Schlagwort-Archive: Paperback

Rezension: »Nur fast am Boden zerstört« von Sophie Gonzales

Vielen Dank an das Bloggerportal und die Verlagsgruppe Random House für dieses Rezensionsexemplar! Und ein noch größeres Danke, weil es kein Problem dargestellt hat, dass ich die Rezension erst jetzt hochladen konnte.


Inhalt

Will Tavares ist der perfekte Sommerflirt – witzig, attraktiv und liebevoll – aber gerade als Ollie denkt, er hätte sein Happy End gefunden, enden die Sommerferien und Will antwortet nicht mehr auf seine Nachrichten. Um die Sache noch schwieriger zu machen, muss Ollie wegen eines Familiennotfalls ans andere Ende der USA ziehen. Was ihm deutlich weniger ausmacht, als er herausfindet, dass er von jetzt an auf dieselbe Schule wie Will geht – nur dass dieser Will nichts mit dem Jungen zu tun hat, mit dem Ollie seinen Sommer verbracht hat. Dieser Will ist ein Basketball-Crack, bekennt sich nicht zu seiner Sexualität und ist obendrein ein ziemlicher Idiot. Ollie denkt nicht daran, Will hinterherzutrauern. Doch dann taucht Will „zufällig“ ständig in Ollies Nähe auf: vom Cafeteria-Tisch bis hin zu Ollies Musikkurs. Und Ollies Entschluss gerät gehörig ins Wanken …

(Quelle: Amazon)


Bibliographische Daten

(Quelle: Amazon)

Titel: Nur fast am Boden zerstört
Originaltitel: Only Mostly Devastated
Autorin: Sophie Gonzales
Übersetzung: Doris Atwood
Genre: Young Adult
Format: Paperback
Seiten: 336
Verlag. cbj
ISBN: ‎ 978-3570166086
Deutsche Ersterscheinung: 26. Juli 2021


Meine Meinung

Schon nach der ersten Seite war ich völlig gefesselt vom Schreibstil der Autorin. Er ist an genau den richtigen Stellen mal witzig, mal emotionsgeladen und mal ernsthaftig. Allein dadurch hat mich das Buch schon komplett in seinen Bann gerissen.

Hinzu kommt dann noch der Humor, der unbedingt eine Erwähnung finden muss in dieser Rezension. Denn der ist einfach grandios! So oft musste ich über Ollies Gedanken und Worte schmunzeln oder sogar lachen, weil sie mir so sehr aus der Seele gesprochen haben, gleichzeitig aber einfach lustig waren.

Zudem ist die ganze Geschichte sehr tiefgründig ausgearbeitet. Immer mal wieder erfährt man als Leser*in in kleinen Rückblicken mehr über den vorangegangenen Sommer – was, nebenbei bemerkt, auch die Neugierde auf das Prequel steigert. Die detailreich ausgearbeiteten Charaktere mit ihren Stärken und Schwächen haben ihr Übriges dazu getan. Allgemein hat mir die Zusammenstellung der Charaktere super gut gefallen, es gab viel Diversity und Freundschaften, die sich wunderbar ergänzt haben, auch wenn das die Charaktere selbst vielleicht nicht sofort erkannt haben.

Außerdem sind sowohl der Plot an sich, als auch auch die Liebesgeschichte zwischen Ollie und Will – und alle anderen Liebesgeschichten – sehr glaubhaft und realistisch dargestellt. Ich habe den Charakteren alles abgekauft, was sie gesagt oder getan haben, und war komplett in der Welt von Ollie und Will versunken.

Es spielt aber nicht „nur“ das Thema Sexualität eine große Rolle in dem Buch. Auch Trauer, Verlust, Freundschaft und natürlich Liebe sind Themen, die einen Platz finden, der nicht zu knapp kommt. Das macht das Buch für mich zu einem absoluten Wohlfühlbuch, das ich ohne Zweifel an alle weiterempfehlen werde!


Fazit

»Nur fast am Boden zerstört« von Sophie Gonzales ist eine absolute Empfehlung, ein Highlight und ein Pageturner für mich. Wer auf der Suche nach einer zuckersüßen, gleichzeitig aber auch emotional geladenen und humorvollen Story ist, der muss dieses Buch unbedingt lesen!

Rezension: »Dry« von Neal & Jarrod Shusterman

Vor kurzem habe ich überraschenderweise noch »Dry« von Neal und Jarrod Shusterman beenden können. Neal Shusterman hat schon einige sehr erfolgreiche Romane geschrieben, unter anderem auch die »Scythe«-Reihe, die ja sehr hoch gelobt wird. Jarrod ist sein Sohn und hat mit »Dry« seinen ersten Roman veröffentlicht.


Inhalt

Die Vorzeichen waren da. Zuerst durften Pools nicht mehr befüllt werden. Dann wurde es unter Strafe gestellt, den Rasen zu bewässern. Doch niemand hatte ernsthaft damit gerechnet, dass es so weiß kommen würde.

Als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts. Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung. Und nicht nur ihr Haus und ihre Straße sind betroffen, halb Kalifornien sitzt auf dem Trockenen. Die Bevölkerung wird gebeten, Ruhe zu bewahren, die Situation sei bald wieder unter Kontrolle. Doch das stimmt nicht. Und aus einem ungewöhnlich heißen, trockenen Sommer wird plötzlich der Sommer, in dem Alyssa um ihr Leben kämpfen muss.


