Schlagwort-Archive: Kriminalroman

Rezension: »Kalte Asche« von Simon Beckett

Tatsächlich habe ich es am 31. Mai 2021 noch geschafft, um 20:00 Uhr das neunte Buch für den Monat zu beenden! Und zwar mit einem ganz einfachen Trick, ich habe nämlich einfach das Hörbuch in doppelter Geschwindigkeit gehört, und ganz ehrlich? Ich hätte es mir schlimmer vorgestellt, ich habe trotzdem alles noch verstanden, Gefühle kamen rüber, etc. Werde ich ab jetzt also öfter so mit Hörbüchern machen.

»Kalte Asche« ist der zweite Teil der Reihe rund um den forensischen Anthropologen David Hunter, kann aber auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Trotzdem würde ich raten, zuerst »Die Chemie des Todes« zu lesen bzw. hören, weil in diesem Buch doch einige Anekdoten gemacht wurden, die im ersten Band erklärt werden. In dieser Rezension kommen jedoch keine Spoiler zu Band 1 vor.


Inhalt

Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod

Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendent mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord …

»Gruseliger geht’s kaum.«

BILD

(Quelle: Klappentext)


Bibliographische Daten

Titel: Kalte Asche
Autor: Simon Beckett
Übersetzung: Andree Hesse
Sprecher: Johannes Steck
Genre: Thriller
Format: Hörbuch
Dauer: ca. 10 Std. 44 Min.
Verlag: argon Hörbuch
EAN: 978-3-839-89136-0
Reihe: David Hunter / Bd. 2

Erster Satz: »Bei entsprechender Temperatur brennt alles.«


Meine Meinung

Obwohl ich bei weitem lieber selbst lese, ist es zwischendurch doch mal ganz angenehm, ein Hörbuch zu hören. Dafür habe ich die App Audiobooks by Deezer, was sich anbietet, weil ich sowieso ein Deezer-Konto habe und die Audiobooks-App für mich somit kostenlos ist. Ein großer Vorteil der App ist auf jeden Fall, dass man die Geschwindigkeit einstellen kann, weshalb ich das Hörbuch zu »Kalte Asche« in höherer Geschwindigkeit hören konnte und es somit auch geschafft habe, es noch im Mai zu beenden.

Na ja, soviel also dazu. »Kalte Asche« musste ich einfach auch hören, weil ich den ersten Teil der Reihe, »Die Chemie des Todes«, schon so sehr mochte. Der zweite Teil hat mir zwar auch ziemlich gut gefallen und ist eindeutig eine klare Empfehlung von mir, allerdings kommt er meiner Meinung nach trotzdem nicht ganz an seinen Vorgänger ran.

Da ich zwischendurch einige Passagen des Hörbuchs in meiner Taschenbuch-Ausgabe mitgelesen habe, kann ich auch ein bisschen was zum Schreibstil sagen. Mir ist dabei aufgefallen, dass im Hörbuch einige Sätze nicht so vorgelesen wurden, wie sie im Buch stehen, zumindest nicht in meiner Ausgabe. Da die aber auch schon einige Jahre alt ist, kann es gut sein, dass es in neueren Auflagen der Wortlaut genauso ist wie der im Hörbuch. Also werde ich das nicht allzu streng bewerten.

Ansonsten gefällt mir sowohl die Art, wie Simon Beckett schreibt, als auch die Erzählweise von Johannes Steck. Die einzelnen Charaktere haben unterschiedliche Stimmlagen bekommen, die alle fast eindeutig einzuordnen waren. Nur manchmal konnte man bei den Stimmen durcheinandergeraten, insbesondere dann, wenn nicht dabeistand, wer was gesagt hat und beide Charaktere eine ähnliche Stimme hatten.

Natürlich kam auch hier wieder Spannung auf, und gerade zum Ende hin konnte mich kaum stoppen, weiterzuhören. Auch die Handlung war gut durchdacht, es war ein roter Faden erkennbar und es gab einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Genauso wenig wie ich diesen krassen Cliffhanger am Ende erwartet hätte, aaah. Jetzt bin ich auch noch gezwungen, den dritten Teil direkt im Anschluss zu hören, um herauszufinden, was mit David passiert!

