefen und natürlich auch spannend und emotionsgeladen. Nur wegen der kleinen Tippfehler gibt es einen halben Stern Abzug hier auf meinem Blog, aber da sie für mich nicht so extrem schwer ins Gewicht fallen, werde ich auf Goodreads und Co. aufrunden. (Mehr dazu im Menü unter „Bewertungssystem“).

Rezension: »LightDark – Schattenpfad« von Tanya Bush

Auch bei dieser Rezension gilt wieder: Ich werde sie nicht allzu ausführlich schreiben, aber dennoch der Vollständigkeit halber. Bei diesem Beitrag handelt es sich um unbezahlte Werbung, da das Buch ein Rezensionsexemplar ist.

ACHTUNG! Diese Rezension könnte Spoiler zum ersten Teil der Dilogie enthalten, da es sich bei „Schattenpfad“ um den zweiten handelt!


Inhalt

Nachdem Maira sich verletzt und enttäuscht von Sage und den Cor abgewendet hat, will sie nie wieder etwas mit den Energiewesen zu tun haben. Doch in ihrer Wut und Enttäuschung merkt sie immer öfter, wie ihre Nox-Fähigkeit von ihr Besitz ergreift. Noch dazu kann sie die unerklärliche Verbindung, die sie zu Devan spürt, bald nicht mehr leugnen. Doch ist sie tatsächlich bereit für das Leben, das ihr scheinbar vorherbestimmt ist? Kann sie Sage wirklich vergessen? Und nicht zuletzt: Hat sie überhaupt eine Wahl?


Bibliografie

Titel: LightDark – Lichtweg
Autorin: Tanya Bush
Veröffentlichung: 28. September 2020
Genre: Urban Fantasy
Altersempfehlung: ab 14
ISBN: 979-8690699413
Seiten: 340


Der zweite Teil der „LightDark“-Dilogie von Tanya hat mich genauso positiv beeindruckt wie der erste. Mit der Ausnahme, dass ich diesen hier sogar testlesen durfte, was mich noch immer unglaublich glücklich macht! Trotzdem konnten mich auch die Szenen, die ich bereits kannte, erneut mitreißen, als hätte ich sie nie zuvor gelesen. Ich habe an einigen Stellen so heftiges Herzklopfen und so viele Tränen in den Augen gehabt, dass dieses Buch als eine emotionale Achterbahnfahrt in meiner Erinnerung geblieben ist.

Die Geschichte rund um Maira, Sage und Devan hat mir ebenfalls richtig gut gefallen. Die Sache mit den Nox und den Cor hat etwas von der Lux-Reihe von JLA sowie von der „Soul Mates“-Dilogie von Bianca Iosivoni. Die Energiewesen und die Einteilung in „Gut“ und „Böse“ wurde hier im zweiten Teil noch deutlicher, wenn auch festzustellen war, dass nicht alles immer in Schwarz und Weiß zu unterteilen ist.

Auch Tanyas Schreibstil hat etwas von dem der besten Romantasy-Autorinnen. Da merkt man, wie sehr es einen Autor selbst in seinem individuellen Schreibstil beeinflusst, wenn er sich auf eine bestimmte Art von Büchern zum Lesen fokussiert – kenn ich ja von mir selbst auch. Der Humor in „Schattenpfad“ erinnert teilweise auch ein bisschen an den von Kerstin Gier (wie auch schon im ersten Band), weshalb ich oft ein Grinsen unterdrücken musste, wenn Maira wieder einen Schlagabtausch mit Devan oder Sage hatte.

Am dem zweiten Drittel des Buches tauchten allerdings gehäuft kleinere Tippfehler auf, die man auf jeden Fall hätte vermeiden können und die mich ein wenig in meinem Lesefluss gestört haben.

Interview mit Tanya Bush

Hallo ihr Lieben!

Es ist schon etwas länger her, seit ich Tanyas Debüt „LightDark – Lichtweg“ gelesen und geliebt habe, aber das Buch wird vermutlich noch lange Zeit einen ganz besonderen Platz in meinem Regal haben. Im Oktober erscheint dann auch endlich der Folgeband der Reihe rund um Sage und Maira und ich bin schon unglaublich gespannt, wie es weitergeht!

Hier geht’s zur Rezension von „LightDark – Lichtweg“

In diesem Interview bekommt ihr einen kleinen Einblick, wer Tanya ist und weshalb sie sich dazu entschieden hat, ihr Debüt im Selfpublishing rauszubringen. Außerdem erfahrt ihr natürlich auch ein bisschen was über das Buch^^


Vorab erstmal: Könntest du dich kurz für diejenigen vorstellen, die dich vielleicht (noch) nicht kennen?

Gerne. Mein Name ist Tanya Bush, ich wurde 1984 in einem kleinen Städtchen mitten im Münsterland geboren und lebe heute mit meinem Mann, unserer Tochter und einem Hund in einer noch kleineren Stadt in der (relativen) Nähe von Paderborn. Nach dem Abitur habe ich nach und nach in unterschiedliche Berufe hineingeschnuppert und mir im November 2019 den Traum von der Selbstständigkeit als freiberufliche Autorin erfüllt. Und diesen spannenden Weg möchte ich natürlich so schnell nicht wieder verlassen.

Wie lange hast du gebraucht, bis dein Debüt soweit war, dass es veröffentlicht werden konnte?

Die reine Schreibzeit hat ca. 1 Jahr gedauert. Allerdings gab es in dieser Zeit auch mehrere Monate, in denen ich aus beruflichen Gründen kaum etwas bis gar nichts aufs Papier gebracht habe. Die Überarbeitung der Rohfassung inklusive Lektorat hat dann noch einmal etwa 2,5 Monate in Anspruch genommen.

Was war zuerst da, der Anfang oder das Ende?

Definitiv das Ende. Die allerletzte Szene war der Teil der Geschichte, den ich von Anfang an im Kopf hatte. Mit dem Anfang habe ich mich dann tatsächlich sogar etwas schwer getan.

Würdest du lieber mit Maira oder mit Sage auf einer einsamen Insel stranden, und warum?

Hmmm … eigentlich liebe ich sie ja beide. Aber ich denke, in dieser Situation würde ich doch Sage vorziehen. Im Gegensatz zu Maira würde er einem in so einer verfahrenen Situation wohl eher in den Hintern treten, damit man wieder herauskommt. Maira und ich wären uns wahrscheinlich zu ähnlich und würden eher alles bis aufs Letzte zerdenken und erst einmal verzweifeln. Und ich glaube, ich würde in diesem Fall auf jeden Fall Sages nicht abzustreitenden Beschützerinstinkt zu schätzen wissen. Auch, wenn ich, genauso wie Maira, eigentlich nicht der Typ „hilfloses Mädchen“ bin.

Hast du irgendwelche Tipps für andere angehende Autoren, wie man aus seinen Charakteren „echte“ Persönlichkeiten macht, die authentisch wirken?

Ich denke, das Wichtigste bei der Entwicklung authentischer Charaktere ist, dass sie in einem selbst Emotionen auslösen. Dabei ist es egal, ob diese positiv oder negativ sind. Wenn es mir als Autor selbst egal ist, was meinen Protagonisten zustößt, wenn ich nicht mit ihnen mitfühlen oder mich über sie ärgern kann, dann wird es schwer werden, diese Gefühle bei einem Leser hervorzurufen oder ihn für die Figur zu begeistern. In gewisser Weise sind die Charaktere ja wie die eigenen Kinder. Wenn man dreimal überlegen muss, ob man seinem Protagonisten jetzt dies oder jenes wirklich „antut“ und dann im Zweifel beim Schreiben der entsprechenden Szene selbst einige Male schlucken muss, dann ist man auf dem richtigen Weg. Außerdem finde ich es wichtig, dass die Charaktere sowohl Stärken als auch Schwächen habe. Ich glaube, niemand mag 100 % perfekte Personen, weil es vollkommen unmöglich ist, sich mit ihnen zu identifizieren.

Hast du je überlegt, dein Buch über einen Verlag zu veröffentlichen?

Ich muss zugeben, dass der Gedanke, dass sich irgendwann auch mal ein Verlag für meine Geschichten interessiert, immer noch irgendwo in meinem Hinterkopf herumgeistert. Natürlich hat man hierdurch eine wesentlich größere Reichweite, was es einem gerade als Neuling sehr viel einfacher macht, bekannter zu werden. Allerdings würde ich mir u.a. ungern vorschreiben lassen, wie das Cover zu meiner Geschichte auszusehen hat. Auch, wenn da vermutlich ein gewisses Mitspracherecht besteht. Deswegen würde ich, zumindest momentan, behaupten, dass ich die Freiheit des Selfpublishings vorziehe. Ob sich das ändern würde, wenn tatsächlich einmal ein Verlag anfragt, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Gehörst du eher zu den Autoren, die planen oder zu denen, die einfach drauf los schreiben?

Die Idee zu „Lichtweg“ spukte mir schon eine ganze Weile im Kopf herum, so dass die Geschichte eigentlich schon komplett stand, bevor ich angefangen habe, zu schreiben. Allerdings arbeite ich nicht mit einem Plot. Ich habe es für „Schattenpfad“, die Fortsetzung von „Lichtweg“, mit dem Plotten versucht, aber im Endeffekt kamen mir so viele Gedanken dazwischen, dass ich jetzt doch wieder einfach drauflosschreibe. Der Rest wird sich bei der Überarbeitung ergeben.

Schreibst du lieber per Hand oder auf dem Computer?

Das ist eine wirklich interessante Frage. Die Anfänge meiner Geschichten schreibe ich grundsätzlich per Hand. Das mache ich auch, wenn ich an irgendeinem Punkt nicht weiterkomme, weil ich das Gefühl habe, dass die Gedanken einfach besser „fließen“, wenn ich einen Stift in der Hand habe, anstatt auf dieses schreckliche weiße Blatt auf dem Bildschirm zu starren. Ab einer gewissen Wortzahl wird es dann natürlich schwierig und ich muss doch auf den Computer umsteigen.

Hast du persönlich ein besonderes Lieblingsbuch?

Eindeutig „Falling fast“ von Bianca Iosivoni. Das liebe ich heiß und innig.

Mal angenommen, du könntest nicht schreiben, womit würdest du dich stattdessen beschäftigen?

Vermutlich würde ich viel mehr Zeit mit unserem Hund draußen verbringen. Vielleicht würde er dann auch hören 😉

Welche Eigenschaften kannst du bei anderen Menschen oder Buchcharakteren überhaupt nicht leiden?

Mit Intoleranz und Überheblichkeit kann ich überhaupt nichts anfangen. Ich kann es absolut nicht leiden, wenn jemand meint, er wäre etwas Besseres als andere, aus welchen Gründen auch immer. Und bei fehlendem Mitgefühl könnte ich an die Decke gehen.

In welchem Buch würdest du selbst gern als Figur auftreten?

Auch ziemlich eindeutig: „Falling fast“. Ich liebe das Setting dieser kleinen Stadt, in der praktisch jeder jeden kennt. Und auch die Charaktere, die Bianca Iosivoni in diesem Buch erschaffen hat. Auch, wenn sie teilweise sehr unterschiedlich und oft nicht derselben Meinung sind, halten sie immer zusammen und sind füreinander da. Und nehmen trotzdem andere in ihren Kreis auf.

Gibt es etwas, worin du richtig schlecht bist?

Vielleicht ist das ein typisches Problem von Autoren, aber ich war in Mathe in der Schule eine absolute Niete. Zum Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung konnte ich in der Oberstufe nur sagen „Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich das niemals verstehen werde? – 100 %“. Außerdem ist meine Orientierung praktisch nicht vorhanden. Da ich in einer Kleinstadt aufgewachsen bin, wäre ich vollkommen verloren, wenn man mich in einer Großstadt einfach in einem Kaufhaus (möglichst noch mit mehreren Eingängen) zurücklassen würde. Ich wüsste nicht einmal, aus welcher Richtung ich ursprünglich gekommen bin.

Möchtest du sonst noch irgendwas loswerden?

Erst einmal möchte ich mich dafür bedanken, dass du mir die Möglichkeit gegeben hast, mich vorzustellen. Und natürlich für die tolle Rezension von „LightDark – Lichtweg“. Ein großes DANKE geht auch an die lieben Leute, die „Lichtweg“ schon kennengelernt haben. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich mit einer Rezension bei Amazon, LovelyBooks oder einer anderen Plattform unterstützt. Egal, ob Lob oder Kritik, jede einzelne Meinung hilft mir dabei, mich als Autorin weiterzuentwickeln. Und natürlich möchte ich euch auch den zweiten Teil der Reihe, „LightDark – Schattenpfad“, ans Herz legen. 😉


Ganz lieben Dank, liebe Tanya, für dieses Interview! Ich freue mich immer wieder, wenn ich etwas Neues von „Schattenpfad“ höre und bin schon unglaublich gespannt, wie es mit Maira und Sage weitergeht. Ich kann es kaum erwarten!

An alle, die das Interview gelesen haben: Vielen Dank dafür und ich hoffe, es hat euch genauso sehr gefallen wie mir! Auf Tanyas Homepage (https://www.tanyabush.com/) findet ihr weitere Informationen über ihre Projekte sowie eine Leseprobe zu ihrem Debütroman. Viel Spaß beim Lesen!


Liebe Grüße,

Lara