Bibliographische Daten

Titel: Dry
Autoren: Neal & Jarrod Shusterman
Übersetzung: Pauline Kurbasik, Kristian Lutze
Genre: Dystopie
Format: Paperback
Seiten: 448
Verlag: Fischer Sauerländer
ISBN: 978-3-7373-5638-1

Erster Satz: »Der Wasserhahn in der Küche gibt sehr bizarre Geräusche von sich.«


Meine Meinung

Eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, das mir so gut gefallen hat, dass ich es schlecht in Worte fassen kann, ist für mich schwieriger als eine negative Rezension zu verfassen. Trotzdem möchte ich es versuchen und hoffe, dass ihr ein bisschen versteht, was ich ausdrücken möchte.

Zunächst einmal zur Handlung allgemein, die ja schon mal sehr aktuell und auch gesellschaftskritisch ist, wie ich es von guten Dystopien immer erwarte. Die Klimapolitik auf der ganzen Welt wird hier infrage gestellt und unterschwellig kritisiert. Die Geschichte zeigt im Grunde nur eine von vielen möglichen Zukunftsszenarien im Sinne von Klimakatastrophen, was an sich schon erschreckend genug ist. Neal und Jarrod Shusterman haben zudem bewiesen, dass sie mit der Thematik einerseits sehr einfühlsam, gleichzeitig aber auch umso erbarmungsloser umgehen können, was das Ganze noch viel eindrucksvoller gemacht hat.

Außerdem fand ich es sehr faszinierend, dass das Buch um Grunde genommen genau heute, morgen oder aber auch erst in 50 Jahren spielen könnte. Es ist einfach zeitlos – zumindest zu diesem Zeitpunkt, man weiß ja nicht, wie das später noch so aussieht, aber angesichts der Tatsache, dass das Buch vor der Corona-Pandemie geschrieben wurde, ist schon erstaunlich, wie realistisch ein Krisenfall hier dargestellt wurde. Von einer plötzlich überforderten Regierung bis zu verzweifelten Hamsterkäufen, etc. war wirklich alles dabei, was dabei sein musste, um das Szenario realistisch wirken zu lassen.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist für mich das Setting bzw. die Ausarbeitung von eben diesem. Während des Lesens hatte ich ständig das Gefühl, etwas trinken zu müssen, mein Mund wurde trocken, ich habe richtig Durst bekommen. Das zu schaffen, finde ich einfach nur beeindruckend – allein dafür haben also die beiden Autoren schon meinen allergrößten Respekt verdient. Des Weiteren haben die Charaktere für ordentlich frischen Wind gesorgt. Alle hatten eine eigene Persönlichkeit, wirkten mit all ihren Macken und Stärken aber sehr authentisch. Dadurch, dass mit der Zeit mehr Sichtweisen dazugekommen sind, kann man als Leser*in die Geschichte aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und gleichzeitig überlegen, ob der jeweilige Charakter wirklich so ist, wie vorgegeben wird.

Auch, dass die beiden Shustermans die dunkelsten Seiten der Menschheit ans Licht gekehrt haben, hat der Geschichte Schwung gegeben und für ordentlich Spannung gesorgt. Das Ende war zudem nicht vorhersehbar, von Anfang an war ich mir nicht sicher, ob es ein Happy End wird oder wohl doch eher nicht.

Fazit

Wahrscheinlich habe ich sowieso die Hälfte von dem vergessen, was ich alles in diese Rezension packen wollte, aber was soll’s. Ich denke, es ist klar geworden, dass ich »Dry« großartig fand und nur empfehlen kann.

Rezension: »Die Drei« von Sarah Lotz

Hey alle zusammen!

„Die Drei“ habe ich schon Anfang Februar angefangen, aber nicht weitergelesen, weil dann die Facharbeit dazwischenkam, für die ich die Luna-Chroniken lesen musste und außerdem noch ein Rezensionsexemplar. Danach konnte ich aber weiterlesen, und wie es mir gefallen hat, erfahrt ihr hier.


Inhalt

»Sie sind hier. Der Junge, sieh dir den Jungen an, sieh dir die Toten an, o Gott, es sind so viele … Sie kommen jetzt, mich zu holen. Wir alle müssen jetzt gehen. Wir alle. Pastor Len, sie müssen sie warnen, dieser Junge, dieser Junge … Man darf ihm nicht …«
Letzte Worte von Pamela May Donald (1961 – 2012)

Der Tag, an dem es passiert, geht als »Schwarzer Donnerstag« in die Geschichte ein. Der Tag, an dem vier Passagierflugzeuge abstürzen, innerhalb weniger Stunden, an vier unterschiedlichen Orten. Es gibt nur vier Überlebende. Drei davon sind Kinder, die fast unverletzt aus den Flugzeugwracks steigen. Die Vierte ist Pamela May Donald, die gerade noch so lange lebt, dass sie eine Nachricht auf ihrem Handy hinterlassen kann. Eine Nachricht, die die Welt verändern wird. Eine Nachricht, die eine Warnung ist …

»Wundervoll. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Großartige Unterhaltung!«

Stephen King

Bibliografie

Titel: Die Drei
Autorin: Sarah Lotz
Übersetzung: Eva Bonné
Genre: Thriller
Format: Paperback
Seiten: 511
Verlag: Goldmann
Reihe: Die Drei / Bd. 1
ISBN: 978-3-442-31371-6
Sprache: Deutsch

Erster Satz: »Komm schon, komm schon, komm schon …«


Meine Meinung

»Die Drei« ist nicht das Buch, das ich erwartet hatte zu lesen. Es ist kein typischer Thriller, meiner Meinung nach sollte es auch eher als Spannungsroman betitelt werden. Denn so richtig „thrilling“ – woher ja der Begriff Thriller kommt – war es irgendwie nicht.