Insgesamt gab es mir aber trotzdem ein bisschen viele Parallelen zur Handlung des ersten Teils. Mein größter Kritikpunkt allerdings ist der Umgang im Buch mit Akne. Ja, Akne ist vielleicht nicht so schön, aber es ist eine Hautkrankheit, für die niemand etwas kann. Wer Akne hat, ist nicht automatisch ungepflegt. Ich weiß, wovon ich spreche, weil ich selbst von Akne betroffen bin und extrem auf Hygiene achten muss, damit es nicht noch schlimmer wird, als ohnehin schon. Ich trau mich schon kaum ohne Schminke aus dem Haus, auch wenn ich daran arbeite. Fotos ohne Schminke, die möglichst jeden Pickel und jede Unreinheit überdeckt, gehen überhaupt nicht, vielleicht später mal, aber so weit bin ich noch nicht. Und jemanden zu beschreiben, der bzw. die Akne hat, muss auch nicht gleich so sein, dass man sein bzw. ihr Gesicht mit einer „grässlichen Kraterlandschaft“ vergleicht. Und wer glaubt, Akne sei ja gar nicht so schlimm: Nein, im Vergleich zu manch anderen Hautkrankheiten vielleicht nicht, aber auch von Akne gibt es unterschiedliche Stadien, die mehr oder weniger schlimm sind. Und egal, welches Stadium man hat: Akne tut häufig weh, auch wenn das Menschen, die nicht betroffen sind, vielleicht nicht wissen oder wahrhaben wollen. Das musste jetzt einfach mal gesagt werden, tut mir leid für den Ausbruch.

Fazit

Ich will meine Bewertung nicht allein von meinem letzten Punkt abhängig machen, obwohl der für mich schon recht schwer wiegt, weil es nicht nur an einer, sondern an mindestens drei Stellen im Buch vorkam, dass Leute mit Akne als hässlich und unhygienisch dargestellt wurden. Trotzdem ist das Buch ansonsten absolut lesenswert und eine Empfehlung von mir, insbesondere als Hörbuch, da ich es sehr angenehm fand, Johannes Steck zuzuhören.

Rezension: »Die Flüsse von London« von Ben Aaronovitch

Hey ihr Lieben!

Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt habe ich endlich „Die Flüsse von London“ beendet, das ich zusammen mit Daniel von Lesemagie gelesen habe. Beziehungsweise, wir haben es teilweise gemeinsam gelesen, denn als bei mir die Schule wieder angefangen hat, bin ich nicht mehr hinterhergekommen. Na ja, so was kann passieren und ich bin froh, dass niemand mir das übel nimmt.


Inhalt

Können Sie beweisen, dass Sie tot sind?

Peter Grant ist frischgebackener Police Constable, als man ihm einen unerwarteten Karrierevorschlag macht: Er soll Zauberlehrling werden, der erste in England seit fünfzig Jahren. Jetzt muss er sich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin aushandeln, Leichen in Covent Garden ausgraben … Alles ziemlich anstrengend. Und der Papierkram!

»Ich liebe dieses Buch!«

Charlaine Harris

»So stellt man es sich vor, wenn Harry Potter erwachsen geworden und zu den Bobbies gegangen wäre. Eine einzige große, witzige, phantasievolle Kapriole.«

Diana Gabaldon

Bibliografie

Titel: Die Flüsse von London
Autor: Ben Aaronovitch
Übersetzung: Karlheinz Dürr
Genre: Urban Fantasy
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
ISBN: 978-3423213417
Verlag: dtv
Reihe: Peter Grant / Bd. 1
gelesen: 12.08.20 bis 09.09.20


Meine Meinung

Die Gestaltung

Die Cover der Reihe haben noch nie meinem Geschmack entsprochen. Angesichts des Inhalts muss ich aber zugeben, dass die Außengestaltung perfekt passt. Das auf alt gemachte Cover harmoniert sehr gut mit der Geschichte an sich. Auch, wenn ich kein Fan von der Aufmachung bin, kann ich diesbezüglich nicht viel entgegensetzen.

Von Innen wurde die Gestaltung dem Äußeren angepasst. Die Kapitelanfänge haben alle eine Überschrift, die weder zu viel noch zu wenig über das Kapitel verrät, und sie sind in derselben altmodischen Schrift geschrieben wie der Titel.


Der Erzählstil

Schon auf den ersten Seiten konnte mich Ben Aaronovitch mit seinem Schreibstil teils begeistern, teils abschrecken. Das Buch ist sehr humorvoll und ironisch geschrieben, es gibt viele kleine Anekdoten, die ich mal mehr mal weniger verstanden habe, und so einige Male musste ich mir ein Schmunzeln verkneifen.

Trotzdem hat der Schreibstil auch eine Sache an sich, die ich bei vielen Büchern nicht so gern mag, denn er ist sehr ausführlich. Bei den Büchern von Dan Brown hat mich das bisher nicht gestört, hier fand ich es teilweise eher nervig und langweilig. Der Protagonist ist noch sehr jung und scheint sich mit gefühlt jeder Sache auszukennen – die Architektur wurde detailreich beschrieben, ebenso wie die Umstände in anderen Jahrhunderten und physikalische Gesetze. Und das, obwohl Peter sein Abitur nicht geschafft hat.

Durch die sehr ausschweifenden Beschreibungen hat sich das Buch oft gezogen und konnte mich nach der Hälfte einfach nicht mehr richtig fesseln. Auch, wenn ich so oder so nicht zum Lesen gekommen bin, hatte ich jetzt auch nicht das Bedürfnis, unbedingt weiterlesen zu müssen.


Die Handlung

Die Grundidee mag ich sehr gerne, wirklich. Die Umsetzung … Naja. Hat mich manchmal etwas enttäuscht beziehungsweise vielmehr überfordert. Im Klappentext kommt nicht so gut rüber, dass all die Dinge, die er erledigen muss, größtenteils zu ein und demselben Kriminalfall gehören, den Peter und sein Mentor Nightingale aufdröseln müssen. Aber dazu später.

Zuerst einmal frage ich mich nämlich, wie das mit Mama und Papa Themse genau abläuft, beziehungsweise mit deren Kindern. Irgendwelche Kinder fallen in einen Fluss und sind daraufhin der Fluss selbst, oder wie? Da wurde mir eindeutig zu wenig erklärt, auch wenn der Hexenmeister selbst keinen Plan hat, was es mit den Themsegöttern auf sich hat.

Die ganzen unterschiedlichen Handlungsstränge haben mich zusätzlich etwas überfordert, mal ganz davon abgesehen, dass die einzelnen Kapitel insgesamt vieeel zu lang für meinen Geschmack waren. Die neuen Absätze waren manchmal komplett aus dem Zusammenhang gerissen und haben für mich einfach nichts mehr mit dem vorherigen Kapitel zu tun gehabt.

Sowohl Daniel aus auch mir ist außerdem aufgefallen, dass die Nationalitäten der einzelnen Charaktere eine unbegründet große Rolle in der Geschichte spielen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob eindeutig diskriminierende Andeutungen gegenüber Menschen, die anderer Ethnizität sind, noch als Humor aufgefasst werden können. Da frage ich mich, warum der Verlag da nicht ein zweites Mal drübergeguckt hat.

Die ganzen Anspielungen auf physikalische Regeln fand ich zudem nicht sehr verständlich erklärt. Der Autor ist teilweise davon ausgegangen, dass man sich mit Physik auskennt, wenn man sein Buch liest, aber es hat schon seinen Grund, weshalb ich Physik nach der neunten Klasse ohne Zögern abgewählt habe. Dafür habe ich die ganzen Anspielungen auf die lateinische Sprache verstanden – und habe mich auch manchmal darüber aufgeregt, dass Peter einfache, aus vier Wörtern bestehende Sätze, nicht übersetzen konnte, obwohl die Bedeutungen der Wörter abzuleiten gewesen sind. Ich meine, er kennt alle unwichtigen, schwierigen Wörter auswendig, aber die ganzen einfachen, die in der lateinischen Sprache in fast jedem Satz mindestens einmal verwendet wird, nicht?

Das Setting konnte für mich aber noch vieles rausholen. Zwar wurde davon ausgegangen, dass man sich in London überall auskennt, aber ich habe so viele Ortsbeschreibungen wiedererkannt von meiner Greater-London-Fahrt letzten Herbst. Ich habe mich teilweise wieder an den Picadilly Circus, den Null-Meridian, die Victoria Station oder Covent Garden zurückversetzt gefühlt, was wirklich ein schönes Erlebnis war.

Was mich am meisten gestört hat, war das Ende. Die letzten drei Kapitel waren komplett aus dem Kontext gerissen und es gab überhaupt keine Erklärungen. Wie macht Peter auf einmal eine Zeitreise, und weshalb muss er dafür von einem Vampir ausgesaugt werden? Warum hat er den Wiedergänger in der Vergangenheit getötet, aber nicht in der Gegenwart? Wieso verhält sich der Wiedergänger plötzlich so friedfertig?


Die Charaktere

Okay, nachdem ich bei der Handlung so sehr ausgeschweift bin, fasse ich mich hier ein bisschen kürzer xD

Ich mochte Peter als Protagonisten sehr gerne, da er ein wirklich sympathischer junger Constable ist, dem man einen Kriminalfall ohne zu Zögern anvertrauen kann, da er aufs Ganze geht und nicht aufgibt, bevor er das Rätsel gelöst hat. Zudem ist er ein sehr guter Freund gegenüber Lesley und unterstützt sie selbst dann noch, als es mit ihr den Bach runter geht (ich will nicht spoilern, deshalb geht es nicht genauer).

Auch Nightingale fand ich von Anfang an ziemlich cool, genau wie Beverley, Lesley und Molly. Bei letzterer fand ich es jedoch ein bisschen komisch, warum nie mit einem einzigen Wort erwähnt wurde, was sie ist – selbst, als es zum Endspurt kam und sie eine größere Rolle gespielt hat.


Fazit

Ich hatte hohe Erwartungen an „Die Flüsse von London“, die leider nicht komplett erfüllt wurden. Ich fand das Buch nicht schlecht, aber auch nicht wirklich überragend. Die positiven Aspekte überwiegen zwar nicht, machen für mich aber noch einen Tacken mehr aus als die negativen.


Meine Bewertung

Gestaltung: 2,5/5 ⭐

Erzählstil: 3,5/5 ⭐

Handlung: 2,5/5 ⭐

Charaktere: 4/5 ⭐



Alles Liebe,

Lara

Rezension: »17th Suspect« von James Patterson und Maxine Paetro

Hallo ihr Lieben!

Wie bereits erwähnt, habe ich mit diesem Buch Prag bereist – zumindest im Adventurer Readathon 2020, denn dort war die Aufgabe für Prag, ein Goldenes Buch zu lesen oder eben ein Buch über die Golden Twenties. Und da 17th Suspect das einzige Buch in meinem Regal, das relativ viel gold im Cover hat, habe ich es mir kurzerhand gegriffen – aber lest selbst, wie es mir gefallen hat:


Allgemeine Informationen

Titel: 17th Suspect
Autoren: James Patterson, Maxine Paetro
Genre: Thriller
Format: Taschenbuch
Seiten: 348
ISBN: 978-1-78-475369-6
Verlag: arrow books
Reihe: Women’s Murder Club / Bd. 17
gelesen: 01.07.20 bis 04.07.20


Inhalt

THE SUNDAY TIMES NO. 1 BESTSELLER

A SERIES OF SHOOTINGS BRINGS TERROR TO THE STREETS OF SAN FRANCISCO.

A reluctant informant puts her trust in Sergeant Lindsay Boxer, and the tip leads her to disturbing conclusions.
Her friends in the Women’s Murder Club warn Lindsay against taking the crimes to heart, but with lives at stake, the detective can’t stop herself from following the case into ever more terrifying terrain.
Lindsay is a decorated officer, loving wife, devoted mother and loyal friend, but she is confronting a killer who is determined to undermine it all.

‚No one gets this big without amazing natural storytelling talent – which is what Jim has, in spades.‘

Lee Child

Meine Meinung

Die Gestaltung

Ich bin mir nicht ganz sicher, unter welchen Gesichtspunkten ich das Cover bewerten kann, weshalb ich einfach mal versuche, mich möglichst an ein „Urteil“ heranzutasten. Also, mich persönlich spricht das Cover jetzt nicht unbedingt an, da es recht nichtssagend ist und keinen Hinweis darauf hat, was in der Geschichte passiert. Ansonsten sind die Farben aber meiner Meinung nach ganz gut gewählt, da sie zusammenpassen und gut miteinander harmonieren.

Im Inneren … na ja. Die Seiten sind eben sehr dünn – wie es oft bei englischsprachigen Büchern ist – , wodurch man die Schrift von der nächsten Seite immer schon durchschimmern sieht. Außerdem hätte ich es ganz gut gefunden, wenn beim Kapitelanfang noch stehen würde, aus wessen Sicht erzählt wird, weil mich das oft verwirrt hat.


Der Erzählstil

Die Art, wie James Patterson und Maxine Paetro schreiben, gefällt mir ziemlich gut. Zwar würde ich das Buch jetzt keinem Englischanfänger oder so empfehlen, aber die Sprache ist auch nicht sonderlich schwierig und wirklich einfach zu lesen, sodass ich nur manchmal über die ein oder andere Vokabel gestolpert bin.

Was mich eher gestört hat, waren die ganzen Abkürzungen für die ganzen unterschiedlichen Ränge. Ich meine, wir haben hier eben SEK, LKA, BKA, etc. in Kriminalromanen, und im englischsprachigen Raum heißen die eben anders. Da musste ich mich erst mal ein bisschen reinfuchsen, aber meistens ließ sich auch schon im Kontext erschließen, welche Position oder welche „Institution“ gemeint war. Und mit CSI können die meisten vermutlich auch was anfangen^^.

Auch die Dialoge wirkten auf mich recht authentisch, wobei einige Charaktere schon oft herumgesprungen sind zwischen Umgangssprache und etwas gehobenerer Ausdrucksweise.


Die Handlung

Das Buch fing direkt sehr spannend an mit einem Kapitel aus der Sichtweise des Mörders, von dem auch schon im Klappentext die Rede ist. Dieser bringt scheinbar wahllos irgendwelche Obdachlosen um, aber man merkt schon recht schnell, dass er eigentlich nur seinen Frust damit abbaut, weil er auf der Suche nach einer ganz bestimmten Person ist, die er töten will. Und nein, auf Sergeant Lindsay Boxer wird er erst so ab der zweiten Hälfte des Buches aufmerksam, da greift der Klappentext also schon ein bisschen vor.

Jetzt aber zu dem ersten Punkt, der mich sehr verwirrt hat: Nachdem ein Kapitel aus der Sicht vom Täter kam, waren die nächsten 7 Kapitel (!) erst mal aus der Sicht von einer Anwältin namens Yuki Castellano. Ich hab mich gewundert, weil im Klappentext überhaupt keine Rede von ihr oder dem Fall ist, den sie gerade bearbeitet, und in dem es darum geht, dass ihr Mandant von seiner Vorgesetzten vergewaltigt wurde. Erst das 9. Kapitel war dann aus der Sicht von Lindsay, und da ist auch noch nicht sonderlich viel passiert, außer, dass man ein bisschen was zu ihrem Charakter gelernt hat.

Die Kapitel aus Lindsays Sicht wurden zwar mithilfe eines Ich-Erzählers von den anderen Kapiteln – unterschiedlich aus der Sicht von Michael, Yuki und manchmal auch Cindy – abgegrenzt, doch trotzdem musste ich mich erst immer wieder in die andere Person einfühlen.

Außerdem bin ich mir nicht so ganz sicher, weshalb im Klappentext gerade von Lindsay die Rede ist anstatt von Yuki, denn diese hat in dem Buch wesentlich mehr Auftritte als ihre Freundin. Auch brauchte ich erst ein bisschen, um zu verstehen, was der sogenannte „Women’s Murder Club“ ist, dem Yuki und Lindsay angehören und der aus 4 Frauen besteht: Yuki, Lindsay, Cindy und Claire. Alle haben jedoch eine Gemeinsamkeit, denn sie beschäftigen sich in ihrem Job mit Verbrechen aller Art – Yuki als Anwältin, Lindsay als Polizistin, Cindy als Journalistin und Claire als Pathologin. Und sie sind alle befreundet, weshalb sie ihrer Clique einfach den Namen „Women’s Murder Club“ gegeben haben. Ein bisschen unspektakulärer, als ich es erwartet hätte, aber gut. So viel nur zum Verständnis des Klappentextes ;).

Das ganze Buch ist in drei Teile geteilt, und zugegeben wirkten die ersten beiden Teile auf mich eher wie eine Art Vorgeschichte, damit es endlich zum eigentlichen Geschehen kommen kann. Ich dachte mir: Irgendwie müssen ja Yukis und Lindsays Fälle etwas gemeinsam haben, und am Ende gibt es dann bestimmt eine gaaanz tolle Auflösung, die ich so niemals erwartet hätte, aber wisst ihr was? Die Fälle sind und bleiben einfach nur einzelne Fälle ohne jeglichen Zusammenhang.

Insgesamt habe ich das Gefühl, in dem Buch geht es mehr um die Leben von Yuki und Lindsay als um die Kriminalfälle, die es zu lösen gilt, weshalb ich das Buch jetzt auch nicht wirklich als Thriller, sondern eher als Roman bzw. Kriminalroman beschreiben würde.


Die Charaktere

Da man sich in dem Buch wie bereits erwähnt sehr viel mit den Leben von Yuki und Lindsay beschäftigt, wirkten die Charaktere auf mich auf jeden Fall sehr authentisch und vor Allem ungewöhnlich tiefgründig ausgearbeitet für einen Krimi / Thriller.

Ich hatte sowohl bei Yuki als auch bei Lindsay nie ein Problem damit, mich in ihre Lage hineinzuversetzen, und auch ihr Privatleben war wirklich interessant, da sie jede für sich ein paar Bürden zu tragen hat. Doch neben den beiden Hauptcharakteren konnten mich die Charaktere nicht sonderlich für sich gewinnen. Vielleicht wäre das anders, wenn ich auch die anderen Teile der Reihe gelesen hätte, aber irgendwie hat mir zu denen der Bezug gefehlt, wenn ihr versteht, was ich meine.


Fazit

Ich habe eine gespaltene Meinung zu „17th Suspect“, da ich einfach mehr von dem Buch erwartet hätte und ich an einigen Stellen ziemlich verwirrt war, aber trotzdem ist es sehr gut geschrieben und es hat mir einige schöne Lesestunden bereitet.


Meine Bewertung

Gestaltung: 3,5/5 ⭐

Erzählstil: 3,5/5 ⭐

Handlung: 2,5/5 ⭐

Charaktere: 3/5 ⭐


Gesamt: 3/5 ⭐


Ich werde als Nächstes im Rahmen des Adventurer Readathons 2020 „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ lesen und damit virtuell die Stadt Amsterdam bereisen.


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Das Kind in mir will achtsam morden« von Karsten Dusse

Hallo ihr Lieben!

Vorgestern habe ich „Das Kind in mir will achtsam morden“ beendet und obwohl ich eine Nacht drüber geschlafen habe, bin ich mir immer noch unsicher, was ich in die Rezension schreiben könnte … aber bevor meine ganzen Erinnerungen sich vermischen, schreibe ich sie lieber trotzdem schon.

Das Buch wurde mir vom Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Dies ändert nichts an meiner ehrlichen Meinung oder dem Inhalt der Rezension.

Zur Rezension von Band 1


Titel: Das Kind in mir will achtsam morden
Autor: Karsten Dusse
Genre: Psychothriller
Format: Paperback
Seiten: 478
ISBN: 978-3-453-42444-9
Verlag: Heyne
Reihe: Achtsam morden / Bd. 2
gelesen: 08.06.20 bis 12.06.20


Inhalt

»Es ist nie zu spät für eine unglückliche Kindheit.«

Joschka Breitner, Das innere Wunschkind

Björn hat das Prinzip der Achtsamkeit erlernt und mit dessen Hilfe sein Leben verbessert. Er hat den stressigen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht. Er verbringt mehr Zeit mit seiner Tochter und streitet sich liebevoller mit seiner Frau. Ach ja, und nebenbei führt er noch ganz entspannt zwei Mafia-Clans, weil er den Chef des einen ermordet und den des anderen im Keller seines Kindergartens eingekerkert hat. Warum nur kann Björn das alles nicht genießen? Warum verliert er ständig die Beherrschung? Hat er das Morden einfach satt? Ganz so einfach ist es nicht. Sein Therapeut Joschka Breitner bringt ihn endlich auf die richtige Spur: Es liegt an Björns innerem Kind!

Kindlich. Tödlich. Ganzheitlich. Der achtsame Mörder Björn Diemel optimiert sich weiter.


Meine Meinung

Die Gestaltung

Hier habe ich nichts auszusetzen. Das Cover mit dem Steinmännchen, das sozusagen das wackelige Lügengerüst, das Björn sich aufstellt, erkennbar macht, passt sehr gut zur Geschichte. Außerdem gibt es am Anfang jedes Kapitels wieder ein Zitat aus dem fiktiven Ratgeber von Björns Achtsamkeits-Therapeuten Joschka Breitner. Also sehr stimmig zu Band 1 gestaltet.


Der Erzählstil

Auch im zweiten Teil überrascht Karsten Dusse den Leser erneut mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor und Sarkasmus. Seine parodierende Art zu erzählen, bringt einem als Leser einfach Spaß, und obwohl ein paar kleine Tippfehler dabei waren, gab es einige Stellen im Buch, die einfach nur zum Lachen waren.

Außerdem werden die Begebenheiten sehr ausführlich und detailreich beschrieben, sodass ich immer sofort ein Bild vor Augen hatte, wenn es beispielsweise um einen Tathergang oder einen bestimmten Ort ging. Zwar kamen mir einige Ausführungen manchmal ein bisschen zu langwierig vor, aber das ist auch nichts allzu Tragisches, weshalb ich da nicht weiter drauf rumhacken will.


Die Handlung

Die Geschichte knüpft direkt an das Ende von Band 1 an, weshalb ich auf jeden Fall empfehlen würde, diesen zuerst zu lesen. Auch, obwohl immer noch extra Beschreibungen der Charaktere dabei waren, um die Hintergründe noch einmal zu erklären, ist das Vorwissen, das man im ersten Teil erlangt, einfach sehr wichtig für das Verständnis dieses Buches.

Der Handlungsverlauf ähnelt in seiner Struktur sehr dem von „Achtsam morden“, sodass es jetzt diesbezüglich keine großartigen Überraschungen gab. Das Grundkonzept war das gleiche, aber natürlich gab es auch ein paar Abweichungen und unerwartete Wendungen, die mich kurz haben innehalten lassen. Dennoch gibt es in „Das Kind in mir will achtsam morden“ deutlich weniger Plot-Twists und Konflikte, die es zu lösen gilt. Dadurch kam es mir besonders in der Mitte so vor, als würde sich die Geschichte unnötig in die Länge ziehen.

Durch die ähnliche Struktur war das Buch auch relativ vorhersehbar für mich. Ich habe wirklich nur an ein oder zwei Stellen wirklich einen Überraschungsmoment gehabt, denn ansonsten hatte ich immer von Anfang an die richtige Vermutung, was genau hinter den ganzen Sachen steckte.

Jetzt aber zu dem, was die Reihe rund um Strafverteidiger Björn Diemel überhaupt ausmacht, nämlich dem Humor. Karsten Dusse parodiert – wie in Band 1 auch schon – sehr gesellschaftsrelevante Themen, unter anderem Political Correctness oder auch den Klimastreit. Zudem ist das Buch kein typischer Psychothriller, da es eher lustig als spannend ist, und das ist auch genau so gewollt. Leider waren mir aber einige Charaktere und Handlungsstränge viel zu überzogen und unrealistisch dargestellt, sodass diese nicht annähernd authentisch auf mich wirkten. Trotzdem war diese alberne Art aber auch das, was für ein sehr amüsantes Lesevergnügen bei mir gesorgt hat.

Besonders gut hat mir die Darstellung der einzigen Sexszene im Buch gefallen, da diese einerseits jugendfrei beschrieben, andererseits aber auch sehr geschickt umgesetzt wurde. Ich kann das jetzt nicht so gut beschreiben, weil das schon sehr viel spoilern würde, aber sagen wir mal so, während des Sexualakts hat Björns inneres Kind danach verlangt, eine Geschichte erzählt zu bekommen …

Insgesamt wird in dem Buch weniger auf Achtsamkeit, sondern vielmehr auf Björns inneres Kind eingegangen, welches der Protagonist in einer seiner Therapiesitzungen mit Joschka Breitner „kennenlernt“. Das Prinzip des inneren Kindes wird sowohl von Björn als auch vom Autor sehr ernst genommen, wobei das ganze Drumherum oft ins Lächerliche gezogen wurde. Das hat aber – wie bereits erwähnt – auch den Charme des Buches ausgemacht. Gleichzeitig habe ich auch viele Erkenntnisse aus der Geschichte mitnehmen können, die sich sicherlich auch im realen Leben anwenden lassen.


Die Charaktere

Der Protagonist des Buches ist immer noch Björn Diemel, bei dem es sich ganz offensichtlich um einen Psychopathen handelt. Dennoch hat Karsten Dusse es irgendwie geschafft, ihn nicht wie den typischen Psychopathen aussehen zu lassen, sondern vielmehr wie ein Mensch wie du und ich, der dem Leser sofort sympathisch vorkommt. Ehrlich gesagt, mich hat Björn immer ein bisschen an meinen Vater erinnert o_o

Die anderen Charaktere wurden teilweise schon sehr übertrieben albern dargestellt. Ich habe einfach viele ihrer Handlungen nicht verstehen können, weil sie sehr unrealistisch waren, und einfach nicht mit dem Bild zusammenpassten, das ich mir über die beiden Bände bisher von den Charakteren gemacht habe.


Fazit

„Das Kind in mir will achtsam morden“ ist ein wieder mal sehr amüsanter Thriller, der erfrischend amüsant und witzig, aber auch eine Spur gesellschaftskritisch geschrieben ist. Dennoch ist er meiner Meinung nach nicht so stark wie sein Vorgänger.


Meine Bewertung

Gestaltung: 5/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 3,5/5 ⭐

Charaktere: 2,5/5 ⭐


Gesamt: 4/5 ⭐


Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Achtsam morden« von Karsten Dusse

Hey ihr Lieben!

Ich muss ehrlich sagen, auf dieses Buch bin ich nur aufmerksam geworden, weil der Autor auf Instagram mal einen Ausschnitt vorgelesen hat, bei dem ich so fasziniert war, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Und da meine Mutter einen Fernstudiumgang zu Achtsamkeit gemacht hat, war sie auch sofort angetan von der Idee des Buches und hat es sich gekauft. Mittlerweile hat sie es durchgelesen und mir überlassen, und ich war vor dem Lesen so unglaublich gespannt, was wohl auf mich zukommen wird!

Zur Rezension von Band 2


Allgemeine Informationen

Titel: Achtsam morden
Autor: Karsten Dusse
Genre: Psychothriller
Format: Paperback
Seiten: 415
ISBN: 978-3-453-43968-9
Verlag: Heyne
Reihe: Achtsam morden / Bd. 1
gelesen: 03.06.20 bis 05.06.20


Inhalt

»Auf jeder Seite Spannung, ungebetene Ratschläge und Galgenhumor … Das kriegt halt nur ein Anwalt hin. Und keiner so gut wie Karsten Dusse.«

Jan Böhmermann

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Work-Life-Balance wiederherzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte, und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren – allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler Großkrimineller, ihm ernstliche Probleme bereitet, bringt er ihn einfach um – nach allen Regeln der Achtsamkeit …

»Ein Buch wie ein Wellnessurlaub. Nur vielseitiger. Und mit mehr Toten.«

Martina Hill

»Ein Mordsvergnügen. Danke, Karsten Dusse!«

Dora Heldt

Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover passt gut zum Inhalt, finde ich. Es gibt zwar keine direkten Anspielungen auf das Steinmännchen, aber es lässt doch das wackelige Gebilde erkennen, auf dem Björn sich mit fortschreitender Handlung immer weiter bewegt.

Im Inneren habe ich ebenfalls nichts an der Gestaltung auszusetzen. Die Zitate am Anfang der Kapitel sind in einer anderen Schriftart gedruckt, was sie schön hervorhebt, und ansonsten ist alles auch sehr schlicht gehalten, wie man es bei Thrillern eben kennt.


Der Erzählstil

Schon nach der ersten Seite war ich völlig in die Geschichte von Strafverteidiger Björn Diemel eingetaucht, was unter anderem an dem flüssigen, humorvollen Schreibstil von Karsten Dusse lag. Ein bisschen erinnert mich seine Art zu schreiben an die von Sebastian Fitzek, wenn Karsten Dusse auch weitaus sarkastischer mit vielen Themen umgeht. Trotzdem bin ich nur so durch das Buch geflogen.

Nur zwischendurch war der ein oder andere Tippfehler drin, den die meisten wahrscheinlich überlesen hätten, aber ihr kennt mich ja mittlerweile ganz gut und wisst, dass ich dabei sehr pingelig bin. Ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht übel, das ist einfach meine Art.


Die Handlung

Jedes Kapitel wird mit einer Achtsamkeitsregel von Björns Achtsamkeits-Guru eingeleitet. Die jeweiligen „Regeln“ stehen in direktem Bezug zum dazugehörigen Kapitel, woraus eine geniale, aber auch genauso gestörte Geschichte entsteht. Das Wort „gestört“ werde ich von jetzt an wahrscheinlich immer mit diesem Buch assoziieren, denn es ist wirklich so, und das nicht im negativen Sinne. Ich lese am liebsten Psychothriller, die gestört sind. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob „Psychothriller“ wirklich die richtige Bezeichnung für dieses Buch ist. Eigentlich schon, weil aus der Sicht des Mörders erzählt wird, und weil die Details manchmal ziemlich realistisch beschrieben werden, andererseits lebt das Buch aber auch nicht von Spannung und Action, sondern vielmehr von Neugierde und Nervenkitzel. Gleich auf der ersten Seite wird das Buch daher als „Entschleunigter Kriminalroman“ bezeichnet, was ganz gut zusammenfasst, was ich nicht so gut mit eigenen Worten ausdrücken kann.

Aber zurück zu den einleitenden Zitaten aus dem Achtsamkeits-Ratgeber, den Björn immer mit sich herumschleppt. Die Idee an sich fand ich ganz nett und auch irgendwie originell, aber da in dem dazugehörigen Kapitel das gleiche Zitat noch mal im selben Wortlaut wiederholt wird, habe ich diese Fünf- bis Achtzeiler dann irgendwann nur noch übersprungen, weil ich ja schon wusste, was dort steht.

Gleichzeitig werden dem Leser aber auch die Prinzipien der Achtsamkeit und des autogenen Trainings nähergebracht. Also kann ich trotz der ganzen „Gestörtheit“ (ich weiß, dass es dieses Wort nicht gibt) des Buches mit gutem Gewissen sagen, dass ich etwas dazugelernt habe.

Vielleicht hört sich das, was ich hier geschrieben habe, für euch völlig skurril und verrückt an. Und das ist es auch. Doch dieser herrliche Humor, den Karsten Dusse in das Buch mit hat einfließen lassen, hat auch so einige Male dafür gesorgt, dass ich grinsen musste. Wenn ich schon von mir selbst behaupte, schwarzen Humor zu haben, dann toppt Karsten Dusse den noch mal um ein Vielfaches.

Natürlich ist das Buch mit der darin enthaltenen Geschichte nicht absolut realistisch. Sie ist schon sehr überspitzt dargestellt, aber genau das macht „Achtsam morden“ auch aus, weshalb ich hier nicht äher darauf eingehen will. Ursprünglich dachte ich nicht, dass diese Art von Buch etwas für mich ist, doch jetzt wurde ich eines Besseren belehrt.


Die Charaktere

Mich hat der Protagonist Björn Diemel sehr an meinen Vater erinnert. Das soll jetzt nicht abwertend klingen, weil mein Vater (hoffentlich) kein achtsamer Mörder ist, aber vom Sinn für Humor her gesehen hätten einige Bemerkungen auch von meinem Vater kommen können.

Ansonsten waren die Charaktere aber natürlich nicht sonderlich tiefgründig ausgearbeitet, wie man es aus Thrillern eigentlich auch schon gewohnt ist. Ich glaube, das gehört zum Genre dazu, wobei ich schon auch ein bisschen mehr über die Vergangenheit von Björn erfahren hätte, um mich noch ein bisschen mehr in ihn hineinversetzen zu können.


Fazit

Ich bin sehr positiv überrascht von „Achtsam morden“. Das Buch hat mich wirklich geflasht und ich kann es ausnahmslos jedem empfehlen, auch wenn man vielleicht noch dran zweifelt, ob das Buch etwas für einen ist. Den zweiten Teil, „Das Kind in mir will achtsam morden“, habe ich über das Bloggerportal angefragt, und die Zusage kam vor ein paar Tagen, weshalb ich mich jetzt sehr darauf freue, bald weiterzulesen.


Meine Bewertung

Gestaltung: 5/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 4,5/5 ⭐

Charaktere: 3/5 ⭐


Gesamt: 4,5/5 ⭐


Alles Liebe,

Lara