Schlagwort-Archive: Auftakt

Rezension: »Wie Monde so silbern« von Marissa Meyer

Hallo ihr Lieben!

Endlich komme ich mal wieder dazu, euch mit neuen Rezensionen zu versorgen. Bald steht meine Facharbeit an, und für die habe ich die Luna-Chroniken gelesen, weil ich auf diese zurückgreifen möchte. Es geht um antagonistische Frauenbilder in Märchen früher und heute. Na ja, Anfang Februar hab ich deshalb die vier Bücher der Reihe gelesen, und ich bin mir sicher, dass einige von euch die Rezensionen dazu interessieren werden.


Inhalt

Cinder lebt mit ihren Stiefschwestern bei ihrer schrecklichen Stiefmutter und versucht verzweifelt, sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai in ihrer Werkstatt auftaucht, steht Cinders Welt Kopf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie auf dem großen Schlossball ihren Höhepunkt finden. Cinder schmuggelt sich dort ein und verliert mehr als nur ihren Schuh …


Bibliografie

Titel: Wie Monde so silbern
Autorin: Marissa Meyer
Übersetzung: Astrid Becker
Genre: Dystopie
Format: Taschenbuch
Seiten: 381
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31528-1
Reihe: Luna-Chroniken / Bd. 1
Sprache: Deutsch


Meine Meinung

Für alle, die es nicht wissen: die Luna-Chroniken sind im Grunde Märchenadaptionen von den Kinder- und Hausmärchen „Aschenputtel“, „Rotkäppchen“, „Rapunzel“ und „Schneewittchen“ der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Der erste Teil „Wie Monde so silbern“ ist angelehnt an „Aschenputtel“, und zwar an das Original und nicht an „Cinderella“. Letzteres kann ich sowieso nicht leiden, also war ich da schon mal ziemlich froh drüber.

Sie nahmen ihr die schönen Kleider weg, zogen ihr einen alten grauen Mantel an und gaben ihr hölzerne Schuhe.

Das Buch ist aufgeteilt in vier „Bücher“, die jeweils mit einem Zitat aus Aschenputtel beginnen. Die habe ich auch mit hier in die Rezension eingebaut. Im ersten Teil lernt man, wie schon aus dem Zitat herauszuhören ist, die Protagonistin näher kennen. Und das ist auch gut so, denn ich hätte anfangs niemals damit gerechnet, dass Cinder ein Cyborg ist, der zu 36% aus Metall und Elektronik besteht. Die Cyborg-Sache wird von Anfang an thematisiert, deshalb zähle ich das nicht als Spoiler.

Linh Cinder ist jedoch, im Gegensatz zum echten Aschenputtel, eine Vollwaise, die von dem Wissenschaftler Linh Garan adoptiert wurde, nachdem ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Zumindest hat man ihr genau das erzählt, und sie zweifelt auch keinen Augenblick daran, dass diese Geschichte stimmt, denn warum sonst sollte man sie mit elf Jahren operiert und zu einem Cyborg gemacht haben? Am Ende erfährt man jedoch Weiteres über ihre Herkunft, wozu ich deshalb noch nicht allzu viel sagen möchte.

Die Welt, in der Cinder lebt, ist futuristisch und in einige wenige große Zusammenkünfte von Staaten aufgeteilt. Sie selbst lebt im Asiatischen Staatenbund in der Hauptstadt Neu Peking, wo sie schließlich auf den Kronprinzen Kaito, genannt Kai, trifft. Dieser taucht plötzlich in ihrer Werkstatt auf, weil er gehört hat, Cinder sei die beste Mechanikerin der Stadt. Er möchte, dass sie seine bereits veraltete Androidin Nainsi repariert, da diese sehr wichtige Informationen hat, die auf gar keinen Fall in die falschen Hände kommen dürfen.

In der Werkstatt wird Cinder von der Androidin Iko unterstützt, die ich sofort liebgewonnen habe. Sie ist die beste Freundin von Cinder, welche sie gewissermaßen vor ihrer Stiefmutter Adri schützt, weil Ikos Persönlichkeitschip einige Fehler aufweist.

Abends, wenn sie sich müde gearbeitet hatte, kam sie in kein Bett, sondern musste sich neben dem Herd in die Asche legen.

Beim Lesen ist stark aufgefallen, dass es einige Abweichungen vom Märchen über Aschenputtel gibt. Zwar ist Cinder gewissermaßen ein Opfer der Gesellschaft, da Cyborgs auf der Erde kaum Rechte haben, aber auf der anderen Seite ist sie eine starke Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt. Trotzdem wirkt sie durch ihre leichte Naivität nicht unrealistisch, sondern im Gegensatz sehr authentisch, sodass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.

Um weiter mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zu machen: Ja, Cinder hat tatsächlich gewissermaßen eine böse Stiefmutter und zwei Stiefschwestern. Eigentlich ist Adri aber nicht ihre Stiefmutter, sondern ihr Vormund, und Cinder ist als Cyborg ihr Mündel. Mit Pearl, der ältesten Tochter von Adri, versteht sich Cinder nicht gut, dafür aber umso mehr mit Peony.

Das Dreiergespann aus Adri, Pearl und Peony bereitet sich in dem Buch auf den Ball vor, den Prinz Kaito gibt, weil Adri hofft, dass ihre älteste Tochter eine gute Partie machen kann. Peony ist die einzige, die sich für Cinder einsetzt, obwohl diese gar kein großes Verlangen danach hat, mit auf den Ball zu kommen. Außerdem wird Adri nicht als gefühlskalt beschrieben, sondern ist sogar einigermaßen tiefgründig ausgearbeitet, was mir ebenfalls gut gefallen hat.

Es hilft dir alles nichts: Du kommst nicht mit, denn du hast keine KLeider und kannst nicht tanzen; wir müssten uns deiner schämen.

Eine große Rolle in der Geschichte spielt auch die Blaue Pest, die die Erde heimsucht. Ebenso erfährt man etwas über Levana, die Königin von Luna. Diese ist wie viele Lunarier dazu in der Lage, andere Leute um sich herum das sehen oder fühlen zu lassen, was sie möchte. Das ist jedoch kein Fantasy-Aspekt, sondern wird in der Geschichte durch Bioelektrizität und genetische Veränderungen erklärt.

Ich finde es wirklich gut gelungen, wie am Ende alles zusammenläuft, und auch der Perspektivwechsel zwischen Cinder, Kai und Doktor Erland bringt Abwechslung rein.

Das Ende macht neugierig auf mehr, obwohl der Cliffhanger nicht so extrem ist, wie ich es gerne bei Reihen mag.

Der Königssohn hatte aber eine List gebraucht und die ganze Treppe mit Pech bestreichen lassen: Da war, als sie hinabsprang, der linke Pantoffel des Mädchens hängengeblieben.

Kommen wir nun zu meiner Kritik (die nächste Rezension werde ich kürzer fassen, versprochen!).