Aufgebaut ist das Buch aus den Berichten von Augenzeugen und Angehörigen der Opfer, die bei den Flugzeugabstürzen ums Leben gekommen sind. Dadurch fließt natürlich eine ganze Bandbreite an Emotionen mit in die Geschichte ein. Diese Berichte sind im Rahmen von Nachforschungen einer fiktiven Journalistin entstanden, die mehr über die drei überlebenden Kinder erfahren möchte, da diese laut ihren engsten Angehörigen seit dem Unglück verändert seien und teilweise Dinge passieren lassen können.

Das klingt natürlich erst mal abgedreht und ich kann auch sagen: das ist genau das Wort, mit dem ich das Buch beschreiben würde. Und das liegt nicht nur daran, dass besonders Endzeitbewegungen und religöse Fanatiker ihren Auftritt bekommen. Die ganzen Verschwörungstheorien, die nach den Flugzeugabstürzen kursieren, waren teilweise mehr als erschütternd sowie faszinierend zu lesen. Trotzdem war das Lesevergnügen in keinster Weise für mich mit dem Nervenkitzel verbunden, den ich mir bei dieser Geschichte erhofft hatte.

Zumindest hat Sarah Lotz allerdings bewiesen, dass sie sich in andere Menschen hineinversetzen kann, denn auch ihr Schreibstil wurde dementsprechend immer angepasst – also beispielsweise, wenn aus der Sicht unterschiedlicher Personen geschrieben wurde, dann haben diese Personen auch alle ihre Eigenheiten in der Sprache gehabt.

Womit ich aber auch schon zu einem meiner größten Kritikpunkte komme: den Charakteren. In Erinnerung geblieben sind mir kaum welche, und das, obwohl es erst eine Stunde her ist, seit ich das Buch beendet habe. Aber es gab einfach so unglaublich viele Charaktere, die alle aus anderen Teilen der Welt kamen und teilweise nur über so ganz kleine „Fäden“ miteinander in Verbindung standen. Das hat für mich das Lesen teilweise echt zu einer mühseligen Angelegenheit gemacht, weil ich immer wieder überlegen musste, ob dieser oder jener Charakter schon mal vorgekommen war, und wenn ja, wann und in welchem Zusammenhang.

Hinzu kommt, dass am Ende unglaublich viele Fragen offengeblieben sind und ich gerade am Ende komplett den Faden verloren habe, was jetzt genau passiert ist. Da kam so viel auf einmal, so viele Verzwickungen, dass ich einfach nicht hinterhergekommen bin.

Zuletzt möchte ich noch anmerken, dass dem Buch rund 150 Seiten weniger sehr gut getan hätten. So war alles sehr ausführlich und es gab unendlich viele Längen, die die ohnehin kaum aufgekommene Spannung wieder zerstört haben. Nur aus dem Grund habe ich auch so super lange dafür gebraucht, das Buch endlich zu beenden. Jeden Abend musste ich mich regelrecht dazu aufraffen, weiterzulesen, obwohl ich eigentlich schon gar keine Lust mehr auf die Geschichte hatte. Beim Lesen habe ich dann zwar auch einige Seiten geschafft, weil schließlich auch viele sehr interessante Dinge passiert sind, aber die waren eben einfach bloß interessant und nicht fesselnd genug für meinen Geschmack.


Fazit

Leider kann ich »Die Drei« nicht hundertprozentig weiterempfehlen, obwohl ich so ein gutes Gefühl hatte, als ich mit dem Buch anfing. Für Leser*innen, die eher seichtere Spannungsliteratur mögen, mag das Buch perfekt passen, wer jedoch mit der Erwartung eines super spannenden, fesselnden Thrillers ans Lesen geht, wird höchstwahrscheinlich enttäuscht sein.

Rezension: »Der Zwillingscode« von Margit Ruile

Hallo ihr Lieben!

Etwas verspätet kam mein Rezensionsexemplar von „Der Zwillingscode“ bei mir an. Ich habe es dann sofort angefangen zu lesen, um den Loewe-Verlag nicht noch länger auf meine Rezension warten zu lassen. Das Buch ist eine Dystopie, die im Januar 2021 erschienen ist, also noch ganz neu. Zugegeben lese ich ja eher selten Neuerscheinungen, aber da ich zurzeit so im Dystopien-Fieber bin, hat sich das hier ganz gut angeboten.

Das Buch ist ein Rezensionsexemplar, das mir vom Loewe-Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Das beeinflusst weder meine Meinung noch den Inhalt der Rezension.


Inhalt

Was passiert, wenn die Dinge, die wir erschaffen, uns gar nicht mehr brauchen?

Vincent ist siebzehn und eine Doppel-C-Seele. Sein Sozialpunktestand ist so niedrig, dass an ein Studium nicht zu denken ist. Stattdessen repariert er heimlich die mechanischen Haustiere der Firma Copypet. Eines Tages bringt eine alte Frau eine Katze zur Reparatur. Und die führt Vincent geradewegs in die Simulation – eine virtuelle Welt, in der alle unsere Gegenstände ihr digitales Leben führen. Verborgen in dieser Zwillingswelt aber liegt ein Code. Vincent muss ihn finden, denn davon hängt die Zukunft der Menschheit ab.

Ein außergewöhnliches Zukunftsszenario im Stil von Black Mirror.


Bibliografie

Titel: Der Zwillingscode
Autorin: Margit Ruile
Genre: Dystopie
Format: Paperback
Seiten: 315
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7432-0324-2
Sprache: Deutsch


Meine Meinung

Dieses Buch ist eine seltene Enttäuschung für mich gewesen. Der Inhalt klingt wirklich interessant, und auch das Cover hat mich sofort angesprochen. Die Umsetzung konnte mich aber leider auf keiner Ebene überzeugen …

Die Welt aus dem Buch ist im Grunde genommen unsere, aber im Jahr 2057. Die Digitalisierung hat ganz andere Ausmaße angenommen – alles ist vernetzt, jeder hat ein Handy, echte Tiere sind teils schon komplett ausgestorben und werden durch künstliche Tiere der Firma Copypet ersetzt. Das alles ist in der Gesellschaft völlig normal. Genau wie der Sozialpunktestand, den jeder Mensch besitzt. Je besser der Sozialpunktestand, desto mehr Privilegien und Rechte hat man. Das Buch beschäftigt sich mit einer sehr aktuellen Thematik, nämlich der Künstlichen Intelligenz. In der Geschichte hat sich eine K.I. nun weiterentwickelt, ohne dass die Menschen davon wissen.

Wie gesagt: Gute Idee, aber die Umsetzung leider nicht mein Fall. Die Storyline an sich ist ganz in Ordnung. Es gibt einen roten Faden und am Ende einen halbwegs überraschenden Showdown. Allerdings gab es auch keine anderen Handlungsstränge, was das ganze sehr einfach und irgendwie eindimensional hat wirken lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schlicht und einfach und dadurch angenehm und schnell zu lesen. Trotzdem war er nicht sonderlich aussagekräftig oder gar bildgewaltig. Es haben auch viele Beschreibungen und Erklärungen gefehlt, wodurch vieles ein Rätsel für mich blieb und ich auch jetzt noch eine ganze Menge offener Fragen habe. Zudem gab es eine Menge Logikfehler, was ich persönlich ziemlich schade finde, weil zumindest im Lektorat genau auf solche Dinge noch mal geachtet werden sollte. So frage ich mich jetzt aber zum Beispiel, wie es sein kann, dass sich Vincent in seinen Erinnerungen selbst sieht. Oder dass ein Programm, dass durch Lippenlesen Töne in Stummfilme spielt, Windgeräusche einblenden kann.

Außerdem konnte ich weder zu Vincent noch zu irgendeinem anderen Charakter eine Bindung aufbauen. Zwar war zumindest Vincent in der Theorie recht tiefgründig ausgearbeitet, aber da seine Emotionen und Gedanken so extrem auf der Strecke geblieben sind, konnte ich mich einfach nicht in ihn hineinversetzen.

Stattdessen kam es mir so vor, als wäre ich eine Zuschauerin in einem Kinofilm. Tatsächlich stelle ich mir die Geschichte als Film auch besser vor als als Buch. Da merkt man meiner Meinung nach auch deutlich, dass die Autorin vorher in der Filmbranche tätig war und Drehbücher geschrieben hat.

Die ganze Handlung spielte sich sehr temporeich ab, und irgendwie wirkte das Buch extrem komprimiert, weil viele Informationen fehlten, die das Verständnis einfacher gemacht hätten. So blieb alles irgendwie oberflächlich und ich konnte nie in die Geschichte abtauchen. Einige Seiten mehr, vielleicht sogar um die 100, hätten dem Buch sicher nicht geschadet.

Obwohl ich auf den ersten hundert Seiten das Gefühl hatte, es könnte endlich mal was passieren, muss ich jetzt im Nachhinein zugeben, dass die ersten hundert Seiten weitaus weniger temporeich waren als der Rest. Dort hat sich nichts zu schnell entwickelt, was ich jetzt mal als Pluspunkt zähle.

Das offene Ende ist hier ausnahmsweise ebenfalls mal ein Pluspunkt. Zwar bin ich ein großer Fan von Happy Ends, aber hier hätte das gar nicht gepasst und wäre viel zu vorhersehbar gekommen. Stattdessen wurde alles irgendwie noch realistischer und hat zumindest noch ein bisschen was aus der Geschichte rausgeholt.


Fazit

Leider war dieses Buch der erste richtige Flop in diesem Jahr. Ich hatte so große Hoffnungen und vor allem hohe Erwartungen, aber keine einzige wurde erfüllt. Stattdessen muss ich eingestehen, dass es dem Buch nicht geschadet hätte, noch ein paar Mal überarbeitet zu werden, sodass noch mindestens 100 Seiten an Ausführungen hinzugekommen wären.

Rezension: »Tell me no lies« von A. V. Geiger

Hallo ihr Lieben!

Da ich zurzeit besser mit Hörbüchern zurechtkomme, lese ich insgesamt weniger Prints – deshalb habe ich auch erst jetzt „Tell me no lies“ beendet. Wobei es hier auch daran lag, dass ich von der Geschichte nicht ganz überzeugt werden konnte …


Allgemeine Informationen

Titel: Tell me no lies
Autorin: A. V. Geiger
Übersetzung: Katrin Reichardt
Genre: New Adult
Format: Paperback
Seiten: 333
ISBN: 978-3-7363-1045-2
Verlag: LYX
Reihe: Follow me back / Bd. 2
gelesen: 09.08.20 bis 26.09.20


Inhalt

WAS IST MIT ERIC THORN GESCHEHEN?

Wo ist Eric Thorn? Ist er am Leben? Tessa Hart ist die Einzige, die die Wahrheit kennt. Aber sie hat beschlossen, ihre Eric-Thorn-Fangirl-Zeiten ein für alle Mal hinter sich zu lassen – und nie wieder in die Nähe einer Twitter-App zu kommen. Denn auch wenn sie sich inzwischen traut, ihr Zimmer zu verlassen, so fürchtet sie sich noch immer vor der Vergangenheit. Doch genau dieser muss sich Tessa früher stellen als gedacht …

»Von Anfang bis Ende ein fesselnder Pageturner!«

Anna Todd über „Follow me back“

Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover ist mal wieder wirklich schön, wie bei fast allen LYX-Büchern. Keine Ahnung, was ich noch groß dazu sagen kann. Die Farben harmonieren toll miteinander und der Titel passt ebenfalls perfekt zur Geschichte. Nur ein bisschen Glitzer wäre schön gewesen, also quasi ein bisschen Struktur auf dem Cover.

Von der Innengestaltung her kann ich auch nicht meckern. Die Kapitel sind nummeriert, haben aber gleichzeitig auch Überschriften, die das Ganze ein bisschen mysteriöser und geheimnisvoller wirken lassen. Da das Buch aus mehreren Sichtweisen geschrieben wurde, wäre es allerdings noch ganz schön gewesen, wenn die Namen der jeweiligen Erzählperspektive noch drübergestanden hätten.


Der Erzählstil

A. V. Geigers Schreibstil war wie auch im ersten Band „Follow me back“ schon sehr schlicht und einfach zu lesen. An den richtigen Stellen wurden Fachbegriffe verwendet, die verschiedenste psychische Erkrankungen erklärt haben. So wurde beispielsweise ständig von Agoraphobie, Priming und Projektion gesprochen – wer den ersten Band nicht gelesen hat, wäre mit diesen Wörtern gnadenlos überfordert gewesen.

Die Vernehmungsprotokolle, die ungefähr jedes zweite Kapitel auftauchten, waren sachlich geschrieben und es wurden keine Gedanken der Protagonisten ersichtlich. Dadurch wurde Spannung aufgebaut – zum Glück, denn das war auch das einzige, was spannungsmäßig in der Geschichte passiert ist.


Die Handlung

Das Buch knüpft direkt an den Cliffhanger vom ersten Band an, der zugegeben recht fies war, aber auch nicht überrascht hat. Er wirkte auf mich schon vor zwei Monaten sehr gewollt. Dieses Gefühl hatte ich auch den ganzen zweiten Teil über. Die Story wirkte an den Haaren herbeigezogen und war in sich nicht sehr stimmig.

Der Klappentext hat mich zunächst wirklich in die Irre geführt, denn schon im ersten Kapitel erfährt man, wo Eric Thorn sich aufhält. Das war eine Enttäuschung, weil ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass man genau das erst im Laufe der Story herausfindet. Auch der Grund für sein angebliches Verschwinden wirkte auf mich einfach unrealistisch und nicht nachvollziehbar. Beide Protagonisten haben unglaublich naiv gehandelt und sich keine Gedanken darum gemacht, was ihre Entscheidungen für Folgen mit sich bringen könnten.

Dann hat sich die Geschichte gefühlt unendlich in die Länge gezogen. Es ist nichts passiert, außer dass Erics und Tessas Romanze immer wieder am gleichen Punkt zum Stillstehen kam.

Am meisten gestört hat mich jedoch der Umgang mit Tessas psychischen Erkrankungen. Im ersten Band wurde ganz gut mit ihrer Agoraphobie umgegangen, doch hier wirkt es, als wäre diese nur ein Hirngespinst und nichts Ernstes. Sie wird als unwichtig abgetan und verharmlost dargestellt. Auch wundert es mich sehr, dass Tessa ihre Agoraphobie auf einmal komplett überwunden hat. Die Heilung von psychischen Krankheiten erfolgt langsam und nicht von heute auf morgen, was in dem Buch ganz falsch dargstellt wurde.

Am Ende nahm die Geschichte dann noch mal ein bisschen an Fahrt auf. Allerdings gab es dann auch immer wieder Hinweise darauf, wer der Bösewicht ist, die so offensichtlich waren, dass mich die Auflösung am Ende nicht mehr überraschen konnte. Zwar ist mir klar, dass die Autorin eigentlich beabsichtigt hatte, den Spieß einmal komplett umzudrehen, aber genau das war es, das nicht hätte passieren dürfen.

Die letzten dreißig Seiten waren dann auch nur noch dazu da, dass die Leser wussten, was später mit Eric und Tessa passiert. Also war auch das ziemlich langweilig und nicht relevant für die Geschichte – da hätte man einiges kürzerfassen können, zumal sich Erics Gedanken durchgängig wiederholt haben und er keine neuen Erkenntnisse gewonnen hat.


Die Charaktere

In „Tell me no lies“ ist Tessa ein ganzes Stück über sich hinaus gewachsen. Sie hat einiges dazugelernt und gewöhnt sich schnell an die neue Situation, in die sie hereingeworfen wird. Leider aber auch zu schnell in Anbetracht ihrer Angststörungen und ihrer Paranoia. Ihre Handlungen wirken sehr unbedacht und sie reagiert unglaublich naiv. Ständig regt sie sich darüber auf, dass die ganze Welt sie wie eine Mörderin sieht, obwohl es doch ihre Idee war, Erics Tod vorzutäuschen und mit ihm durchzubrennen.

Auch Eric ist mir hier unsympathischer. Zwar wird langsam deutlich, dass auch an ihm nicht alles spurlos vorbeigeht, aber erst gegen Ende hin. Er ist noch naiver als Tessa und nicht mehr die Person, die ich im ersten Band so gemocht habe. Im Grunde genommen ist alles Schlimme, was im zweiten Teil passiert, nur seine Schuld, weil er so ein eingeschränktes Denkvermögen hat. Sorry für die Ausdrucksweise, anders kann und will ich es nicht beschreiben.

(Um den Spoiler anzeigen zu lassen, markiere den nächsten Abschnitt)

Auch ist für mich unverständlich, warum Eric erst ganz zum Schluss auf die Idee kommt, aus seinem Vertrag mit der Plattenfirma auszusteigen, wo doch er und Tessa beide so extrem unglücklich mit ihrer Situation sind. Aber wie gesagt: ich konnte die Aktionen der beiden sowieso nicht nachvollziehen.

(Spoiler Ende)


Fazit

„Tell me no lies“ konnte nicht ganz an den ersten Teil reichen, obwohl selbst der mir schon nicht extrem gut gefallen hat. Diese beiden Bücher hätte ich mir getrost ersparen können, auch wenn ich sie nicht wirklich schlecht fand.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 2/5 ⭐

Charaktere: 2,5/5 ⭐


Gesamt: 3/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Follow me back« von A. V. Geiger

Hallo ihr Lieben!

Und nun ein weiteres Buch für den Adventurer Readathon 2020. Und zwar dieses Mal für die Stadt Wien, die man bereisen kann, indem man ein Buch über Musik liest – und dies ist in „Follow me back“ der Fall.


Allgemeine Informationen

Titel: Follow me back
Autorin: A. V. Geiger
Übersetzung: Katrin Reichardt
Genre: New Adult
Format: Paperback
Seiten: 358
ISBN: 978-3-7363-0997-5
Verlag: LYX
Reihe: Follow me back / Bd. 1
gelesen: 26.07.20 bis 31.07.20


Inhalt

BIST DU EIN HATER ODER EIN FAN?

Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung …

»Von Anfang bis Ende ein fesselnder Pageturner!«

Anna Todd

Meine Meinung

Die Gestaltung

Wie fast jedes Cover aus dem LYX-Verlag ist auch das von „Follow me back“ ein echter Hingucker. Die Farben harmonieren wunderschön zusammen und sind ein richtiger Blickfang. Als ich mir das Buch bestellt habe, hätte ich anhand der ganzen Bilder im Internet allerdings damit gerechnet, dass es glitzert, wie beispielsweise auch „Bring down the stars“ aus dem LYX-Verlag. Stattdessen ist das Cover glatt mit Folie gestaltet, was zwar auch schon aussieht, aber meiner Meinung nach trotzdem nicht so ganz passt – mit Glitzer hätte es noch besser ausgesehen!

Im Inneren ist das Buch sehr schlicht gehalten. Die Kapitel sind durchnummeriert, haben aber jeweils noch eine eigene Überschrift, wie beispielsweise „Projektion“ im ersten Kapitel. Zudem sind die Vernehmungsprotokolle, die den ganzen Text immer ein bisschen auflockern, in einer anderen Schriftart geschrieben.


Der Erzählstil

Mit ihrem Erzählstil hat mich A. V. Geiger sofort überzeugt. Sie hat nämlich einen locker leichten Schreibstil, den man flüssig weglesen kann, ohne groß über unbekannte Wörter oder Metaphern nachdenken zu müssen. Zwischendurch tauchen allerdings auch die typischen Tippfehler auf, wobei mir da auch nur 3-5 im ganzen Buch aufgefallen sind.

Das Buch ist außerdem in der dritten Person geschrieben, also aus der personalen Erzählperspektive (meine bisherigen Deutschlehrer wären stolz auf mich). Das hat mich doch eher verwundert, weil ich es bei New Adult immer ganz gerne habe, aus der Ich-Perspektive zu lesen. Durch den personalen Erzähler fiel es mir nicht ganz einfach, mich auf Tessa und Eric als Protagonisten einzulassen und ich habe einige ihrer Gedanken und Handlungen nicht ganz nachvollziehen können.

Wie bereits erwähnt, wird also aus der Sicht von Tessa und Eric geschrieben, was auch im Klappentext schon angedeutet wird. An sich eine gute Idee, weil der Leser so die Möglichkeit bekommt, alles noch mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, aber es hat mich auch oft zum Verzweifeln gebracht. Zudem wäre es ganz nett gewesen, wenn die Sichtwechsel irgendwie gekennzeichnet gewesen wären, weil so im einen Absatz noch aus Erics Sicht erzählt wurde, und im nächsten dann schon aus Tessas.


Die Handlung

Leider konnte mich die Handlung und ihr Verlauf nicht so ganz überzeugen. Wer mich kennt, weiß, dass ich wirklich gerne New Adult lese, und deshalb weiß ich auch, dass es ein paar Klischees in diesem Genre gibt, die sich manchmal einfach nicht vermeiden lassen. In „Follow me back“ war es mir dann aber doch ein bisschen zu viel des Guten, zumal ich mich nur für dieses Buch entschieden habe, weil mir gesagt wurde, es sei anders als andere New Adult Bücher. Dem kann ich so leider nicht zustimmen.

Die Geschichte fängt allerdings sofort spannend mit einem Vernehmungsprotokoll an, in dem die Polizei Eric vernimmt. Man weiß also sofort, dass am Ende irgendwas Schlimmes passieren wird, aber es wird auch in den Vernehmungsprotokollen immer ein bisschen um den heißen Brei herumgeredet. Solche Protokolle tauchen immer wieder zwischen einzelnen Kapiteln auf und steigern die Spannung.

Der Mittelteil zieht sich jedoch trotzdem sehr in die Länge. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass nichts passiert, denn erst ganz am Ende kommt es zu der Auflösung, auf die ich hingefiebert hatte und von der ich gehofft hatte, sie würde mich noch mal positiv überraschen. Na ja, leider waren meine Hoffnungen diesbezüglich unberechtigt, denn ich habe das Ende in etwa genau so schon vorhergesehen. Die ganzen Klischees, die aufgegriffen werden, haben es mir sehr einfach gemacht, die ganze Geschichte in meinem Kopf zu Ende zu stricken.

Zwischendurch gab es für mich auch ein paar Unstimmigkeiten. Beispielsweise kann ich immer noch nicht so ganz verstehen, warum Tessa und Eric überhaupt miteinander in Kontakt getreten sind – okay, Erics Perspektive kann ich da schon verstehen, aber warum chattet Tessa als offensichtliches Fangirl mit einer Person, die sich hinter dem Account @EricThornIstScheisse versteckt?

Für New Adult gibt es auch sehr wenig Romantik in dem Buch. Große Zeitsprünge haben dafür gesorgt, dass ich die Entwicklung von Tessas und Erics Beziehung nicht ganz nachvollziehen konnte. Am Ende gibt es im ganzen Buch nur eine einzige romantische Szene, und die ist ganz am Ende und esteht aus zwei Küssen. Wow.

Am Ende besticht das Buch aber dann noch mal mit einem fiesen Cliffhanger, der mich dazu antreibt, auch den zweiten Teil noch lesen zu wollen. In der Hoffnung, dass der mir etwas besser gefällt.


Die Charaktere

Mit Tessa und Eric hat A. V. Geiger zwei interessante, aber auch klischeebeladene Charaktere geschaffen. Tessas Agoraphobie wurde gut beschrieben, genau wie ihre Verdrängungstaktiken und ihre Therapiestunden. Manchmal kam es mir aber doch ein bisschen sehr übertrieben vor, wenn sie ihre Zähltechnik angewandt hat. Aber ich will nicht zu viel verraten.

Leider kratzt man bei Eric und Tessa aber trotz ihrer Ängste und Leidenschaften nur an der Oberfläche. Die beiden sind nicht sehr tiefgründig ausgearbeitet, da man als Leser nichts über ihr früheres Leben erfährt.


Fazit

„Follow me back“ ist ein schönes Buch für Zwischendurch, aber kein besonderer New Adult Roman. Es wird mit ein paar ernsten Themen gespielt, ansonsten ist die Story aber sehr klischeebeladen und vorhersehbar.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4/5 ⭐

Handlung: 3/5 ⭐

Charaktere: 3/5 ⭐


Gesamt: 3,5/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Der Insasse« von Sebastian Fitzek

Hey ihr Lieben!

Weil ich es meinem Vater versprochen habe, habe ich direkt nach Percy Jackson 1 angefangen, „Der Insasse“ zu lesen. Letzten Monat habe ich ja zwei Fitzeks gelesen und auch davor habe ich zwischendurch mal das ein oder andere Buch von ihm verschlungen, und weil mir bis auf eins alle sehr gut gefallen haben, war ich schon unglaublich gespannt auf dieses!


Allgemeine Informationen

Titel: Der Insasse
Autor: Sebastian Fitzek
Genre: Psychothriller
Format: Paperback
Seiten: 378
ISBN: 978-3-426-51944-8
Verlag: Droemer Knaur
gelesen: 17.07.20 bis 20.07.20


Inhalt

Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max‘ Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.

Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit.
Dachte er.
Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfährt …


Meine Meinung

Die Gestaltung

Ein großer Pluspunkt geht hier erst einmal an die Aufmachung. Das Buch hat nämlich die Optik einer Gummizelle, was an sich schon irgendwie neugierig macht. Auch die rote und schwarze Schrift, die wie hingekritzelt aussieht, macht etwas her.

Während in der Hardcover-Ausgabe der Buchschnitt rot gefärbt ist, gibt es in der Paperback-Ausgabe eine weitere Klappe, die sich so falten lässt, dass damit der Buchschnitt sozusagen zugeklappt werden kann. Dort drauf steht in weißen Lettern ebenfalls wie hingekrakelt „Holt mich raus!“. Demnach verspricht schon die Gestaltung ein sehr interessantes und eventuell psychopathisches Leseerlebnis (keine Ahnung, ob es so was gibt. Aber „psychopathisch“ passt so gut zu dem, was ich ausdrücken will).


Der Erzählstil

Für Fitzek typisch ist der abwechslungsreiche, flotte Schreibstil. Auch wenn er in „Der Insasse“ zugegebenermaßen öfter mal den ein oder anderen Ausdruck wiederholt hat, was ich ein bisschen störend fand und mich im Lesefluss abgelenkt hat. Aber was meckere ich hier rum, ich selbst hab es in meinem Buch ja auch nicht besser gemacht.

Besonders gut gefallen haben mir mal wieder die Perspektivwechsel. Fitzeks Thriller haben fast alle sehr kurze Kapitel und die aufeinanderfolgenden werden meist aus der Sicht von unterschiedlichen Charakteren erzählt. Demnach endet das eine Kapitel mit einem Cliffhanger und man will schnell im nächsten weiterlesen, was passiert, aber dieses ist dann wieder aus der Sicht einer anderen Person geschrieben, und am Ende gibt es wieder einen Cliffhanger. Das ist ein Teufelskreis, aus dem man erst herauskommt, wenn man das Buch beendet hat.

Na ja, was ich eigentlich sagen wollte, war, dass ich besonders die Perspektive des psychopathischen Kindermörders Guido T. (ich weiß jetzt auch, weshalb im Klappentext der Nachname nicht genannt wird, weshalb ich das auch nicht tun werde, um nicht zu spoilern) mochte. Das heißt, natürlich mochte ich nicht, was der Psychopath für Gedanken hat, aber ich fand es irgendwie faszinierend, wie Fitzek es geschafft hat, auch dessen Empfindungen authentisch einfließen zu lassen. Das muss man erst mal schaffen, sich in den Kopf eines Kindermörders hineinversetzen zu können.

Bis ich die Hälfte gelesen hatte, kam es immer mal wieder zu ein paar Längen in der Handlung, die es mir dann auch mal gestattet haben, das Buch aus er Hand zu legen. Nicht schlimm, weil ich so wenigstens die Möglichkeit hatte, ruhig schlafen zu gehen, aber ihr wisst, was ich meine.


Die Handlung

Vielleicht habt ihr ja schon gehört, dass „Der Insasse“ nicht der beste von Fitzeks Psychothrillern sein soll. Diesen Aussagen kann ich zustimmen, auch wenn ich ihn wirklich nicht schlecht fand – auf jeden Fall hat er mir besser gefallen als „Das Geschenk“ (hier geht’s zur Rezension).

Aber ich bin mir sicher, ihr alle kennt es: Alle sagen immer, der erste Eindruck zählt, auch bei Büchern, und das ist auch so, denn wenn der erste Eindruck nicht stimmt, dann würde man das Buch vermutlich gar nicht erst in die Hand nehmen. Aber meine Erfahrung hat gezeigt, dass das Ende letztlich den bleibenden Eindruck hinterlässt, den man in Erinnerung behält. Wenn einem also das Ende eines Buches nicht gefällt, dann denkt man im Nachhinein meist negativer an die Geschichte zurück, als wenn der Start ein bisschen holpriger war.

Aus diesem Grund will ich in der Rezension mit dem Ende anfangen und mich dann zu den Punkten vorarbeiten, die mir besser gefallen haben. So ist der bleibende Eindruck dieser Rezension nicht ganz so negativ 😉

Also, ja, die Auflösung war überraschend, wie man es von Fitzek gewohnt ist. Allerdings nicht wirklich eine neue Idee, weshalb ich irgendwie mehr erwartet hatte. Letztlich wurde alles sehr raffiniert zusammengefügt (auch wenn es für mich immer noch ein paar Unklarheiten gibt), aber das Ende war eben auch sehr typisch für einen Thriller dieser Art. Wirklich, ich bin mir sicher, jeder dritte Thriller-Autor hat bereits ein Buch mit diesem Ende geschrieben, einfach weil sie denken, es sei eine super-originelle Idee.

Okay, dann kommen wir jetzt zum Rest der Handlung. Die war nämlich spannend und grauenvoll zugleich. Ich fand einige Szenen wirklich zutiefst verstörend und habe mich beim Lesen regelrecht geekelt – da war nichts mit freudigen Gefühlen oder so. Ich war entsetzt, aufgewühlt und geschockt, und das aus gutem Grund, denn Fitzek ist die ganze Zeit über gnadenlos ehrlich – da läuft nichts mit „schonend beibringen“. Nein, die Handlung geht an die Psyche des Lesers, was nicht zuletzt mit dem Thema Kindermord und Folter zu tun hat.

Auch hat das Setting nicht wirklich Wohlfühlcharakter – eine einfache Bettlektüre ist „Der Insasse“ daher nicht. Mittlerweile gibt es viele Krimis und Thriller, die in psychiatrischen Einrichtungen, teilweise eben auch in der Geschlossenen, spielen – nicht nur in Büchern, auch im Fernsehen bekommt man diese Art von Handlung immer wieder mit, denn irgendwie hat dieses Setting schon etwas Faszinierendes an sich. Vermutlich, weil nicht allzu viele Menschen jemals eine Geschlossene von innen zu Gesicht bekommen.

Manchmal gibt es Rückblicke in die Kindheit einiger Personen – auch in die von dem Psychopathen Guido T. Damit sollten wahrscheinlich seine Fantasien und seine Entwicklung nachvollziehbarer gemacht werden, und das wurde teilweise auch geschafft. Aber eben nur teilweise, denn Fragen bleiben trotzdem noch, die sicherlich noch hätten beantwortet werden können.

Natürlich gab es auch wieder unerwartete Wendungen und vor Allem unvorhersehbare Plottwists, die mir manchmal eine Gänsehaut verschafft haben. Dann fing auch mein Herz an, schneller zu klopfen und ich konnte meine Augen gar nicht mehr vom Text lösen.

Bereits der Anfang ist sehr dramatisch und macht neugierig auf mehr; damit wäre also auch die Sache mit dem ersten Eindruck geklärt. Das größte Highlight am ganzen Buch war für mich allerdings die Danksagung. Wenn ihr euch fragt, weshalb mir gerade eine Danksagung so gut gefallen hat: Lest das Buch selbst. Mehr will ich hier nicht darüber erzählen.


Die Charaktere

Das ganze Buch über hat man geglaubt, Till immer besser kennenzulernen und sein Wesen zu verstehen. Bis die Auflösung konnt und man sich vor die Stirn klopft und sich fragt, was man jetzt von dem Protagonisten des Buches halten soll.

Ansonsten waren die Charaktere aber nicht sehr tiefgründig, sondern eher oberflächlich gestaltet. Die Rückblicke sollten zwar vermutlich ein paar Erklärungen für das Verhalten einiger Charaktere geben, aber so ganz geklappt hat das meiner Meinung nach nicht. Da ist also auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf.


Fazit

„Der Insasse“ ist nicht der beste Fitzek, den ich je gelesen habe, aber auch nicht der schlechteste. Er ist so ein Mittelding, von meinem Gefühl her liegt er so zwischen „Das Geschenk“ und „Das Paket“. Ersteres hat mir von Fitzek bisher am wenigsten gefallen, Letzteres am meisten.


Meine Bewertung

Gestaltung: 5/5 ⭐

Erzählstil: 4/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 3/5 ⭐


Gesamt: 4/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara