Schlagwort-Archive: Finale

Rezension: »Dornenkuss« von Bettina Belitz

Mein Vorsatz, dieses Jahr viele angefangene Reihen zu beenden, scheint aufzugehen. Mit Dornenkuss habe ich die Splitterherz-Trilogie beendet und kann im Gegenzug eine neue Reihe anfangen!

Bei diesem Buch handelt es sich um den dritten Teil der Splitterherz-Trilogie. Aus dem Grund kann es in dieser Rezension zu Spoilern kommen, welche die vorherigen beiden Teile, »Splitterherz« (Band 1) und »Scherbenmond« (Band 2) betreffen.


Inhalt

Achtung, Spoiler zu Teil 1 + 2 der Reihe!

Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern – und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht.

In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?


Bibliographische Daten

Quelle: Amazon

Titel: Dornenkuss
Autorin: Bettina Belitz
Genre: Urban Fantasy
Format: Taschenbuch
Seiten: 813
Verlag: script5
ISBN: 978-3-8390-0161-5
Reihe: Splitterherz / Bd. 3
Preis (Taschenbuch): 12,00 €


Meine Meinung

Mit »Dornenkuss« habe ich endlich auch die Splitterherz-Trilogie von Bettina Belitz beendet und kann sie auf meiner Liste der unbeendeten Reihen abhaken. Nachdem ich von Scherbenmond etwas mehr erwartet hätte (und gleichzeitig weniger problematische Aussagen), hat mir Dornenkuss wieder richtig gut gefallen. Wie gut, versuche ich im Folgenden ein bisschen zu erklären, in der Hoffnung, mit dieser Rezension auch andere (vielleicht ja auch euch?) für die Reihe begeistern zu können.

Wenn ich an das Buch zurückdenke bzw. an meine Lesezeiten damit, dann erinnere ich mich zuallererst daran, dass ich die Geschichte von Ellie, Colin und ihren Freund*innen Tillmann, Gianna und Paul sehr genossen habe und spannend fand. Es ist ein klarer roter Faden erkennbar, ohne dass dadurch Plot-twists und Wendungen vorhersehbar waren. Es kam so oft wieder was dazwischen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte (ein bisschen suboptimal im Urlaub). Ich musste einfach wissen, wie es ausgeht!

Die Charaktere aus der Reihe sind mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. Ellie mit ihrem einnehmenden und aufbrausenden Temperament, Colin mit seiner düsteren Ausstrahlung, Gianna mit ihrer aufgeweckten, sturen und lauten Art, Paul mit seiner Gelassenheit und Ruhe, und Tillmann mit seiner Treue und seinem Einfallsreichtum. Bezüglich Ellie habe ich aber trotzdem die einzigen Kritikpunkte am ganzen Buch, denn ich konnte ihre Gefühle oft nicht ganz nachvollziehen, genauso wie ihre emotionalen Ausbrüche. Von einem auf den anderen Moment war sie plötzlich stinksauer und hat einen richtigen Tobsuchtanfall bekommen, das fand ich etwas befremdlich. Hinzu kommt, dass negative Gefühle in dem Buch eine sehr einnehmende Rolle spielen und positive eher nebensächlich abgehandelt wurden. Dadurch war bald die gesamte Atmosphäre in der Geschichte negativ geladen.

Mit Angelo kommt ein weiterer, interessanter Charakter mit ins Spiel. Er war mir von Anfang an suspekt, und Ellies Freundschaft zu ihm fand ich irgendwie merkwürdig. Zudem habe ich schon früh geahnt, was es mit ihm auf sich hat, nur die ganzen Ausmaße waren neu und überraschend für mich.


Fazit

»Dornenkuss« ist das grandios aufgearbeitete Finale der Splitterherz-Trilogie und absolut lesenswert. Ich spreche hiermit auf jeden Fall eine Empfehlung aus!

Rezension: »Wie Schnee so weiß« von Marissa Meyer

Hallo!

Der vierte Teil der Luna-Chroniken hat mir ebenfalls gut gefallen, und ich weiß jetzt, dass die Reihe sich perfekt für meine Facharbeit eignet. Ich hoffe, euch gefällt die Rezension!


Inhalt

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend versucht Levana, sie umbringen zu lassen. Zum Glück verhilft Winters treuer Wächter Jacin ihr zur Flucht. Die Prinzessin schmiedet einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene und ihre Freunde finden und sich mit ihnen verbünden. Gemeinsam können sie die böse Königin vielleicht stürzen, bevor sie auch noch die Herrschaft über die Erde an sich reißt …

»Ich kann es nicht erwarten, Wie Schnee so weiß in den Händen zu halten!«

hisandherbooks.de

Bibliografie

Titel: Wie Schnee so weiß
Autorin: Marissa Meyer
Übersetzung: Bettina Arlt
Genre: Dystopie
Format: Hardcover
Seiten: 848
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58289-8
Reihe: Luna-Chroniken / Bd. 4
Sprache: Deutsch


Meine Meinung

Die junge Prinzessin war so schön wie der klare Tag und schöner als die Königin selbst.

Der Titel sagt im Grunde schon, dass es sich beim vierten und letzten Teil der Luna-Chroniken um eine Adaption des Grimmschen Märchen „Schneewittchen“ handelt. Dennoch eine Schneewittchen-Adaption auf eine ganz andere Art und Weise.

Diese „Andersartigkeit“ fängt schon bei den Charakteren an. Denn das Schneewittchen in dem Buch ist niemand geringeres als Prinzessin Winter, die Stieftochter von Königin Levana. Diese hat sich nach einem im Laufe des Buches näher erklärten Ereignis in ihrer frühen Jugend geschworen, nie wieder ihren Zauber einzusetzen und Menschen damit zu manipulieren – was ihrer Schönheit natürlich keine Abzüge tut. Da jedoch das Verweigern der Manipulation durch Bioelektrizität bei Lunariern zu Geisteskrankheit führt, ist Winter jetzt, mehrere Jahre später, bereits in einem Stadium der sogenannten Luna-Krankheit, in dem sie bei Halluzinationen eine Gefahr für sich und andere darstellt.

Diese „Schwachsinnigkeit“, wie sie oft im Buch betitelt wird, zeigt sich auch durch ihr sinnbefreites Gefasel, das niemand und wirklich niemand als geistreich bezeichnen kann. Sie wird also nicht nur als wunderschön, sondern auch als beschränkt und dumm dargestellt, wobei sie in „Wie Schnee so weiß“ endlich die Chance bekommt, sich und ihre tatsächliche Intelligenz zu beweisen.

Der Jäger hatte Mitleid mit ihr und sprach: »So lauf hin, du armes Kind, und komm nie zurück.«

Auch Jacin, den männlichen Protagonisten, hat man bereits zuvor kennengelernt. Und zwar ist er der lunarische Wächter, der sich erst Cinder und ihren Freunden angeschlossen hat, um diese schließlich wieder zu verraten, weil er im Endeffekt eben nur „seiner Prinzessin“ dient. Und diese ist nicht, wie man zuvor angenommen haben mag, Cinder selbst, sondern Winter.

Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man hier endlich mehr über die Hintergründe von Königin Levana erfährt und darüber, weshalb sie sich zu der Person entwickelt hat, die sie geworden ist. So wird sie nicht mehr nur als böse dargestellt, sondern bekommt mehr Facetten, die sie ungemein tiefgründiger und interessanter machen.

»Deine Stiefmutter wird bald wissen, dass du hier bist«, warnten die guten Zwerge sie. »Lass ja niemand herein.«

Ebenfalls gut gefallen hat mir das Setting von Luna. Die Vorstellung, dass sich der Mond später tatsächlich zu einem solchen Ort entwickeln könnte, ist überaus faszinierend und hat mich wirklich in den Bann gezogen.

Zudem hat sich zu meiner Freude herausgestellt, dass nicht alle Lunarier wie Königin Levana und ihre Thaumaturgen sind, sondern die meisten tatsächlich einfach nur Menschen sind, die in Unterdrückung leben. So wurde noch mal der Eindruck über die Lunarier, den man in den vorherigen drei Bänden gewonnen hat, aufgefrischt und der „Realität“ angepasst.

»Fürchtest du dich vor Gift?«, sprach die Alte. »Siehst du, da schneide ich den Apfel in zwei Teile; die rote Backe isst du, die weiße will ich essen.«

Hauptsächlich geht es in dem Buch um die Revolution von Cinder alias Prinzessin Selene und ihren Gefährten. Sie wollen erneut versuchen, Königin Levana zu stürzen, damit Cinder ihre rechtmäßige Stellung als Königin von Luna einnehmen kann, doch das stellt sich als schwieriger heraus als zuvor von der Gruppe erwartet.

So werden die Gefährten also immer wieder voneinander getrennt und wieder zusammengeführt, was ihnen mal mehr, mal weniger Steine in den sowieso schon holprigen Weg legt.

Das Ende ist sehr gut gelungen und besonders toll fand ich, dass es nicht einfach mit dem Ende der Revolution vorbei war, sondern dass man auch noch erfahren hat, wie es mit den Protagonisten weitergeht, die man im Laufe der vier Teile so sehr liebgewonnen hat.

Da antwortete der Spiegel: »Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier. Aber die junge Königin ist noch tausend Mal schöner als Ihr.«

Ich habe jedoch auch einen Kritikpunkt, der für einige Punktabzüge bei diesem Buch sorgt, denn „Wie Schnee so weiß“ ist leider für mich insgesamt einer der schwächsten Teile der Reihe. Das Buch hat über 800 Seiten – dass es da zu Längen kommt, war vorhersehbar. Dass die Längen jedoch einen so großen Teil der Geschichte ausmachen, damit habe ich nicht gerechnet und das hat mich doch arg enttäuscht. Denn die Storyline hat sich einfach kaum weiterentwickelt – sobald man dachte, es geht vorwärts, ging es wieder zurück zur Ausgangsposition und nichts ist passiert – mit den Charakteren ebenso wenig wie mit der Handlung.


Fazit

Leider konnte „Wie Schnee so weiß“ nicht an die vorherigen Bände der Luna-Chroniken heranreichen, auch wenn es natürlich kein schlechtes Buch ist. Man hätte aber sehr viel mehr aus diesem sehr langen Buch machen können, das insgesamt immer noch abwechslungsreich durch die verschiedenen Perspektiven war.

Rezension: »Das Bernstein-Teleskop« von Philip Pullman

Hey ihr Lieben!

Ich wünsche euch allen ein Frohes Neues und hoffe, dass ihr das letzte Jahr gut überstanden habt. Ich starte sofort wieder mit einer neuen Rezension, wie sollte es anders sein?

Da es sich bei „Das Bernstein-Teleskop“ um den dritten Teil der „His Dark Materials“-Trilogie handelt, kann es sein, dass in der Rezension Spoiler zu vorherigen Bänden auftauchen.


Inhalt

Wenn es unzählige Welten gab, warum öffnete das Messer dann nur Fenster zwischen dieser und seiner Welt?

Atemberaubende Abenteuer haben Lyra und Will schon bestanden, seit der Goldene Kompass sie zusammenbrachte. Aber ihre gemeinsame Reise ist noch lange nicht zu Ende. Immer deutlicher spürt Lyra, dass eine Antwort auf ihre Fragen nur im Reich der Toten zu finden ist. Gegen alle Widerstände steigen Will und sie in diese schrecklichste aller Welten hinab, fest entschlossen, eine alte Schuld zu sühnen und eine Prophezeiung zu erfüllen, von der sie nur eine vage Ahnung haben. Und sie wissen, dass am Ende dieses Weges noch größere Gefahren auf sie warten, denn die Allermächtigsten rüsten sich zur entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse …


Bibliografie

Titel: Das Bernstein-Teleskop
Autor: Philip Pullman
Übersetzung: Wolfram Ströle, Reinhard Tiffert
Genre: Urban Fantasy
Format: Taschenbuch (Schuber-Ausgabe)
Seiten: 605
Verlag: Carlsen
ISBN (Schuber): 978-3551357205
Reihe: His Dark Materials / Bd. 3
Sprache: Deutsch


Meine Meinung

Leider habe ich viel zu lange gezögert, „Das Bernstein-Teleskop“ zu lesen. Vor allem deshalb, weil ich die ersten beiden Teile eher mittelmäßig fand. Aber es ist gut, dass ich das Buch jetzt endlich gelesen habe, denn es hat mir so viel besser gefallen als ich erwartet hätte!

Wenn man das Buch liest, fällt sofort der außergewöhnliche Schreibstil auf, mit dem Philip Pullman die Welt rund um Lyra und Will in aller Ausführlichkeit und mit unfassbar viel Liebe zum Detail beschreibt. So scheint es beispielsweise, dass Pullmans eigene Erfahrungen in die Geschichte eingeflossen sind, da das Buch von Weisheiten und Beobachtungen nur so strotzt. In den ersten beiden Teilen war ich nicht so überzeugt von Pullmans Schreibstil, weil es durch die vielen Beschreibungen oft Längen gab, die die Freude am Lesen verdorben haben. Hier war das nicht so, denn trotz der Ausführlichkeit gab es nur wenige langatmige Stellen.

Unter anderem könnte das auch damit zu tun haben, dass es in „Das Bernstein-Teleskop“ endlich mal so richtig zur Sache ging. Es wurde gekämpft, es gab unglaubliche Spannungsmomente, und man hatte als Leser gar keine andere Wahl, als mit Lyra und Will mitzufiebern. Am Anfang, als Lyra noch tief geschlafen hat, war es außerdem richtig gut gelöst, wie ihre Träume immer am Ende eines Kapitels mitten im Satz abgebrochen wurden. Danach kam dann ein neues Kapitel aus einer anderen Sichtweise, teilweise auch aus einer anderen Welt, und am Ende ging es mit Lyras Traum genau an der Stelle weiter, an der er aufgehört hat. Das machte überhaupt erst deutlich, was sich alles währenddessen und danach abspielte.

Zudem ist auf den ersten Blick gar nicht zu erfassen, wie genau alles miteinander zusammenhängt. Denn am Ende fügen sich Handlungsstränge zusammen, von denen man nie gedacht hätte, dass sie etwas miteiannder zu tun haben könnten. So entsteht dann am Ende ein konkretes, aber auch kompliziertes Konstrukt aus vielen verschiedenen Ereignissen, das man ohne die Geschichte dazu gar nicht verstehen kann.

Zwischendurch fehlten mir allerdings ein paar Szenen. Beispielsweise war mir an zwei Stellen nicht klar, ob sich Mrs Coulter und Lord Asriel einfach bei bestimmten Dingen abgesprochen haben (wenn ja, wann?) oder ob sich das alles eher zufällig ereignete. Vielleicht weiß ja jemand von denen, die das Buch schon gelesen haben, was ich meine.

Will und Lyra haben sich natürlich auch weiterentwickelt, und zwar auf jeden Fall zum Besseren! Ich weiß noch, dass ich Lyra im ersten Teil eher nervig und erst später dann sympathisch fand, aber mittlerweile ist sie mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Auch Will ist ein toller Charakter, weshalb ich es schade finde, dass ich die Reihe jetzt beendet habe. Das einzige, was mir nicht so gepasst hat zwischen den beiden, war, wie sich ihre Beziehung zueinander gegen Ende hin verändert hat. Auf einmal benahmen sie sich wie Erwachsene, obwohl sie doch erst 12 waren. Ich persönlich glaube nicht, dass irgendjemand in dem Alter schon so handeln könnte wie die beiden.

Am Ende folgten natürlich, wie auch schon in Band 1 und Band 2, die „Laternenbilder“. Diese waren noch mal ein kleines Highlight zum Ende hin, weil man so die Gelegenheit hatte, sich noch ein kleines Bisschen von den Charakteren zu verabschieden.


Fazit

„Das Bernstein-Teleskop“ übertrifft die beiden vorherigen Teile um ein Vielfaches. Es gab Spannung, wo vorher langatmige Stellen waren, und das Buch kam einem gar nicht so dick vor wie es eigentlich ist – dabei habe ich mich teilweise bei den ersten beiden Teilen durch die Seiten quälen müssen, wenn mal nichts passiert ist.

Rezension: »Tell me no lies« von A. V. Geiger

Hallo ihr Lieben!

Da ich zurzeit besser mit Hörbüchern zurechtkomme, lese ich insgesamt weniger Prints – deshalb habe ich auch erst jetzt „Tell me no lies“ beendet. Wobei es hier auch daran lag, dass ich von der Geschichte nicht ganz überzeugt werden konnte …


Allgemeine Informationen

Titel: Tell me no lies
Autorin: A. V. Geiger
Übersetzung: Katrin Reichardt
Genre: New Adult
Format: Paperback
Seiten: 333
ISBN: 978-3-7363-1045-2
Verlag: LYX
Reihe: Follow me back / Bd. 2
gelesen: 09.08.20 bis 26.09.20


Inhalt

WAS IST MIT ERIC THORN GESCHEHEN?

Wo ist Eric Thorn? Ist er am Leben? Tessa Hart ist die Einzige, die die Wahrheit kennt. Aber sie hat beschlossen, ihre Eric-Thorn-Fangirl-Zeiten ein für alle Mal hinter sich zu lassen – und nie wieder in die Nähe einer Twitter-App zu kommen. Denn auch wenn sie sich inzwischen traut, ihr Zimmer zu verlassen, so fürchtet sie sich noch immer vor der Vergangenheit. Doch genau dieser muss sich Tessa früher stellen als gedacht …

»Von Anfang bis Ende ein fesselnder Pageturner!«

Anna Todd über „Follow me back“

Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover ist mal wieder wirklich schön, wie bei fast allen LYX-Büchern. Keine Ahnung, was ich noch groß dazu sagen kann. Die Farben harmonieren toll miteinander und der Titel passt ebenfalls perfekt zur Geschichte. Nur ein bisschen Glitzer wäre schön gewesen, also quasi ein bisschen Struktur auf dem Cover.

Von der Innengestaltung her kann ich auch nicht meckern. Die Kapitel sind nummeriert, haben aber gleichzeitig auch Überschriften, die das Ganze ein bisschen mysteriöser und geheimnisvoller wirken lassen. Da das Buch aus mehreren Sichtweisen geschrieben wurde, wäre es allerdings noch ganz schön gewesen, wenn die Namen der jeweiligen Erzählperspektive noch drübergestanden hätten.


Der Erzählstil

A. V. Geigers Schreibstil war wie auch im ersten Band „Follow me back“ schon sehr schlicht und einfach zu lesen. An den richtigen Stellen wurden Fachbegriffe verwendet, die verschiedenste psychische Erkrankungen erklärt haben. So wurde beispielsweise ständig von Agoraphobie, Priming und Projektion gesprochen – wer den ersten Band nicht gelesen hat, wäre mit diesen Wörtern gnadenlos überfordert gewesen.

Die Vernehmungsprotokolle, die ungefähr jedes zweite Kapitel auftauchten, waren sachlich geschrieben und es wurden keine Gedanken der Protagonisten ersichtlich. Dadurch wurde Spannung aufgebaut – zum Glück, denn das war auch das einzige, was spannungsmäßig in der Geschichte passiert ist.


Die Handlung

Das Buch knüpft direkt an den Cliffhanger vom ersten Band an, der zugegeben recht fies war, aber auch nicht überrascht hat. Er wirkte auf mich schon vor zwei Monaten sehr gewollt. Dieses Gefühl hatte ich auch den ganzen zweiten Teil über. Die Story wirkte an den Haaren herbeigezogen und war in sich nicht sehr stimmig.

Der Klappentext hat mich zunächst wirklich in die Irre geführt, denn schon im ersten Kapitel erfährt man, wo Eric Thorn sich aufhält. Das war eine Enttäuschung, weil ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass man genau das erst im Laufe der Story herausfindet. Auch der Grund für sein angebliches Verschwinden wirkte auf mich einfach unrealistisch und nicht nachvollziehbar. Beide Protagonisten haben unglaublich naiv gehandelt und sich keine Gedanken darum gemacht, was ihre Entscheidungen für Folgen mit sich bringen könnten.

Dann hat sich die Geschichte gefühlt unendlich in die Länge gezogen. Es ist nichts passiert, außer dass Erics und Tessas Romanze immer wieder am gleichen Punkt zum Stillstehen kam.

Am meisten gestört hat mich jedoch der Umgang mit Tessas psychischen Erkrankungen. Im ersten Band wurde ganz gut mit ihrer Agoraphobie umgegangen, doch hier wirkt es, als wäre diese nur ein Hirngespinst und nichts Ernstes. Sie wird als unwichtig abgetan und verharmlost dargestellt. Auch wundert es mich sehr, dass Tessa ihre Agoraphobie auf einmal komplett überwunden hat. Die Heilung von psychischen Krankheiten erfolgt langsam und nicht von heute auf morgen, was in dem Buch ganz falsch dargstellt wurde.

Am Ende nahm die Geschichte dann noch mal ein bisschen an Fahrt auf. Allerdings gab es dann auch immer wieder Hinweise darauf, wer der Bösewicht ist, die so offensichtlich waren, dass mich die Auflösung am Ende nicht mehr überraschen konnte. Zwar ist mir klar, dass die Autorin eigentlich beabsichtigt hatte, den Spieß einmal komplett umzudrehen, aber genau das war es, das nicht hätte passieren dürfen.

Die letzten dreißig Seiten waren dann auch nur noch dazu da, dass die Leser wussten, was später mit Eric und Tessa passiert. Also war auch das ziemlich langweilig und nicht relevant für die Geschichte – da hätte man einiges kürzerfassen können, zumal sich Erics Gedanken durchgängig wiederholt haben und er keine neuen Erkenntnisse gewonnen hat.


Die Charaktere

In „Tell me no lies“ ist Tessa ein ganzes Stück über sich hinaus gewachsen. Sie hat einiges dazugelernt und gewöhnt sich schnell an die neue Situation, in die sie hereingeworfen wird. Leider aber auch zu schnell in Anbetracht ihrer Angststörungen und ihrer Paranoia. Ihre Handlungen wirken sehr unbedacht und sie reagiert unglaublich naiv. Ständig regt sie sich darüber auf, dass die ganze Welt sie wie eine Mörderin sieht, obwohl es doch ihre Idee war, Erics Tod vorzutäuschen und mit ihm durchzubrennen.

Auch Eric ist mir hier unsympathischer. Zwar wird langsam deutlich, dass auch an ihm nicht alles spurlos vorbeigeht, aber erst gegen Ende hin. Er ist noch naiver als Tessa und nicht mehr die Person, die ich im ersten Band so gemocht habe. Im Grunde genommen ist alles Schlimme, was im zweiten Teil passiert, nur seine Schuld, weil er so ein eingeschränktes Denkvermögen hat. Sorry für die Ausdrucksweise, anders kann und will ich es nicht beschreiben.

(Um den Spoiler anzeigen zu lassen, markiere den nächsten Abschnitt)

Auch ist für mich unverständlich, warum Eric erst ganz zum Schluss auf die Idee kommt, aus seinem Vertrag mit der Plattenfirma auszusteigen, wo doch er und Tessa beide so extrem unglücklich mit ihrer Situation sind. Aber wie gesagt: ich konnte die Aktionen der beiden sowieso nicht nachvollziehen.

(Spoiler Ende)


Fazit

„Tell me no lies“ konnte nicht ganz an den ersten Teil reichen, obwohl selbst der mir schon nicht extrem gut gefallen hat. Diese beiden Bücher hätte ich mir getrost ersparen können, auch wenn ich sie nicht wirklich schlecht fand.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 2/5 ⭐

Charaktere: 2,5/5 ⭐


Gesamt: 3/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Vanitas – Grau wie Asche« von Ursula Poznanski

Helloo zusammen!

Ich habe in den letzten Tagen festgestellt, dass ich während der Schulzeit sehr gut mit Hörbüchern zurechtkomme, besser als mit Prints oder E-Books. Deshalb habe ich mir gleich nach „Cryptos“ ein weiteres Buch von Ursula Poznanski vorgenommen, und zwar den zweiten Teil von „Vanitas“, das ich ebenfalls dieses Jahr gehört habe.


Allgemeine Informationen

Titel: Vanitas – Grau wie Asche
Autorin: Ursula Poznanski
Sprecherin: Luise Helm
Genre: Psychothriller
Format: Hörbuch (Audio)
Dauer: ca. 10 Std, 33 Min
EAN: 978-3-839817223
Verlag: Argon Hörbuch
Reihe: Vanitas / Bd. 2
gehört: 09.09.20 bis 23.09.20


Inhalt

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?

Carolin ist zurück in der Blumenhandlung am Wiener Zentralfriedhof. Ihre Verfolger wissen: Sie ist am Leben. Nichts wünscht sie sich jetzt so sehr wie etwas Langeweile – da wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Nachts werden Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche. Doch fast noch irritierender ist ein junger Mann, der täglich den Blumenladen besucht und sich seltsam verhält, wenn er sich unbeobachtet glaubt. In Carolin wächst die Angst. Sie entschließt sich zu einem folgenreichen Schritt …


Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover vom ersten Teil hat mir bereits gut gefallen, das vom zweiten Band finde ich sogar noch ein bisschen besser. Einfach, weil es so gut das ganze Gefühl von der Geschichte widerspiegelt. Düster, trostlos, gleichzeitig aber sehr mysteriös. Und der Tod spielt natürlich auch eine große Rolle.

Die Farben harmonieren sehr gut miteinander, nur meiner Meinung nach hätte schon beim ersten Band eher ein Cover mit Blumen darauf gepasst. Einfach wegen der Blumennachrichten, die Carolin so manches Mal schon von Robert zugeschickt worden sind und die in der Reihe eine wichtige Rolle spielen. Im ersten Band mehr als im zweiten, aber trotzdem.


Der Erzählstil

Wer die Bücher von Ursula Poznanski kennt, weiß mittlerweile vermutlich, weshalb sie eine so bekannte Autorin ist. Ich selbst kann kaum an einem ihrer Bücher vorbeigehen, ohne vorher mindestens die ersten fünf Seiten zu lesen und es dann zu kaufen.

Ihr Schreibstil ist auch in „Vanitas – Grau wie Asche“ wieder sehr locker, leicht und vor allem flüssig. Zudem ist es mal wieder aus Carolins Sicht erzählt, was den Leser tiefer in ihre Gedanken und Gefühle eintauchen lässt. Dazu aber mehr unter „Charaktere“.

Luise Helm ist eine tolle Sprecherin, die ich sofort mit Carolin identifizieren konnte. Ihre Stimme passt so gut zu ihr und ich finde es wirklich bemerkenswert, wie sie es schafft, die richtigen Wörter zu betonen und zudem die Stimmlage anzupassen, wenn eine andere Person spricht.


Die Handlung

Zuerst einmal sei gesagt: Ich finde „Vanitas – Grau wie Asche“ wirklich nicht schlecht, sondern relativ gut. Besonders dafür, dass mir die Protagonistin und einige Teile der Handlung eher suspekt vorkamen. Es war wirklich unterhaltend zu hören und an einigen Stellen auch amüsant und zudem gab es zwischendurch immer mal wieder ein bisschen Spannung.

Der Einstieg war auch sehr gut, aber von da an ging die Geschichte eher schleppend voran. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass sie sich nur noch um sich selbst gedreht hat, bis es am Ende dann wieder etwas zügiger ging.

Die Thematik an sich, die erst am Ende ernsthaftig aufgegriffen wird, ist an sich wirklich interessant und für einen Thriller sehr gut ausgewählt, weil sie wirklich viel Stoff bietet. Leider hat Ursula Poznanski dieses Potenzial nicht ganz umgesetzt.

(Um den Spoiler zu lesen, den folgenden Abschnitt bitte markieren)

Das Thema war mir einfach nicht feinfühlig genug ausgearbeitet, insbesondere, weil Kinderpornographie noch heute sehr aktuell und leider nicht sonderlich selten ist.

Außerdem waren die Wendungen sehr vorhersehbar. Schon als Carolin Alex entführt hat, war mir klar, wie alles enden würde. Da wäre sicherlich noch ein bisschen Einfallsreichtum gut für die Geschichte gewesen!

(Spoiler Ende)


Die Charaktere

Tja. Nun zu Carolin selbst. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich sie schon im ersten Teil nicht sonderlich gern hatte. Sie hätte sich so viele Dinge ersparen können, und auch hier, im zweiten Teil, war sie an ihren Problemen ausnahmslos immer selbst Schuld.

Einerseits beschwert sie sich darüber, dass der Polizist Tassani ihr so viel Aufmerksamkeit schenkt und sie als Verdächtige behandelt, andererseits beginnt sie aber gleichzeitig damit, selbst zu ermitteln und der Polizei damit ins Handwerk zu pfuschen. Zudem wurden ihre Aktionen äußerst unverständlich und unrealistisch dargestellt. Zwar hat sie Panikattacken und nachvollziehbare Ängste, weil sie ein Trauma hat, aber sie fordert ihr Schicksal auch immer wieder heraus, indem sie sich in ausweglose Situationen begibt. Und das, obwohl sie weiß, dass sie sich damit noch mehr in ihr Lügennetz verstrickt!


Fazit

Ich bin zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Einerseits hat es mir einige sehr unterhaltende und amüsante Stunden bereitet, andererseits waren mir Carolins Charakter und ihre damit einhergehenden Reaktionen nicht plausibel genug. Es fehlte der Geschichte einfach an Glaubwürdigkeit.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 5/5 ⭐

Handlung: 3/5 ⭐

Charaktere: 2,5/5 ⭐


Gesamt: 3,5/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Die rogodanischen Schriften – Blut der Götter« von Tim J. Radde

Hallo ihr Lieben!

Es tut mir schon beinahe weh, diesen Beitrag zu schreiben, weil das bedeutet, dass die Reihe rund um die rogodanischen Schriften und den Protagonisten Endrael, den ich im Laufe dieses Monats auf seinen Abenteuern begleitet habe, nun an ihrem Ende angekommen ist. Meine Wehmut ist auch der Grund, weshalb ich etwas länger an dem Schatz hier gelesen habe, denn ich wollte die Geschichte nicht so früh gehen lassen.

Zur Rezension von Band 1

Zur Rezension von Band 2

Zur Rezension von Band 4

Zur Rezension der Gesamtausgabe

Das Buch wurde mir vom Autor zur Verfügung gestellt. Dies ändert nichts an meiner ehrlichen Meinung oder dem Inhalt der Rezension.

Es handelt sich außerdem um den dritten und letzten Teil einer Reihe, weshalb Spoiler zu den vorherigen Bänden auftreten können.


Allgemeine Informationen

Titel: Die rogodanischen Schriften – Blut der Götter
Autor: Tim J. Radde (https://www.timjradde.de/)
Genre: High Fantasy
Format: E-Book
Seiten: 340 (auf meinem E-Reader)
ISBN: 978-3748549697
Reihe: Die rogodanischen Schriften / Bd. 3
gelesen: 27.05.20 bis 30.05.20


Inhalt

Endrael führt nach dem Kampf in Camajira die neue Regierung der bekannten Welt an. Seine Freunde und er kämpfen an mehreren Fronten, denn sowohl eine Splittergruppe des Widerstandes als auch der junge, selbsternannte König Keran wollen die Macht an sich reißen.
Doch schon bald zeigt sich, dass die politische Herrschaft über das Land nicht der wichtigste Kampf sein wird. Der wahre Feind tritt aus dem Schatten und bringt Feuer und Zerstörung mit sich.
Können sich die Helden diesen Schrecken entgegenstellen und endlich für anhaltenden Frieden sorgen oder wird das Leben jedes einzelnen Menschen der bekannten Welt in Gefahr geraten?


Meine Meinung

Die Gestaltung

Auch hier passt das Cover wieder mal perfekt zum Inhalt. Im zweiten Teil hat man ja bereits Nomedion ein wenig kennengelernt, den Götterteil der Erde, und ich will nicht zu viel verraten, außer, dass Nomedion auch in diesem Band wieder eine recht große Rolle spielt. Auch, wenn das anfangs vielleicht nicht so ganz den Anschein hat. Zudem passt die Abbildung gut zu einer bestimmten Szene im Buch, die ich jedoch nicht näher erläutern will, um nicht zu spoilern.

Der besonders gearbeitete Bogen und der Pfeil sorgen einerseits dafür, dass die drei Bände auch optisch sehr gut zusammenpassen, andererseits ist auch hier wieder ein Bezug zur Geschichte zu erkennen. Diejenigen, die die Bücher gelesen haben, wissen, wovon ich spreche.


Der Erzählstil

Bereits in der Rezension zum zweiten Band habe ich angemerkt, dass eine klare Entwicklung in Tims Schreibstil zu erkennen war. Hier hat er dem noch einen drauf gesetzt, denn während im ersten Teil noch viele Sätze unglaublich lang waren, war das im dritten und letzten Band eigentlich nur noch bei 2 oder 3 Sätzen der Fall. Also auch hier wieder eine deutliche Entwicklung.

Anfangs hat es mich etwas gestört, dass dort Dinge standen wie „er hatte es schon vorher gemacht gehabt“. Natürlich nicht in dem Wortlaut, ich wollte nur zeigen, was ich meine. Glücklicherweise war das aber nur an ein paar wenigen Stellen so, weshalb es mich nicht allzu arg irritiert hat. Schon im zweiten Abschnitt war die Grammatik soweit ich mich erinnere wieder völlig korrekt.

Natürlich ist Tims Schreibstil auch in diesem Teil trotz kleinerer Veränderungen größtenteils noch immer wie der alte – sonst wäre das schon eine sehr krasse stilistische Veränderung gewesen, die beim Lesen sicherlich aufgefallen wäre. So fiel es mir also wieder sehr leicht, in die Geschichte einzusteigen, da ich mich nicht umgewöhnen musste.

Außerdem waren die Beschreibungen noch immer sehr ausführlich gehalten, was dafür gesorgt hat, dass ich mir alle Begebenheiten sehr gut vorstellen konnte. Ich hatte sozusagen immer ein Bild vor Augen, wenn beispielsweise von der Stadt Alotek gesprochen wurde oder aber von Jerobina oder Camajira.

Nur in den ersten Seiten tauchten ein paar kleine Tippfehler auf, die mich jedoch nicht sonderlich gestört haben, weil das eben in so gut wie jedem Buch vorkommt. Oft überlese ich selbst auch einfach welche, obwohl ich eigentlich ein kleiner Rechtschreib- und Grammatikfanatiker bin.


Die Handlung

Wie auch der zweite Band schon hat der dritte Teil mit einem „Was bisher geschah“-Kapitel angefangen. Leider war diese Inhaltsangabe der ersten beiden Bände sehr ausführlich, sodass es eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, die ersten beiden Teile vorab zu lesen.

Ansonsten bin ich schnell und flüssig durch das Buch gekommen. In den letzten beiden Teilen hat sich die Spannung ein bisschen aufgebaut, und im letzten ist sie dann am Ende irgendwann „explodiert“. Es gab unerwartete Wendungen (gerade Vandrato betreffend hat mich eine wirklich geschockt) und Plot-Twists, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Die Kampfszenen konnte ich mir perfekt vorstellen, was auch an den ausführlichen Beschreibungen liegt, die ich bereits erwähnt habe.

Zudem gibt es mehrere Handlungsstränge, die sehr gut ineinander verknüpft sind, wie sich am Ende herausstellt. Es gibt nicht nur das Problem mit dem Widerstand, da gibt es auch noch etwas mit König Keran und natürlich mit den Göttern und den anderen Kontinenten. Das alles greift irgendwann sehr gut ineinander, wodurch das Ende stimmig und nicht irgendwie übertrieben wirkte. Trotzdem kam es mir am Ende so vor, als ginge alles viel schneller vonstatten als im ganzen Rest des Buches. Zwar wurde im Epilog noch einiges erklärt, aber da hätte ich mir glaube ich noch einen extra Abschnitt aus der Sicht von Keran gewünscht.


Die Charaktere

Endrael ist mir noch immer sympathisch, obwohl er zunehmend den Ruhm genießt, der ihm von den anderen entgegengebracht wird. Er hat eine starke charakterliche Entwicklung durchgemacht, und das Ende, das für ihn gefunden wurde, hat nur noch mal von seiner inneren Stärke gezeugt. Er ist ein Charakter, der viel aus der Vergangenheit gelernt und mitgenommen hat und daraus das Beste macht. Er ist wirklich zu bewundern.

Das einzige, was ich schade fand, ist, dass sich Endrael, Vandrato und Pensa immer weiter voneinander entfernt haben. Irgendwie war ihre Freundschaft zueinander einfach nicht mehr dieselbe wie am Anfang, aber das spiegelt natürlich auch das reale Leben wider. Jeder Charakter entwickelt sich in unterschiedliche Richtungen, und da kann man machen, was man will.


Fazit

Ich finde, der dritte Teil der „Die rogodanischen Schriften“-Reihe ist weder besser noch schlechter als der erste Band. Es gab ein paar klitzekleine Dinge, die mich gestört haben, aber es gab auch genauso viele, wenn nicht sogar mehr Dinge, die ich beeindruckend fand.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 4/5 ⭐


Gesamt: 4/5 ⭐


Vielen Dank noch mal an Tim für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Shadow Dragon – Die wahre Kaiserin« von Kristin Briana Otts

Hallo ihr Lieben!

Da ich letzten Monat die ersten beiden Teile der Shadow-Dragon-Reihe gelesen habe, dachte ich, dass es langsam an der Zeit ist, die Reihe zu beenden.

Bei dem Buch handelt es sich um den dritten Teil der Shadow-Dragon-Reihe, weshalb Spoiler zu den anderen Bänden auftauchen können.

Zur Rezension von Band 1

Zur Rezension von Band 2


Inhalt

»Du musst wissen, wir haben Gerüchte gehört … über die wahre Natur des Shadow Dragon.«

Was …
… wenn nichts ist, wie es scheint?
… wenn alles, was man dir beigebracht hat, eine Lüge ist?
… wenn du die Einzige bist, die etwas verändern kann?
… wenn das einen Kampf auf Leben und Tod bedeutet?

Der Shadow Dragon richtete seine glühenden Augen auf mich, das Maul zu einem scharfen Grinsen geöffnet.

Das atemberaubende Finale der fulminant-fantastischen Shadow-Dragon-Saga.


Allgemeine Informationen

Titel: Shadow Dragon – Die wahre Kaiserin
Autorin: Kristin Briana Otts
Übersetzung: Tanja Ohlsen
Genre: High Fantasy
Format: Hardcover
Seiten: 352
ISBN: 978-3-7891-0913-3
Verlag: Oetinger
Reihe: Shadow Dragon / Bd. 3
gelesen: 14.04.20 bis 15.04.20


Meine Meinung

Die Gestaltung

Als ich das Buch im Frühjahr bei Amazon bestellt habe und es dann schließlich angekommen ist, war ich erst ein klein wenig geschockt – weil es keinen Umschlag hatte wie die vorherigen beiden Teile. Als ich jedoch ein bisschen im Internet gesurft habe, hab ich erfahren, dass das Buch generell keinen Schutzumschlag besitzt … meiner Meinung nach einer der größten Nachteile was die Gestaltung betrifft. Natürlich passt das Buch vom Cover her trotzdem zu den beiden Vorgänger-Bänden, aber der Schutzumschlag hätte das einfach noch besser hervorgehoben und wenn man die Bücher nebeneinander im Regal stehen hat, dann fällt auf den ersten Blick auf, dass der Buchrücken des dritten Bandes durch das Fehlen des Umschlags anders aussieht. So viel aber nur dazu.

Das Cover selbst gefällt mir ganz gut. Ganz am Anfang war ich ein bisschen enttäuscht von der Farbgebung, weil ich generell nicht so ein großer Fan von gelben Büchern bin, aber als ich in die Geschichte eingetaucht bin, passte die Farbe einfach perfekt zum Inhalt, weil Kai sehr viel in der Wüste des Desert-Kingdoms unterwegs ist.

Die Innengestaltung ist schön wie immer. Die Kapitelanfänge sind sehr schön gestaltet, passend zur Schrift auf dem Cover selbst, und Mängel habe ich keine entdeckt, was ebenfalls ein großer Pluspunkt ist.


Der Erzählstil

Die Art, wie Kristin Briana Otts die Welt des Kaiserreichs Chiwitlok beschreibt, hat mich schon im ersten Band der Reihe fasziniert. Die Farben, Gerüche, Emotionen und das Aussehen werden ebenso detailreich wie fantastisch beschrieben, ohne dass es je langweilig wird. Bei vielen Büchern denkt man sich manchmal, dass es so langsam doch wohl mal reicht mit den ganzen Beschreibungen, ohne dass es längere Zeit zum Dialog kommt – aber nicht so bei der Shadow-Dragon-Reihe, und besonders nicht im letzten Teil.

„Würde jeder Herrscher hingerichtet, weil er gelogen hat, um sein Königreich zu schützen, gäbe es kein Imperium.“

Seite 77

Insgesamt habe ich auch nur zwei oder drei Tippfehler bemerkt, und wenn es noch mehr gab, dann habe ich sie schlichtweg übersehen, weil ich so schnell durch die Seiten geflogen bin. Zählt man die zwei Kapitel nicht dazu, die ich am 14. April gelesen habe, dann habe ich das Buch tatsächlich in weniger als 12 Stunden verschlungen.

Kristin Briana Otts schreibt in diesem Teil genauso spannungsgeladen wie auch detailliert, und mit so vielen Emotionen, dass ich mich einfach nicht dazu überwinden konnte, das Buch vor der letzten Seite aus der Hand zu legen.


Die Handlung

Die Geschichte knüpft direkt an das Ende des zweiten Bandes an. Im finalen Band der Reihe gibt es keinen Prolog, was mich zuerst ein wenig verwirrt hat, weil in den anderen beiden Teilen welche da waren, aber im Nachhinein wäre ein Prolog eigentlich auch ziemlich unnötig gewesen … denn in diesem Teil ging es hauptsächlich darum, die Rätsel aufzulösen, die Kai im Laufe der Zeit aufbekommen hat, und nicht darum, ein neues Rätsel zu entdecken.

„Der Legende der Drachenkugel nach hat der Mann oder die Frau, die die Kugel besitzt, die Macht, alle vier Königreiche zu vereinen“, erklärte ich, „genau so, wie Kaiser Phx es getan hat.“

Seite 164

Obwohl ich den zweiten Teil erst letzten Monat beendet habe, hatte ich zu Beginn die Befürchtung, mich erst wieder in die ganze Geschichte einfühlen zu müssen um mit den ganzen vielseitigen Charakteren warmzuwerden. Umso mehr hat es mich überrascht, dass sich schon der Einstieg so vertraut las, als hätte ich den zweiten Teil erst gestern beendet.

Auch nachdem das Geheimnis um den Shadow Dragon sowie um Kais Herkunft aufgelöst wurde, ging es fortwährend spannend weiter. Auch, als wenig actionreiche Handlungen vorkamen, weil Kai mit einer Delegation durch die Wüste von Samac unterwegs war, hat mich die Geschichte weiter gefesselt. Zwar war Kais Herkunft schon im allerersten Teil der Reihe zu erahnen und deshalb sehr vorhersehbar, aber die vielen weiteren Plot-Twists und unerwarteten Wendungen, die das Buch zu so einem fantastischen Page-Turner gemacht haben, ließen mich das beinahe wieder vergessen.


Die Charaktere

Kai ist eine großartige Protagonistin gewesen. Ich weiß, dass ich sie im zweiten Teil immer unsympathischer fand, aber im Finale kam es mir irgendwie so vor, als wären ihre Gefühle und Emotionen, ihre Handlungen und ihr Verhalten viel nachvollziehbarer und viel feinfühliger rübergebracht worden. Ich habe mich zwar nicht die ganze Zeit über wohlgefühlt, an Kais Seite Abenteuer zu erleben, weil immer öfter auch die Macht des Shadow Dragons durch sie sprach, aber gleichzeitig habe ich sie bewundert für ihre grenzenlose Loyalität.

Jao ist mir ebenfalls sehr ans Herz gewachsen. Er hat stets an Kai geglaubt, und ich bewundere ihn für die Geduld, die er mit ihr hat, denn ohne ihn hätte sie es oft nicht geschafft, dem Shadow Dragon zu widerstehen. Ich fand es zwar schade, dass Kai ihm dafür nicht genügend Respekt und Dankbarkeit gegenübergebracht hat, aber letztendlich kann ich sie verstehen … mehr sage ich dazu nicht, um nicht zu spoilern.

„Kein Fluch, egal wie groß, breit oder tief, kann je den Segen der Götter aufwiegen.“

Seite 187

Prinzessin Minh und Prinz Cadeo aus dem Königreich Samac (also dem Desert-Kingdom) sind meine neuen Lieblingscharaktere geworden. Ich habe beide in mein Herz geschlossen, obwohl sie anfangs noch so unfreundlich und distanziert wirkten, und habe das Gefühl, dass auch die beiden eine große Entwicklung durchgemacht haben. Auch wenn ich bei einer Gelegenheit, die die beiden Geschwister betraf, Tränen in den Augen hatte.


Fazit

„Shadow Dragon – Die wahre Kaiserin“ ist genau das fulminant-fantastische Finale, das auf dem Klappentext bereits angekündigt wurde. Ich hatte nur wenige Aspekte, die ich kritisieren konnte, weil ich so sehr in der Geschichte gefangen war. Für mich ist der dritte Teil der „Shadow Dragon“-Reihe mit Abstand der beste.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 4,5/5 ⭐

Charaktere: 5/5 ⭐


Gesamt: 4,5/5 ⭐


Mit welchem Buch versüßt ihr euch diese Woche? Ich werde jetzt ganz schnell „Vanitas – Schwarz wie Erde“ zuende hören (ich hab’s als Hörbuch), und dann vermutlich „Falling fast“ von Bianca Iosivoni anfangen!


Liebe Grüße,

Lara