Ich fand es anfangs recht schwer, mich in der Geschichte und in der Welt zurechtzufinden. Es wird in den ersten Kapiteln mit Namen um sich geworfen, die mir zu dem Zeitpunkt noch überhaupt nichts gesagt haben, was ich ein bisschen schade fand. Trotzdem hat es sich ja am Ende gelohnt, weiterzulesen.

Auch die Beziehung zwischen Cinder und Kai hat sich meiner Meinung nach etwas zu schnell entwickelt. Die beiden sehen sich nicht häufig, und auf einmal vertrauen sie einander. Dazu kommen unzählige Geheimnisse, die am Ende scheinbar alles zerstören, was zwischen den beiden aufgebaut wurde. Die Tatsache war jedoch auch verantwortlich dafür, dass ich sofort im zweiten Teil weitergelesen habe.

Auch war die Storyline an sich recht vorhersehbar, da sie sich – mal von den paar Unterschieden abgesehen – sehr nah am echten Märchen von Aschenputtel entlanggehangelt hat. So konnte ich das Ende schon vorhersehen, und viele andere Wendungen ind er Geschichte auch.


Fazit

„Wie Monde so silbern“ ist ein toller Auftakt für eine großartige Reihe, auch wenn es ein paar Dinge gab, die mich doch arg gestört haben.

Rezension: »Die Flüsse von London« von Ben Aaronovitch

Hey ihr Lieben!

Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt habe ich endlich „Die Flüsse von London“ beendet, das ich zusammen mit Daniel von Lesemagie gelesen habe. Beziehungsweise, wir haben es teilweise gemeinsam gelesen, denn als bei mir die Schule wieder angefangen hat, bin ich nicht mehr hinterhergekommen. Na ja, so was kann passieren und ich bin froh, dass niemand mir das übel nimmt.


Inhalt

Können Sie beweisen, dass Sie tot sind?

Peter Grant ist frischgebackener Police Constable, als man ihm einen unerwarteten Karrierevorschlag macht: Er soll Zauberlehrling werden, der erste in England seit fünfzig Jahren. Jetzt muss er sich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin aushandeln, Leichen in Covent Garden ausgraben … Alles ziemlich anstrengend. Und der Papierkram!

»Ich liebe dieses Buch!«

Charlaine Harris

»So stellt man es sich vor, wenn Harry Potter erwachsen geworden und zu den Bobbies gegangen wäre. Eine einzige große, witzige, phantasievolle Kapriole.«

Diana Gabaldon

Bibliografie

Titel: Die Flüsse von London
Autor: Ben Aaronovitch
Übersetzung: Karlheinz Dürr
Genre: Urban Fantasy
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
ISBN: 978-3423213417
Verlag: dtv
Reihe: Peter Grant / Bd. 1
gelesen: 12.08.20 bis 09.09.20


Meine Meinung

Die Gestaltung

Die Cover der Reihe haben noch nie meinem Geschmack entsprochen. Angesichts des Inhalts muss ich aber zugeben, dass die Außengestaltung perfekt passt. Das auf alt gemachte Cover harmoniert sehr gut mit der Geschichte an sich. Auch, wenn ich kein Fan von der Aufmachung bin, kann ich diesbezüglich nicht viel entgegensetzen.

Von Innen wurde die Gestaltung dem Äußeren angepasst. Die Kapitelanfänge haben alle eine Überschrift, die weder zu viel noch zu wenig über das Kapitel verrät, und sie sind in derselben altmodischen Schrift geschrieben wie der Titel.


Der Erzählstil

Schon auf den ersten Seiten konnte mich Ben Aaronovitch mit seinem Schreibstil teils begeistern, teils abschrecken. Das Buch ist sehr humorvoll und ironisch geschrieben, es gibt viele kleine Anekdoten, die ich mal mehr mal weniger verstanden habe, und so einige Male musste ich mir ein Schmunzeln verkneifen.

Trotzdem hat der Schreibstil auch eine Sache an sich, die ich bei vielen Büchern nicht so gern mag, denn er ist sehr ausführlich. Bei den Büchern von Dan Brown hat mich das bisher nicht gestört, hier fand ich es teilweise eher nervig und langweilig. Der Protagonist ist noch sehr jung und scheint sich mit gefühlt jeder Sache auszukennen – die Architektur wurde detailreich beschrieben, ebenso wie die Umstände in anderen Jahrhunderten und physikalische Gesetze. Und das, obwohl Peter sein Abitur nicht geschafft hat.

Durch die sehr ausschweifenden Beschreibungen hat sich das Buch oft gezogen und konnte mich nach der Hälfte einfach nicht mehr richtig fesseln. Auch, wenn ich so oder so nicht zum Lesen gekommen bin, hatte ich jetzt auch nicht das Bedürfnis, unbedingt weiterlesen zu müssen.


Die Handlung

Die Grundidee mag ich sehr gerne, wirklich. Die Umsetzung … Naja. Hat mich manchmal etwas enttäuscht beziehungsweise vielmehr überfordert. Im Klappentext kommt nicht so gut rüber, dass all die Dinge, die er erledigen muss, größtenteils zu ein und demselben Kriminalfall gehören, den Peter und sein Mentor Nightingale aufdröseln müssen. Aber dazu später.

Zuerst einmal frage ich mich nämlich, wie das mit Mama und Papa Themse genau abläuft, beziehungsweise mit deren Kindern. Irgendwelche Kinder fallen in einen Fluss und sind daraufhin der Fluss selbst, oder wie? Da wurde mir eindeutig zu wenig erklärt, auch wenn der Hexenmeister selbst keinen Plan hat, was es mit den Themsegöttern auf sich hat.

Die ganzen unterschiedlichen Handlungsstränge haben mich zusätzlich etwas überfordert, mal ganz davon abgesehen, dass die einzelnen Kapitel insgesamt vieeel zu lang für meinen Geschmack waren. Die neuen Absätze waren manchmal komplett aus dem Zusammenhang gerissen und haben für mich einfach nichts mehr mit dem vorherigen Kapitel zu tun gehabt.

Sowohl Daniel aus auch mir ist außerdem aufgefallen, dass die Nationalitäten der einzelnen Charaktere eine unbegründet große Rolle in der Geschichte spielen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob eindeutig diskriminierende Andeutungen gegenüber Menschen, die anderer Ethnizität sind, noch als Humor aufgefasst werden können. Da frage ich mich, warum der Verlag da nicht ein zweites Mal drübergeguckt hat.

Die ganzen Anspielungen auf physikalische Regeln fand ich zudem nicht sehr verständlich erklärt. Der Autor ist teilweise davon ausgegangen, dass man sich mit Physik auskennt, wenn man sein Buch liest, aber es hat schon seinen Grund, weshalb ich Physik nach der neunten Klasse ohne Zögern abgewählt habe. Dafür habe ich die ganzen Anspielungen auf die lateinische Sprache verstanden – und habe mich auch manchmal darüber aufgeregt, dass Peter einfache, aus vier Wörtern bestehende Sätze, nicht übersetzen konnte, obwohl die Bedeutungen der Wörter abzuleiten gewesen sind. Ich meine, er kennt alle unwichtigen, schwierigen Wörter auswendig, aber die ganzen einfachen, die in der lateinischen Sprache in fast jedem Satz mindestens einmal verwendet wird, nicht?

Das Setting konnte für mich aber noch vieles rausholen. Zwar wurde davon ausgegangen, dass man sich in London überall auskennt, aber ich habe so viele Ortsbeschreibungen wiedererkannt von meiner Greater-London-Fahrt letzten Herbst. Ich habe mich teilweise wieder an den Picadilly Circus, den Null-Meridian, die Victoria Station oder Covent Garden zurückversetzt gefühlt, was wirklich ein schönes Erlebnis war.

Was mich am meisten gestört hat, war das Ende. Die letzten drei Kapitel waren komplett aus dem Kontext gerissen und es gab überhaupt keine Erklärungen. Wie macht Peter auf einmal eine Zeitreise, und weshalb muss er dafür von einem Vampir ausgesaugt werden? Warum hat er den Wiedergänger in der Vergangenheit getötet, aber nicht in der Gegenwart? Wieso verhält sich der Wiedergänger plötzlich so friedfertig?


Die Charaktere

Okay, nachdem ich bei der Handlung so sehr ausgeschweift bin, fasse ich mich hier ein bisschen kürzer xD

Ich mochte Peter als Protagonisten sehr gerne, da er ein wirklich sympathischer junger Constable ist, dem man einen Kriminalfall ohne zu Zögern anvertrauen kann, da er aufs Ganze geht und nicht aufgibt, bevor er das Rätsel gelöst hat. Zudem ist er ein sehr guter Freund gegenüber Lesley und unterstützt sie selbst dann noch, als es mit ihr den Bach runter geht (ich will nicht spoilern, deshalb geht es nicht genauer).

Auch Nightingale fand ich von Anfang an ziemlich cool, genau wie Beverley, Lesley und Molly. Bei letzterer fand ich es jedoch ein bisschen komisch, warum nie mit einem einzigen Wort erwähnt wurde, was sie ist – selbst, als es zum Endspurt kam und sie eine größere Rolle gespielt hat.


Fazit

Ich hatte hohe Erwartungen an „Die Flüsse von London“, die leider nicht komplett erfüllt wurden. Ich fand das Buch nicht schlecht, aber auch nicht wirklich überragend. Die positiven Aspekte überwiegen zwar nicht, machen für mich aber noch einen Tacken mehr aus als die negativen.


Meine Bewertung

Gestaltung: 2,5/5 ⭐

Erzählstil: 3,5/5 ⭐

Handlung: 2,5/5 ⭐

Charaktere: 4/5 ⭐



Alles Liebe,

Lara

Rezension: »Splitterherz« von Bettina Belitz

Hallo ihr Lieben!

Der Adventurer Readathon 2020 schreitet genau wie der Juli voran, und so habe ich mich mit „Splitterherz“ nach Paris aufgemacht.

Das Buch habe ich 2019 irgendwann beim Einkaufen unter den Mängelexemplaren entdeckt. Ihr müsst wissen, im Gütersloher Edeka-Marktkauf gibt es eine ganze Ecke voller Mängelexemplare – und natürlich auch neue Bücher. Na ja, da habe ich auf jeden Fall „Splitterherz“ entdeckt, und weil mich schon der Klappentext angesprochen hat und ich bereits einige Sachen über das Buch gehört habe, habe ich es mir letztendlich gekauft.


Inhalt

Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner dunklen Ausstrahlung nicht entziehen.
Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je hätte vorstellen können. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.


Bibliografie

Titel: Splitterherz
Autorin: Bettina Belitz
Genre: Urban Fantasy
Format: Hardcover
Seiten: 632
ISBN: 978-3-8390-0105-9
Verlag: Script5
Reihe: Splitterherz / Bd. 1
gelesen: 20.07.20 bis 25.07.20


Meine Meinung

Die Gestaltung

Schon das Cover ist außergewöhnlich und hat mich sofort angesprochen. Ich kann gar nicht richtig beschreiben, we es mit der Geschichte zusammenhängt, ohne zu viel zu verraten, weshalb ich das einfach mal lasse – lest die Geschichte, dann wisst ihr, was ich meine.

Auch die Innengestaltung hat mich positiv überrascht. Das Buch ist insgesamt in vier Abschnitte gegliedert: Frühling, Frühsommer, Sommer und Altweibersommer. Die Trennseiten sind schön verziert und sorgen außerdem dafür, dass man als Leser immer den Überblick behält, wie viel Zeit vergeht. Auch die Kapitelanfänge sind schön ausgearbeitet – ohne Nummern, sondern mit individuellen Überschriften.


Der Erzählstil

Bettina Belitz hat mich mit ihrem Schreibstil sofort überzeugt. Er ist irgendwie … anders. Nicht im negativen Sinne, versteht sich. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Ellie geschrieben, wodurch viel von ihrer Persönlichkeit in den Schreibstil mit eingeflossen ist. Somit ist die Stimmung im Buch auch ganz genau an Ellies Stimmung orientiert – ist sie pessimistisch, ist die Stimmung auch pessimistisch, ist sie fröhlich, ist die Stimmung fröhlich.

Die Ortsbeschreibungen waren ebenfalls perfekt. Ich hatte die ganze Zeit ein Bild vor Augen, und die Autorin hat mich so vielen kleinen Details gearbeitet, dass ich beinahe das Gefühl hatte, selbst im Westerwald bei Köln zu sein. Durch die ständigen Wetterumschwünge dort hat das Buch zudem irgendwie eine wechselhafte Atmosphäre, größtenteils jedoch düster und mystisch und irgendwie mysteriös.

Nur die Dialoge wirkten auf mich manchmal irgendwie unrealistisch. Ich meine, auch, wenn ich von einem Geschehnis der Vergangenheit erzähle, spreche ich nicht so, als würde ich aus einem Buch vorlesen.


Die Handlung

Leider hat sich die Geschichte die ersten 120 Seiten sehr gezogen. Es ging nur schleppend voran und es gab keine Erklärungen für Ellies merkwürdiges Verhalten. Beispielsweise ist sie bis zur Hälfte des Buches ständig an den komischsten Orten einfach eingeschlafen – und das hat sie nicht einmal hinterfragt und einfach auf ihre Übermüdung geschoben. Meistens ist sie auch immer dann eingeschlafen, als es langsam spannend wurden, wodurch meine Erwartungen ein ums andere Mal enttäuscht wurden.

Trotzdem gibt es immer wieder Andeutungen und kleine Seitenhiebe, die die Spannung erhöhen und die mich trotzdem dazu gebracht haben, immer wieder weiterzulesen. Ich wollte endlich wissen, was es denn nun mit Colin auf sich hat und wie Ellie mit der ganzen Sache zusammenhängt.

Denn ich habe wirklich kein einziges Mal eine Vermutung gehabt, worum es geht. Götter, Dämonen, Vampire, vielleicht sogar andere Wesen? Ich kann euch nur sagen, dass die Auflösung mich wirklich kalt erwischt hat und ich nie im Leben mit so etwas gerechnet hätte. Die Wahrheit hat mich verblüfft und erstaunt, aber auch begeistert.

Zudem war die Handlung unvorhersehbar. Ich hatte anfangs mit einem typischen Jugendbuch gerechnet, das eben Fantasy-Elemente aufweist, aber nicht mit so etwas.

Und am Ende hat auch alles einen Sinn ergeben, von Ellies plötzlichen Schlafschüben bis hin zu Colins geheimnisumwitterten Wesen. Und im Nachhinein bin ich auch unglaublich froh, dass die Geschichte anfangs nur so langsam in Gang kam, denn sonst hätte einfach etwas gefehlt und es hätte das Buch nicht zu dem gemacht, was es ist. Natürlich hätte die Autorin noch ein bisschen etwas werkeln können, um dem Leser durchgängig ein spannendes Leseerlebnis zu liefern, aber im Endeffekt war der schleppende Anfang gar nicht so schlecht.


Die Charaktere

Ellie war mir schon nach der ersten Seite unendlich sympathisch, obwohl manch ein Leser sie vermutlich als Zicke, Nervensäge und spätpubertierendes Mädchen bezeichnen würden. Mich hat Ellie mit ihrem Verhalten, ihrer Denkweise und vielen anderen Dingen mehr an mich selbst erinnert. Und ich dachte immer, ich bin die einzige, die so tickt.

Ellies Zynismus, ihr Sarkasmus und ihr Humor sind genau mein Fall. Ich schmeiße auch gerne mal mit ironischen Bemerkungen um mich, die vielleicht etwas sehr schwarz sind, aber so ist eben jeder anders. Außerdem habe auch ich Angst vor Spinnen – vor den großen, dicken zumindest, vor den anderen ekel ich mich nur.

Auch alle anderen Charaktere sind sehr facettenreich und tiefgründig ausgearbeitet. Okay, vielleicht füllen Jenny, Nicole und Maikes Clique ein bisschen die Klischees, aber das hat mich nicht gestört, weil ich weiß, dass es solche Mädchen wirklich gibt. Auch Tillmann war ein sehr cooler Charakter, der mich vom Aussehen und Namen her an einen meiner Mitschüler erinnert hat. Nur der Charakter war ein ganz anderer.


Fazit

„Splitterherz“ ist ein ganz anderes Buch, als ich erwartet hätte, aber im positiven Sinne. Ich habe zwar die ersten 120 Seiten vergeblich auf ein bisschen Action gewartet, aber von da an konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Schade, dass es den Verlag nicht mehr gibt und das Buch nicht mehr neu aufgelegt wird.


Meine Bewertung

Gestaltung: 5/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 4,5/5 ⭐



Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Percy Jackson – Diebe im Olymp« von Rick Riordan

Hey ihr Lieben!

Mit „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ breche ich im Rahmen des Adventurer Readathon 2020 auf nach Athen! Und mir hat das Buch tatsächlich besser gefallen als ich erwartet hätte!

Eigentlich hätte ich mir den Percy Jackson Schuber niemals gekauft, wenn meine Freunde und die meiner Schwester mich nicht die ganze Zeit dazu gedrängt hätten. Ich dachte immer, ich wäre für Percy Jackson schon zu alt, genau wie für Harry Potter. Tja, so wie ich mich bei Harry Potter diesbezüglich getäuscht habe, habe ich mich auch bei Percy Jackson getäuscht!


Allgemeine Informationen

Titel: Percy Jackson – Diebe im Olymp
Autor: Rick Riordan
Übersetzung: Gabriele Haefs
Genre: Urban Fantasy
Format: Taschenbuch (Schuber-Exemplar)
Seiten: 448
ISBN (Schuber): 978-3-551313690
Verlag: Carlsen
Reihe: Percy Jackson / Bd. 1
gelesen: 15.07.20 bis 16.07.20


Inhalt

»Ich glaube nicht an Götter«, sagte ich.
»Dann fang lieber schnell damit an«, murmelte Mr D. »Ehe einer von ihnen dich einäschert.«

Percy dachte immer, er sei ein ganz normaler, legasthenischer Junge. Falsch gedacht: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon – und die fiesesten Gestalten der griechischen Mythologie haben Percy ins Visier genommen! Zu seinem Glück gibt es noch andere Halbgottkinder wie ihn, und gemeinsam haben sie eine Chance – vielleicht.


Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover der Schuber-Ausgabe ist zwar sehr schlicht gehalten, gefällt mir deshalb aber noch besser als die ursprüngliche Auflage. Auch die Farben harmonieren meiner Meinung nach besser miteinander.

Die Innengestaltung ist auch nach meinem Geschmack. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Besonders gut finde ich die Kapitelüberschriften, die dort statt Zahlen stehen. Am Anfang fragt man sich noch, was es damit auf sich haben könnte, und hinterher erkennt man, dass sie ziemlich genau den Inhalt des jeweiligen Kapitels wiedergeben.


Der Erzählstil

Nach diesem Buch weiß ich endlich, weshalb so viele von Rick Riordans Schreibstil schwärmen. Zugegeben, das erste Kapitel wirkte auf mich noch ein bisschen holprig, aber danach war ich voll und ganz begeistert.

Denn Rick Rioradns Schreibstil ist sehr humorvoll und vor allem auch flüssig zu lesen. Besonders in Dialogen musste ich oft schmunzeln, weil einige Dialoge zwischen Percy und Annabeth auch Dialoge zwischen mir und meiner jüngeren Schwester hätten sein können. Nichts für ungut, Mila.

Schnell wurde es spannend und besonders gut haben mir die detaillierten Action- und Kampfszenen gefallen, die mich haben mitfiebern lassen. Auch die Unterwelt wurde sehr anschaulich beschrieben – sowohl den Asphodeliengrund als auch die Felder der Bestrafung und den Palast des Hades konnte ich mir bildlich vorstellen.


Die Handlung

Ich kenne viele Bücher, in denen es um griechische Mythologie geht (bspw. Dämonentochter, Götterleuchten und die Götterfunke-Saga, aber auch der Selfpublisher Mythos – Klinge der Freiheit von Joachim Wältermann), und ich fand es ziemlich interessant zu sehen, wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen. Besonders zur Götterfunke-Saga von Marah Woolf gibt es einige Parallelen, wobei sich Marah Woolf wohl eher an den Percy Jackson Büchern orientiert hat als andersherum. Aber ich weiche vom Thema ab.

Dadurch, dass ich bereits recht viel über die griechische Mythologie weiß, weil ich schon viel darüber gelesen und auch für ein eigenes Buch recherchiert habe, kenne ich viele der Götter und Sagengestalten und konnte auch schnell vorhersehen, wer sich bspw. hinter Mr D. versteckt und wer die Göttereltern welcher Kinder sind. Auch die Wendungen am Ende kamen für mich daher nicht ganz so überraschend, da ich sehr schnell eins und eins zusammengezählt habe. Sei es nun, wer der Dieb der Göttersymbole von Zeus und Hades ist oder wer überhaupt erst der Auftraggeber von Ares und dem Dieb ist – beide Plottwists habe ich vorhergesehen, wodurch sich die Spannung ein klein wenig abgeflacht hat.

Dennoch werden die Leser sehr gekonnt in die griechische Mythologie eingeführt, sodass selbst LeserInnen, die sich bisher nicht mit Göttersagen beschäftigt haben, kein Problem haben sollten, die Geschichte zu verstehen. An dieser Stelle fällt mir noch ein, dass der Latein-Unterricht ziemlich unrealistisch dargestellt wurde. Na gut, Mr Brunner ist kein normaler Latein-Lehrer, aber an meiner Schule werden Texte übersetzt und manchmal wird vielleicht auch kurz über die ein oder andere Heldensage gesprochen, aber das wars dann auch schon. Was bin ich froh, dass ich jetzt mein Latinum habe und dieses Kapitel abschließen kann.

Und schon wieder bin ich vom Thema abgewichen. Ich wollte noch sagen, dass viele Kritiker die Geschichte vermutlich albern finden (ich meine, wer denkt sich aus, dass der Olymp im 600. Stockwerk des Empire State Buildings ist?), aber ich finde, genau dieser Humor und diese teilweise schon recht übertrieben dargestellten Details machen das Buch aus.


Die Charaktere

Percy ist mir sofort sympathisch gewesen. Ich habe ihn mit seiner Legasthenie und seinem ADHD sofort in mein Herz geschlossen. Und er hat wirklich unglaubliche Charakterstärken, die er selbst noch nicht erkennt. Dennoch wirkt er nicht übertrieben perfekt, da auch er Schwächen hat, bei denen er noch lernen muss, sie sich einzugestehen.

Na ja, was soll ich noch groß zu Grover sagen? Er ist einfach der Beste! Ich fand es so rührend, wie er sich gemeinsam mit Percy verhalten hat und auch er hat einen Platz in meinem Herzen eingenommen. Auch Annabeth ist eine sehr coole Begleiterin für Percy und erinnert mich mit ihren sarkastischen Kommentaren oft an mich selbst.

Manchmal hatte ich zwar das Gefühl, dass Percy und Annabeth sich nicht wirklich wie 12-jährige Teenies verhalten, aber im Großen und Ganzen blieben auch sie ihrem Alter und Charakter gerecht.


Fazit

Ich bin positiv überrascht, wie gut mir „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ gefallen hat. Der Hype hat jetzt auch mich erwischt und ich kann es kaum erwarten, endlich weiterzulesen.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4,5/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 4,5/5 ⭐


Gesamt: 4,5/5 ⭐


Alles Liebe,

Lara

Rezension: »Letztendlich sind wir dem Universum egal« von David Levithan

Hallo ihr Lieben!

Im Rahmen des Adventurer Readathons 2020 habe ich mit diesem Buch Amsterdam bereist, denn es ist eindeutig ein Buch über LGBTQ. Weiter geht es mit Oslo, aber jetzt erst mal zur Rezension, die mir zugegeben etwas schwer gefallen ist, weil ich nicht so recht wusste, unter welchen Aspekten ich das Buch bewerten kann. Letztlich habe ich doch ein paar Punkte zusammengebracht, aber ich sage schon mal vorweg, dass mich das Buch nicht komplett überzeugen konnte – dennoch ist es aber eine klare Leseempfehlung!


Allgemeine Informationen

Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Autor: David Levithan
Übersetzung: Martina Tichy
Genre: Young Adult / LGBTQ
Format: Hardcover
Seiten: 398
ISBN: 978-3-8414-2219-4
Verlag: Fischer
Reihe: Letztendlich / Bd. 1
gelesen: 04.07.20 bis 09.07.20


Inhalt

»Jeden Tag bin ich jemand anders. Ich bin ich – so viel weiß ich – und zugleich jemand anders. Das war schon immer so.«

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt, und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren. Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

»Ist es unmännlich zu sagen, dass dieses atemlose Buch mich zum Weinen gebracht hat? Ja? Na, dann sag ich eben einfach, dass es großartig ist, und jetzt müsst ihr mich entschuldigen, mir ist was ins Auge gekommen.«

Daniel Handler (Lemony Snicket)

Meine Meinung

Die Gestaltung

Anfangs war ich mir nicht so ganz sicher, was ich von dem Cover halten soll – klar, es sticht hervor mit den Neonfarben und den vielen Gesichtern drauf, aber so richtig konnte ich vor dem Lesen noch nicht den Sinn dahinter erkennen.

Wie ihr schon richtig vermutet, sieht das nach dem Lesen aber ganz anders aus, denn „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ beschäftigt sich allen voran mit der Frage nach dem Sein. Und nein, ich rede hier nicht von Shakespeare, sondern vom Protagonisten des Buches, der besser als jeder andere weiß, dass jeder Mensch auf seine Art und Weise individuell ist und dennoch nur einer von vielen. Ich hoffe, ich habe das weitestgehend verständlich erklärt, anders kann ich es nicht in Worte fassen.

Im Inneren war ich auch überrascht, keine typischen Kapitel vorzufinden, die der Reihe nach „1. Kapitel“, „2. Kapitel“, etc. heißen. Stattdessen erfahren wir, dass das Buch am 5994. Tag von As Leben beginnt. Von da an wird weitergezählt, Tag für Tag, sodass am Ende so etwas wie eine Art Tagebuch entsteht. So ungefähr stelle ich mir As Notizen vor, die er sich selbst per E-Mail zuschickt, damit er die bisherigen Tage seines Lebens nicht einfach so vergisst – die guten wie die schlechten Dinge.

Das einzige, was mich gestört hat, war die Formatierung. Manchem mag daran nichts Irritierendes auffallen, aber ich bin es mittlerweile so sehr gewohnt, dass neue Zeilen innerhalb eines Absatzes etwas eingerückt sind, um dem Leser so ein besseres Bild vom Text zu geben, dass mir das hier schon gefehlt hat. Ich bin auch erstaunlich oft deswegen in den Zeilen verrutscht, aber ich denke mal, das ist einfach eine Gewöhnungssache.


Der Erzählstil

Mit dem Schreibstil von David Levithan kam ich nicht unbedingt gut klar. Er war sehr gewöhnungsbedürftig für meine Verhältnisse und nicht so ganz das, was ich erwartet hatte. Es kam mir vor, als wäre er nichts Halbes und nichts Ganzes gewesen, wenn ihr versteht, was ich meine.

Ansonsten ist das Buch aber sehr anschaulich erzählt, wenn auch kein Fokus auf die Beschreibungen der Umgebung gelegt wird, sondern eher auf die Entwicklung und Persönlichkeit der Charaktere. Die nüchterne und zugleich etwas melancholische Art passte irgendwie zu A als Protagonist, wobei ich da nicht allzu viel zu sagen kann – dazu aber mehr in dem Punkt „Charaktere“.

Am meisten gestört hat mich, dass A sogar schon im Klappentext als männlich bezeichnet wird, obwohl es doch gerade das ist, was in dem Buch vermieden werden sollte – zumindest habe ich das so verstanden. Das hat sich meiner Meinung nach etwas mit der Botschaft, die das Buch übermitteln soll, verkantet.

Obwohl der Start etwas holprig war, habe ich das Buch dann doch recht schnell in einem Rutsch durchlesen können. Ab Seite 100 ging es ziemlich flott voran und ich hatte nie das Gefühl, dass es übertriebene Längen gab.


Die Handlung

Zugegeben, die Idee des Buches ist mal etwas ganz Anderes, das ich so noch nicht gekannt habe. Allein für diese Idee gibt es schon mal ganz eindeutig Pluspunkte – leider nicht für die Umsetzung, denn die hatte trotz vieler sozialkritischer Aspekte noch Luft nach oben.

Ich bin mir nicht so ganz sicher, wie ich anfangen soll, weshalb ich einfach beim ersten Aspekt beginne, der mir einfällt, und zwar, dass sich bei mir während des Lesens einfach keine Spannung einstellen wollte. Ich weiß nicht, woran es lag – vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt, in dem ich das Buch gelesen habe. Auf jeden Fall hatte ich während des Lesens weder Herzrasen, noch Neugierde. Ich habe einfach nur weitergelesen … damit ich das Buch beende. Irgendwie war es mir gleichgültig, ob ich jetzt einfach weiterlese oder abbreche und stattdessen ein anderes Buch anfange.

Tatsächlich soll das Buch ja unter anderem die Botschaft vermitteln, dass Klischees in den wenigsten Fällen der Wahrheit entsprechen und es immer noch etwas Anderes gibt, das dahintersteckt. Na ja, zumindest bei der Namenswahl einiger Charaktere hat der Autor hier jedoch wieder in der Stereotypen-Box rumgekramt, denn wenn die fiesen Schulschönheiten Cynthia und Vanessa heißen, klingt das schon ziemlich einfallslos. Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen die Namen Cynthia und Vanessa, um Gottes Willen! Aber wenn in einem meiner Bücher beispielsweise eine Chantal vorkommt, dann mache ich sie doch nicht direkt zu dem dummen Mädchen, sondern versuche, mit diesen Vorurteilen und Klischees abzuräumen.

Ansonsten muss ich zugeben, dass die Geschichte trotz dieses offensichtlichen Fantasy-Aspekts, dass A jeden Tag quasi zu Besuch in einem anderen Körper ist, sehr realitätsbezogen dargestellt wurde. Die angesprochenen Themen wie bspw. Sexualität wurden feinfühlig und verständlich eingebaut, sodass das Buch zwar einen Einblick gibt, es aber letztlich am Leser selbst ist, sich ein Urteil oder eben kein Urteil darüber zu bilden und sich mit diesen Thematiken auseinanderzusetzen.

Das Ende kam für mich überraschend, da es offen war. Das wiederum hat mich aber auch ein bisschen enttäuscht, weil ich generell nicht so auf offene Enden stehe. Na ja, da driften die Meinungen aber bekanntlich auch auseinander.


Die Charaktere

Leider konnte ich mich das ganze Buch über nie so richtig mit A identifizieren oder ihn richtig kennenlernen. Da er immer einen anderen Körper hatte, konnte ich mir schlecht ein Bild von ihm machen, aber für mich wirkte er einfach immer männlich – schließlich wird er mehrmals im Buch deutlich als „er“ bezeichnet. Aber das ist nicht der einzige Grund, weshalb ich ihn nicht so richtig mochte, denn auch seine Vergangenheit wirkte für mich irgendwie nicht vereinbar mit seiner Charakterentwicklung. Da gab es zu viele Lücken und zu viele Fragen, die nicht beantwortet wurden.

Dafür konnte ich Rhiannon aber von Anfang an wirklich nachvollziehen und mich mit ihr anfreunden. Sie wirkte auf mich sehr sympathisch und hat mich stellenweise sehr an mich selbst erinnert, und ich glaube, dass die Probleme, mit denen sie und A sich gemeinsam auseinandersetzen, sehr realistisch waren und sie vor Allem auch sehr authentisch gehandelt hat.

Da A jedoch jeden Tag in einem anderen Körper verbracht hat, habe ich relativ schnell den Überblick über all die anderen Charaktere, die zeitweise zu seinem Leben gehörten, verloren. Sie wurden einfach nebensächlich und es hat mich gestört, dass A immer wieder in das Muster zurückgefallen ist, dass es nur um ihn und Rhiannon ginge anstatt um die Menschen um sie herum. Klar, ein bisschen Egoismus ist nicht schlecht und sollte auf jeden Fall vorhanden sein, aber das war mir dann doch ein bisschen too much.


Fazit

Alles in allem ist „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ein sehr realitätsbezogenes Buch, das zum Nachdenken anregt und dafür sorgt, dass man sich mit einigen Themen stärker auseinandersetzt. Außerdem hat es eine wichtige Message, die man sich zu Herzen nehmen sollte: Letztendlich geht es weder um Äußerlichkeiten, noch um Sexualität oder Religion, denn in der Liebe zählen die inneren Werte.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 3/5 ⭐

Handlung: 3/5 ⭐

Charaktere: 3/5 ⭐


Gesamt: 3,5/5 ⭐


Alles Liebe,

Lara

Rezension: »Der Hof der Wunder« von Kester Grant

Hey ihr Lieben!

Ich habe „Der Hof der Wunder“ eher zufällig beim Bloggerportal als Rezensionsexemplar angefragt, weshalb ich umso erfreuter war, als ich das Hörbuch kurz darauf zugeschickt bekommen habe. Und ich verrate zumindest schon mal so viel: Ich hatte einige Stunden sehr tolles Hörvergnügen!

Bei dem Hörbuch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, das mir vom Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt wurde. Dies ändert nichts an meiner ehrlichen Meinung oder dem Inhalt der Rezension.


Allgemeine Informationen

Titel: Der Hof der Wunder
Autorin: Kester Grant
Übersetzung: Andreas Decker
Sprecherin: Marie Bierstedt
Genre: Dystopie (historisch)
Format: Hörbuch
Spielzeit: ca. 9 Std. 25 Min.
ISBN: 978-3-8371-4946-3
Verlag: Random House Audio
Reihe: Der Hof der Wunder / Bd. 1
gehört: 19.06.20 bis 27.06.20


Inhalt

Zwei Diebinnen in Paris

In einem alternativen Paris des Jahres 1823 ist die Französische Revolution fehlgeschlagen. Skrupellose Aristokraten teilen sich die Stadt mit neun kriminellen Gilden, die die Unterwelt regieren. Zwischen den Gilden herrscht ein brüchiger Frieden. Nina, Angehörige der Diebesgilde, will ihre Schwester Azelma retten. Kaplan, der Oberste der Gilde des Fleisches, spezialisiert auf Menschenhandel und Prostitution, hat sie an sich gerissen. Aber die Diebe wollen sich nicht mit Kaplan anlegen. Die junge Waise Ettie soll Nina bei einem verzweifelten Befreiungsplan helfen. Doch eine Hungersnot und neue Revolutionäre zwingen die ungleichen Verbündeten dazu, sich den verfeindeten Gilden anzudienen und bis zur großen Zusammenkunft der Gilden, dem legendären Hof der Wunder, zu überleben. Und als Kaplan den beiden auf die Spur kommt, droht in ganz Paris ein Krieg auszubrechen …

Wunderbar gelesen von Marie Bierstedt


Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover ist wirklich großartig. Die Farben, die Formen und die Verzierungen passen so perfekt zum Inhalt, dass ich mir das Hörbuch die ganze Zeit über anschauen könnte und nicht müde davon werden würde.

Auch die CDs selbst sind schön gestaltet, und wie immer bei Random House Audio passend zum Cover. Klappt man das Hörbuch auf, sieht man direkt den Klappentext, und innen gibt es außerdem kurze Infos zur Autorin und zur Sprecherin. Ihr merkt schon, ich kann nur von der Aufmachung schwärmen.


Der Erzählstil

Der Schreibstil von Kester Grant ist sehr bildhaft und auf jeden Fall einzigartig. Ehrlich, dieses Buch ist so unglaublich gut geschrieben, dass ich in jedem einzelnen Moment alles vor Augen hatte und mich kaum auf das Puzzle konzentrieren konnte, das ich nebenbei eigentlich machen wollte.

Außerdem möchte ich hier einmal Marie Bierstedt als Sprecherin loben. Ich habe zuvor noch nie ein Buch gehört, das von ihr gelesen wurde, doch das wird sich ab jetzt auf jeden Fall ändern. Ich glaube ehrlich gesagt, kein Buch, das sie liest, könnte langweilig sein, denn sie hat die Emotionen und die einzelnen Stimmen der Charaktere unfassbar gut rübergebracht. Teilweise hatte man wirklich das Gefühl, dass Nina selbst die Geschichte erzählt – allein deshalb ist das Hörbuch schon ein absolutes Highlight für mich.


Die Handlung

Das Setting hat mich sofort fasziniert. Das BUch spielt in einem alternativen Paris, in dem die Französische Revolution fehlgeschlagen ist und wo neun Gilden, die sich nur am sogenannten Hof der Wunder treffen, über die Stadt herrschen. Außerdem ist die ganze Geschichte sehr düster und teilweise grausam, da sie nichts beschönigt. Die ganze Story über werden Gewalt, Skrupellosigkeit, Tod, Hunger, Intrigen und Misshandlung sowie Prostitution thematisiert. Keine leichte Kost, aber gerade das fand ich an diesem Buch so großartig, denn die Realität bzw. die alternative Realität wurde hier sehr authentisch dargestellt und nicht in schöne Worte verpackt. Also definitiv nichts für eher zartbesaitete Menschen.

Insgesamt habe ich an der Handlung so gut wie nichts auszusetzen. Anfangs brauchte ich ein paar Anläufe, um wirklich in die Geschichte einzusteigen, aber das geht mir Hörbüchern oft so. Ansonsten war ich durchweg gefesselt und habe die ganze Zeit über mit Nina mitgefiebert. Ihre Emotionen und Gefühle waren alle sehr gut nachzuvollziehen – was nicht zuletzt an Marie Bierstedt lag, die ihren Job wirklich grandios gemacht hat – und es gab immer mal wieder Plottwists und unerwartete Wendungen, die mich dazu getrieben haben, immer weiterzuhören.


Die Charaktere

Nina ist eine unglaublich starke Protagonistin, an der sich so manch einer ein Beispiel nehmen kann. Sie ist schlagfertig, temperamentvoll, lässt sich nicht unterkriegen und hat einen unglaublich ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Sie ist selten auf die Hilfe anderer angewiesen und will immer alles selbst schaffen, aber im Laufe der Geschichte lernt auch sie, sich ihre Schwächen einzugestehen. Außerdem wird sie nicht umsonst die Schwarze Katze der Diebesgilde genannt …

Der Fokus der Geschichte liegt eindeutig auf Nina und dem, was sie alles erlebt. Während sie wirklich eine großartig ausgearbeitete Hauptfigur ist, verblassen die anderen Charaktere neben ihr. Bei Letzteren wurden mir ihre Charaktereigenschaften nicht so ganz klar, und insgesamt kam ich auch oft mit den Namen durcheinander. Das kann aber auch einfach daran liegen, dass ich überhaupt kein Französisch spreche und mich auf dem Gebiet deshalb nicht so wirklich auskenne.


Fazit

„Der Hof der Wunder“ ist kein seichtes Buch, sondern eine Dystopie, die in einem alternativen Paris spielt und keine Wahrheit auslässt, sei sie noch so grausam. Zartbesaitete Menschen sollten lieber die Finger von diesem Buch lassen, doch ich bin mir sicher, dass die meisten anderen diese Geschichte lieben werden.


Meine Bewertung

Gestaltung: 5/5 ⭐

Erzählstil: 5/5 ⭐

Handlung: 4,5/5 ⭐

Charaktere: 3,5/5 ⭐


Gesamt: 4,5/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »One of us is lying« von Karen M. McManus

Hey ihr Lieben!

Dieser Monat ist sehr thrillerlastig, ich weiß, aber momentan bin ich einfach mehr im Thriller- als im Fantasy-Fieber. Also seht es mir nach^^

„One of us is lying“ habe ich von meiner Schwester zu meinem letzten Geburtstag bekommen, und da zurzeit ja der dritte Teil „One of us is next“ in aller Munde ist, wollte ich einfach mal schauen, wie mir der erste Band der Murderland-Killer-Reihe gefällt.


Allgemeine Informationen

Titel: One of us is lying
Autorin: Karen M. McManus
Übersetzung: Anja Galić
Genre: Jugendthriller
Format: Hardcover
Seiten: 444
ISBN: 978-3-570-16512-6
Verlag: cbj
Reihe: Der Murderland-Killer / Bd. 1
gelesen: 16.06.20 bis 22.06.20


Inhalt

EIN TOTER, VIER VERDÄCHTIGE – UND EINER VON IHNEN LÜGT

An einem Nachmittag sind fünf Schüler zum Nachsitzen in der Bayview High versammelt.
Bronwyn: das Superhirn auf dem Weg nach Yale.
Addy: die klassische Homecoming-Queen.
Nate: der Drogendealer.
Cooper: der Baseball-Star.
Simon: Urheber der berüchtigten Gossip-App der Highschool.
Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier Jugendlichen hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv …

SPANNEND, SEXY, RAFFINIERT: DER NEW YORK TIMES-BESTSELLER!


Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover ist sehr ansprechend und macht auf jeden Fall neugierig auf den Inhalt. Es ist zwar eher schlicht gehalten, aber auch nicht so minimalistisch wie bei vielen anderen schlichten Büchern. Die Farbgebung passt perfekt zum Inhalt und auch zum Genre – ich meine, ein buntes Buch passt jetzt nicht wirklich zu einem Thriller, oder? (*hust* Man denke an „Verity“ von Colleen Hoover *hust*)

Auch im Inneren ist die Gestaltung sehr ansprechend, da es mal etwas Anderes ist. Es gibt rechts oben am Kapitelrand immer einen kleinen grauen Kasten, in welchem der Name der Person, aus deren Sicht erzählt wird, steht, zusammen mit dem Wochentag, dem Datum und der Uhrzeit. Dadurch hat man als Leser gleich ein besseres Verständnis für das Setting der Handlung bekommen und war bei Zeitsprüngen weniger verwirrt.


Der Erzählstil

Das Buch wird aus vier Perspektiven erzählt – Bronwyn, Nate, Addy und Cooper. Außerdem sind die Kapitel aus der Ich-Perspektive geschrieben, was es mir erleichtert hat, mich mit den Charakteren zu identifizieren – obwohl ich zugegeen anfangs ein paar Schwierigkeiten mit Addy hatte. Und trotz der Ich-Perspektive ermöglichen es die verschiedenen Sichtweisen auch, andere Blickwinkel kennenzulernen, wodurch man sich sein eigenes Urteil bilden kann. Auch Emotionen wurden von Karen M. McManus sehr lebendig an den Leser weitergegeben, sodass ich immer mit den Hauptcharakteren mitfühlen konnte.

Der Schreibstil an sich ist jedoch eher einfach gehalten. Wenig Metaphern – wobei mich manche bei Addy schon verwirrt haben, weil sie mir nie der Typ für solche Gedanken schien – und auch wenig verschachtelte Sätze, also auch nicht so anspruchsvoll wie vielleicht andere Thriller. Aber es handelt sich ja auch gleichzeitig um ein Jugendbuch, weshalb ich den Schreibstil für die Zielgruppe perfekt und nicht zu schwierig finde.

Besonders gut fand ich, dass die Protagonisten nicht diese gefakte Umgangssprache hatten, von denen Erwachsene immer denken, dass wir Teenager sie sprechen – okay, es gibt natürlich trotzdem einige dieser Klischee-Kandidaten an meiner Schule, aber ihr wisst, was ich meine. Stattdessen sprachen die Charaktere so, wie meine Freunde und ich auch. Dadurch wirkten auch die Dialoge sehr realistisch – aber manchmal habe ich mich schon gefragt, ob Bronwyns Ausdrucksweise nicht doch ein bisschen zu hochgestochen ist, selbst wenn man bedenkt, dass sie die Streberin ist.


Die Handlung

Ich finde, von der Handlung her erinnert das Buch an „Tote Mädchen lügen nicht“. Es beginnt nicht so spannend wie ich erwartet hätte, denn nach dem Tod von Simon „entschleunigt“ sich die Handlung deutlich wieder. Teilweise wurde es mir dann doch ein bisschen zu langweilig, weil einfach zu wenig passiert ist. Das Augenmerk der Geschichte liegt nicht auf den Mordermittlungen, sondern auf dem gesellschaftlichen Leben der Schüler, was im Klappentext jedoch nirgends erwähnt wird.

Außerdem wird sich oft an den typischen Highschool-Klischees bedient. Da hätte ich mir schon ein bisschen mehr Einfallsreichtum von der Autorin gewünscht. Ich meine, die Streberin, der Drogendealer, der Sportler und die Schulschönheit sind die klassischen Stereotypen, die zwar charakterlich sehr unterschiedlich sind, aber trotzdem in gefühlt jedem schlechten Highschool-Film auftauchen.

Trotzdem gab es aber auch ein paar unerwartete Wendungen und Plot-Twists, wobei ich das Buch jetzt auch nicht als Pageturner beschreiben würde, denn dafür gab es zu viele Längen. Diese Twists waren zwar nicht sonderlich dramatisch, aber trotzdem eben unvorhersehbar – für mich jedenfalls. Das hätte ich mir vom Ende auch gern gewünscht.

Denn während ich am Anfang noch sehr überlegt habe, wer von den vier Protagonisten denn nun der Mörder sein könnte, war ich am Ende der festen Überzeugung, dass jemand anders etwas mit Simons Tod zu tun haben muss. Leider waren meine letztendlichen Vermutungen (die so ab dem zweiten Viertel auftauchten) goldrichtig und das Ende kam sehr vorhersehbar für mich.

Dennoch war die Handlung in sich schlüssig und abgeschlossen, weshalb ich auch gespannt bin, was es mit den anderen beiden Bänden der Reihe auf sich hat. Alles ergibt Sinn und wirkt authentisch, wobei die Polizei meiner Meinung nach manchmal wirklich ein bisschen bessere Arbeit hätte leisten können – aber dann wäre alles vermutlich viel zu schnell aufgelöst worden.


Die Charaktere

Die Geschichte glänzt vor Allem durch ihre fantastisch ausgearbeiteten Charaktere. Man bekommt einen sehr guten Einblick in ihr Leben und ihre Persönlichkeiten, und auch war am Ende sehr deutlich, dass sich die Personen weiterentwickelt haben. Besonders Addy und Cooper haben einiges an ihrer gewohnten Lebensweise geändert.

Zugegeben, am Anfang war Addy für mich unausstehlich, aber hinterher hat sie sich zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt, da sie endlich eingesehen hat, was sie aus ihrem Leben machen kann, wenn sie sich nur mal traut, ihre eigene Meinung offen zu sagen und nicht bloß die Mitläuferin zu sein.


Fazit

Trotz allem bin ich sehr gespannt auf die weiteren Teile der Reihe (auch, wenn sie nicht direkt zusammenhängen), weshalb ich mir vermutlich demnächst mal „Two can keep a secret“ anschaffen werde. Und trotz all meiner Kritikpunkte in der Handlung ist das Buch sehr empfehlenswert.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4,5/5 ⭐

Erzählstil: 4/5 ⭐

Handlung: 2/5 ⭐

Charaktere: 4,5/5 ⭐


Gesamt: 3,5/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara