Archiv der Kategorie: Gesellschaftsromane

Dazu zählen auch Großstadtromane, Historische Gesellschaftsromane und Kleinstadtromane.

Rezension: »Die Marquise von O…« von Heinrich von Kleist

Schon vor einiger Zeit habe ich für den Deutschunterricht „Die Marquise von O…“ von Heinrich von Kleist gelesen, eine Novelle aus dem Jahr 1808.


Inhalt

Am Anfang steht ein Rätsel. Die verwitwete Marquise von O… ist schwanger. Nur weiß sie nicht, von wem. Ohne ihr Wissen, sagt sie, sei sie in andere Umstände gekommen. Ein Skandal, finden nicht nur die Verwandten. Die Marquise droht am Widerspruch zwischen ihren Gefühlen und den gesellschaftlichen Konventionen zu zerbrechen. Meisterhaft erzählt Kleist die Geschichte ihrer schuldlosen Verstrickung. Eine Novelle, die bis heute beispiellos in der Literaturgeschichte ist.


Bibliographische Daten

Quelle: Amazon

Titel: Die Marquise von O…
Autor: Heinrich von Kleist
Genre: Gesellschaftsroman / Familienroman
Format: Taschenbuch
Seiten: 40
Verlag: Henricus
ISBN: 978-3-847830627
Erstveröffentlichung: 1808
Sprache: Deutsch

Erster Satz:

»In M…, einer bedeutenden Stadt im oberen Italien, ließ die verwitwete Marquise von O…, eine Dame von vortrefflichem Ruf, und Mutter von mehreren wohlerzogenen Kindern, durch die Zeitungen bekannt machen: dass sie, ohne ihr Wissen, in andre Umstände gekommen sei, dass der Vater zu dem Kinde, das sie gebären würde, sich melden solle; und dass sie, aus Familienrücksichten, entschlossen wäre, ihn zu heiraten.«


Meine Meinung

Zuerst einmal ist »Die Marquise von O…« ziemlich leicht zu lesen und zu verstehen, wenn man bedenkt, dass es 1808 das erste Mal veröffentlicht wurde. Und wäre das Ende nicht gewesen, hätte ich der Novelle mit Sicherheit auch ganze fünf Sterne gegeben. Aber fangen wir vorne an.

Die Marquise als Protagonistin ist eine teils sehr emanzipatorische Hauptfigur. Sie beugt sich nicht dem Willen ihrer Familie, steht zu sich selbst und lässt sich auch nicht aufhalten. Mit der Heirat des Vaters ihres ungeborenen Kindes ordnet sie sich zwar wieder der Gesellschaft und ihren Konventionen unter, doch geschieht das, wie es scheint, hauptsächlich, um dem Kind ein gutes Leben bieten zu können.

Dass die Eltern der Marquise diese nach der Erkenntnis, dass sie schwanger ist, verstoßen, kann man auch als Gesellschaftskritik durch Heinrich von Kleist auffassen. Die Eltern wollen der Marquise von O… ihre Kinder wegnehmen und glauben ihr nicht, dass sie unschuldig ist, obwohl ihre Tochter es ihnen immer wieder versichert.

Leider war es von Anfang an ziemlich offensichtlich, wie sie schwanger geworden ist und wer der Vater des Kindes ist. Das war keine große Überraschung, man hat es vielmehr schon die ganze Zeit über kommen sehen.

Gegen Ende taucht eine Szene zwischen der Marquise und ihrem Vater auf, die sehr inzestuöse Eigenschaften besitzt. Dies fand ich als „Versöhnung“ ziemlich befremdlich und ich frage mich, ob von Kleist auch hiermit Gesellschaftskritik äußern wollte, oder es vielleicht ganz anders gemeint hat.

Mein größer Kritikpunkt jedoch ist das Ende an sich. Dort wird der Vater des Kindes für seine bisherigen Taten belohnt, indem er all das bekommt, was er sich immer gewünscht hat. Er muss sich nicht für seine Handlungen in der Vergangenheit verantworten, und trotzdem ist das Ende á la „Friede, Freude, Eierkuchen“.


Fazit

Ich würde auf jeden Fall sagen, dass es sich gelohnt hat, »Die Marquise von O…« zu lesen. Zwar gab es ein paar Dinge, die mir sauer aufgestoßen sind, aber dabei darf man auch nicht vergessen, dass das Buch bereits 1808 veröffentlicht worden ist. Somit ist nicht ganz ausgeschlossen, dass mir einige Anspielungen auf den historischen Kontext entgangen sind, die möglicherweise eine Antwort auf meine Fragen geliefert hätten.

Rezension: »Fürchtet euch« von Wiley Cash

Mein erstes Buch im Oktober ist wieder eins gewesen, das schon lange auf meinem SuB lag…


Inhalt

In Marshall, einem abgeschiedenen Ort in den Bergen North Carolinas, geschieht an einem heißen Sommertag das Unfassbare. Der dreizehnjährige Christopher Hall kommt während der Abendmesse ums Leben. Der Junge hat noch nie ein Wort gesprochen. Deshalb sollte er an diesem Sonntag in der Kirche »geheilt« werden.
Niemand aus der Gemeinde will sich zum Tod des Jungen äußern. Auch der charismatische Prediger Carson Chambliss, der selbsternannte Erlöser im Ort, schweigt zu dem Vorfall.
Was jedoch keiner in Marshall ahnt: Christophers jüngerer Bruder Jess hat das Geschehen in der Kirche an dem Tag, als sein Bruder starb, von außen beobachtet. Und Jess weiß, was er gesehen hat. Er weiß auch, was Christopher und er nur wenige Tage zuvor in ihrem Elternhaus gesehen haben. Als Jess sein Wissen teilt, spitzt sich die Situation zu, und es kommt zur Katastrophe.


Bibliographische Daten

Titel: Fürchtet euch
Autor: Wiley Cash
Übersetzung: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Genre: Thriller
Format: Taschenbuch
Seiten: 348
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-596-19443-8


Meine Meinung

Ich bin mir nicht sicher, was genau ich von dem Buch erwartet habe, möglicherweise sogar gar nichts. Ich glaube, ich bin relativ unvoreingenommen in die Geschichte gestartet, weil ich bisher keine anderen Meinungen zu dem Buch gehört habe.

»Fürchtet euch« ist auf seine Art ein sehr einzigartiges Buch mit einer einzigartigen Atmosphäre und einer ebenso einzigartigen Erzählweise. Ich hätte tatsächlich nicht angenommen, dass dies Cashs Debüt ist. Das Mysteriöse, das sofort im ersten Kapitel Einzug in die Geschichte erhält, hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Der Anfang war aber auch allgemein sehr vielversprechend.

Erzählt wird das Buch aus drei Sichtweisen. Zum einen wäre da Jess Hall, der 9-jährige Bruder des verstorbenen Stump. Leider war Jess nicht wirklich altersgerecht dargestellt. Er wirkte zu abgeklärt, geradezu weitsichtig. Er wusste für einen 9-Jährigen einfach Dinge, die fie meisten erst sehr viel später begreifen können.

Außerdem wurde das Buch auch aus der Sicht von Adelaide Lyle erzählt, einer über 90-jährigen ehemaligen Hebamme, die für ihr Alter noch sehr fit ist – sowohl körperlich als auch geistig. Ihr wurde bei der Ausarbeitung der Charaktere scheinbar sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet, was sich auf jeden Fall gelohnt hat.

Und zuletzt wäre da noch der Sheriff des Dorfes. Dieser blieb mir charakterlich ein bisschen zu eintönig und flach, die Emotionen spielten bei ihm in den Kapiteln eine eher untergeordnete Rolle.

Doch auch, wenn es an manchen Stellen der Charakterausarbeitung ein wenig gehakt hat, kann ich nicht leugnen, dass das Buch trotz seiner Vorhersehbarkeit und des Fehlens von Nervenkitzel und Spannung dennoch sehr intensiv erzählt wurde und somit einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Zudem hat diese Intensität auch dafür gesorgt, dass ich immer weiterlesen musste.

Am Ende hat es sich Cash meiner Meinung nach dann aber doch ein bisschen sehr einfach gemacht; er hat sich im Grunde davor gedrückt, die Frage nach der Schuld, die am Ende offen bleibt, zu beantworten. Gerade das hätte ich aber in dem Zusammenhang noch besonders interessant gefunden.

Fazit

Da ich relativ ohne Erwartungen angefangen habe das Buch zu lesen, kann ich nicht behaupten, ich wäre sonderlich enttäuscht worden. Überrascht aber auch nicht, leider. Alles in einem ist »Fürchtet euch« eine sehr intensive, einfühlsame Geschichte, die man lesen kann, aber nicht unbedingt muss.

Rezension: »Unter der Drachenwand« von Arno Geiger

Dieses Buch musste ich für den Deutschunterricht über die Ferien lesen. Jetzt habe ich es beendet, bevor morgen die Schule wieder beginnt, und habe ein Highlight gefunden, womit ich vorher nie gerechnet hätte. Also, wer das Buch noch nicht gelesen hat: Lest es! Und falls ihr noch Überzeugungsarbeit braucht, könnt ihr euch ja meine nachfolgende Rezension durchlesen.


Inhalt

Wie lebt sich das Leben – nach fünf Jahren Krieg?

Drei junge Leute wissen nicht mehr, wie es weitergeht. Der Soldat Veit, ausgelaugt vom Krieg. Die Lehrerin Margarete mit ihren aus Wien verschickten Mädchen. Und die junge Margot mit ihrem Baby. Sie treffen am Mondsee, in der Nähe von Salzburg, unter der Drachenwand aufeinander. Was sie teilen, ist die Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg fast sicher verloren, doch wie lang dauert er noch?

Ein Roman des Jahres 1944, über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über die Toten und über die Lebenden.


Bibliographische Daten

Titel: Unter der Drachenwand
Autor: Arno Geiger
Genre: Historischer Roman
Format: Taschenbuch
Verlag: dtv
Seiten: 479
ISBN: 978-3-423-14701-9
Preis: 12,90 € [D]

Erster Satz: »Im Himmel, ganz oben, konnte ich einige ziehende Wolken erkennen, und da begriff ich, ich hatte überlebt.«


Meine Meinung

Hauptsächlich wird das Buch aus der Sicht von Veit erzählt, zwischendurch gibt es aber auch Briefe von anderen Personen; Briefe von der Mutter der Darmstädterin Margot an eben diese, Briefe zwischen Kurt und seiner Cousine Nanni, die eine verbotene Liebesbeziehung führen, und zu guter Letzt Briefe des sich auf der Flucht befindenden Juden Oskar Meyer an seine Cousine Jeannette, die in Südafrika lebt. All diese zunächst scheinbar willkürlich ausgewählten Schriftstücke binden sich zum Ende hin immer mehr in den eigentlichen Handlungsstrang ein, was im Rückblick eine sehr facettenreich ausgearbeitete, berührende und ehrliche Erzählung erzeugt. Somit wirkt die Geschichte wie aus dem Leben damals gegriffen, super realistisch und irgendwie echt.

Einige Charaktere wirkten teils naiv, aber immer sehr glaubhaft, nie wirkte etwas überspitzt oder überromantisiert. Man konnte gut erkennen, wie die einzelnen Figuren zum Krieg stehen, was sie sich von ihm erhofften, wie ihre Erwartungen an die Kriegsführung der Deutschen lauten und wie diese zum Ende hin immer schwieriger aufrecht zu erhalten sind.

Der Schreibstil ist sicherlich nicht für jeden etwas, ich fand ihn aber einfach großartig! Er hat auf jeden Fall großen Wiedererkennungswert und bietet einen tieferen Einblick in Veits Persönlichkeit, seine Gedanken und Gefühle.

Eine ganz eigene Atmosphäre beherrscht das Buch, immer etwas zwischen Hoffnungslosigkeit und purem Glück, mal düsterer, mal fröhlicher, aber immer ein stimmiges Zusammenspiel, das mich selbst die zeitliche Distanz zum zweiten Weltkrieg manches Mal hat vergessen lassen.

Dabei ist der Roman aber ganz und gar nicht belehrend, es gibt keine Wertung im eigentlichen Sinne. Stattdessen wird dem Leser selbst überlassen, was er aus der Geschichte mitnehmen möchte.

Allerdings muss auch gesagt werden, dass das Buch keinesfalls etwas für schwache Nerven ist! Anfangs geht Veit noch sehr distanziert durch die Geschichte, ist sich nicht sicher, ob das, was in Deutschland gerade passiert, richtig oder falsch ist. Nach und nach und mit zunehmenden Panikattacken nach seiner Zeit im Krieg beginnt jedoch auch er, sich eine Meinung zu bilden, anfangs noch zögerlich, am Ende immer unausweichlicher wird ihm bewusst, wie falsch dieser Krieg eigentlich ist.


Fazit

Für mich ist »Unter der Drachenwand« eines der besten Bücher, die in der NS-Zeit spielen, das ich je gelesen habe. Wer sich für das Thema interessiert, sollte diesen Roman auf jeden Fall lesen!

Highlight

Rezension: »Die Drei« von Sarah Lotz

Hey alle zusammen!

„Die Drei“ habe ich schon Anfang Februar angefangen, aber nicht weitergelesen, weil dann die Facharbeit dazwischenkam, für die ich die Luna-Chroniken lesen musste und außerdem noch ein Rezensionsexemplar. Danach konnte ich aber weiterlesen, und wie es mir gefallen hat, erfahrt ihr hier.


Inhalt

»Sie sind hier. Der Junge, sieh dir den Jungen an, sieh dir die Toten an, o Gott, es sind so viele … Sie kommen jetzt, mich zu holen. Wir alle müssen jetzt gehen. Wir alle. Pastor Len, sie müssen sie warnen, dieser Junge, dieser Junge … Man darf ihm nicht …«
Letzte Worte von Pamela May Donald (1961 – 2012)

Der Tag, an dem es passiert, geht als »Schwarzer Donnerstag« in die Geschichte ein. Der Tag, an dem vier Passagierflugzeuge abstürzen, innerhalb weniger Stunden, an vier unterschiedlichen Orten. Es gibt nur vier Überlebende. Drei davon sind Kinder, die fast unverletzt aus den Flugzeugwracks steigen. Die Vierte ist Pamela May Donald, die gerade noch so lange lebt, dass sie eine Nachricht auf ihrem Handy hinterlassen kann. Eine Nachricht, die die Welt verändern wird. Eine Nachricht, die eine Warnung ist …

»Wundervoll. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Großartige Unterhaltung!«

Stephen King

Bibliografie

Titel: Die Drei
Autorin: Sarah Lotz
Übersetzung: Eva Bonné
Genre: Thriller
Format: Paperback
Seiten: 511
Verlag: Goldmann
Reihe: Die Drei / Bd. 1
ISBN: 978-3-442-31371-6
Sprache: Deutsch

Erster Satz: »Komm schon, komm schon, komm schon …«


Meine Meinung

»Die Drei« ist nicht das Buch, das ich erwartet hatte zu lesen. Es ist kein typischer Thriller, meiner Meinung nach sollte es auch eher als Spannungsroman betitelt werden. Denn so richtig „thrilling“ – woher ja der Begriff Thriller kommt – war es irgendwie nicht.

Aufgebaut ist das Buch aus den Berichten von Augenzeugen und Angehörigen der Opfer, die bei den Flugzeugabstürzen ums Leben gekommen sind. Dadurch fließt natürlich eine ganze Bandbreite an Emotionen mit in die Geschichte ein. Diese Berichte sind im Rahmen von Nachforschungen einer fiktiven Journalistin entstanden, die mehr über die drei überlebenden Kinder erfahren möchte, da diese laut ihren engsten Angehörigen seit dem Unglück verändert seien und teilweise Dinge passieren lassen können.

Das klingt natürlich erst mal abgedreht und ich kann auch sagen: das ist genau das Wort, mit dem ich das Buch beschreiben würde. Und das liegt nicht nur daran, dass besonders Endzeitbewegungen und religöse Fanatiker ihren Auftritt bekommen. Die ganzen Verschwörungstheorien, die nach den Flugzeugabstürzen kursieren, waren teilweise mehr als erschütternd sowie faszinierend zu lesen. Trotzdem war das Lesevergnügen in keinster Weise für mich mit dem Nervenkitzel verbunden, den ich mir bei dieser Geschichte erhofft hatte.

Zumindest hat Sarah Lotz allerdings bewiesen, dass sie sich in andere Menschen hineinversetzen kann, denn auch ihr Schreibstil wurde dementsprechend immer angepasst – also beispielsweise, wenn aus der Sicht unterschiedlicher Personen geschrieben wurde, dann haben diese Personen auch alle ihre Eigenheiten in der Sprache gehabt.

Womit ich aber auch schon zu einem meiner größten Kritikpunkte komme: den Charakteren. In Erinnerung geblieben sind mir kaum welche, und das, obwohl es erst eine Stunde her ist, seit ich das Buch beendet habe. Aber es gab einfach so unglaublich viele Charaktere, die alle aus anderen Teilen der Welt kamen und teilweise nur über so ganz kleine „Fäden“ miteinander in Verbindung standen. Das hat für mich das Lesen teilweise echt zu einer mühseligen Angelegenheit gemacht, weil ich immer wieder überlegen musste, ob dieser oder jener Charakter schon mal vorgekommen war, und wenn ja, wann und in welchem Zusammenhang.

Hinzu kommt, dass am Ende unglaublich viele Fragen offengeblieben sind und ich gerade am Ende komplett den Faden verloren habe, was jetzt genau passiert ist. Da kam so viel auf einmal, so viele Verzwickungen, dass ich einfach nicht hinterhergekommen bin.

Zuletzt möchte ich noch anmerken, dass dem Buch rund 150 Seiten weniger sehr gut getan hätten. So war alles sehr ausführlich und es gab unendlich viele Längen, die die ohnehin kaum aufgekommene Spannung wieder zerstört haben. Nur aus dem Grund habe ich auch so super lange dafür gebraucht, das Buch endlich zu beenden. Jeden Abend musste ich mich regelrecht dazu aufraffen, weiterzulesen, obwohl ich eigentlich schon gar keine Lust mehr auf die Geschichte hatte. Beim Lesen habe ich dann zwar auch einige Seiten geschafft, weil schließlich auch viele sehr interessante Dinge passiert sind, aber die waren eben einfach bloß interessant und nicht fesselnd genug für meinen Geschmack.


Fazit

Leider kann ich »Die Drei« nicht hundertprozentig weiterempfehlen, obwohl ich so ein gutes Gefühl hatte, als ich mit dem Buch anfing. Für Leser*innen, die eher seichtere Spannungsliteratur mögen, mag das Buch perfekt passen, wer jedoch mit der Erwartung eines super spannenden, fesselnden Thrillers ans Lesen geht, wird höchstwahrscheinlich enttäuscht sein.

Rezension: »Paper Princess« von Erin Watt

Hey ihr Lieben!

Endlich traue ich mich auch mal an die Rezension zu diesem ungewöhnlichen Buch. Ich habe es zusammen mit Luca (Instagram-Account: @marlukarts) gelesen und fand den Austausch sehr schön!


Allgemeine Informationen

Titel: Paper Princess
Autorin: Erin Watt
Übersetzung: Lene Kubis
Genre: Young Adult
Format: Taschenbuch
Seiten: 381
ISBN: 978-3-492-31646-0
Verlag: Piper
Reihe: Paper-Reihe / Bd. 1
gelesen: 07.08.20 bis 10.08.20


Inhalt

DIESE ROYALS WERDEN DICH RUINIEREN …

Nie hätte Ella Harper gedacht, dass sie eines Tages wie eine Prinzessin leben würde. Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sie sich alleine durch und kommt gerade so über die Runden. Dann steht plötzlich der Multimillionär Callum Royal vor ihr und behauptet, ihr Vormund zu sein. Kurzerhand nimmt er Ella aus ihrem ärmlichen Leben mit in eine Welt voller Luxus – doch Callums fünf Söhne begegnen ihr mit Feindseligkeit, besonders der verschlossene Reed. Und trotzdem knistert es gewaltig zwischen ihnen. Ob aus Hass Liebe werden kann?


Meine Meinung

Die Gestaltung

Das Cover wurde aus dem Englischen übernommen, was meiner Meinung nach auch eine gute Entscheidung war. Ich finde die Aufmachung einfach schön, die Farben passen zueinander, das Diadem passt zur Geschichte. Na ja, und der Titel auch. Zwar bin ich mir nicht so ganz sicher, weshalb es noch einen Untertitel gibt, aber ich will mal nicht so sein.

Im Inneren ist die Gestaltung nichts Besonderes. Die Schrift ist eng gedruckt, wodurch relativ viel auf eine Seite passt, was mich aber auch ein bisschen stört, weil ich es lieber ein bisschen aufgelockerter habe. Dafür sind die Kapitelanfänge schön gestaltet, mit einem Diadem und anderer Schrift, was perfekt zum Cover passt.


Der Erzählstil

Anfangs musste ich mich ein wenig an den Schreibstil von Erin Watt gewöhnen. Nach dem ersten Kapitel war ich jedoch direkt drin, was vor allem daran liegt, dass es wenig Ausschweifungen gibt und alles sehr einfach gehalten ist. Dadurch konnte ich die Leseabschnitte (immer zehn Kapitel) in etwas weniger als einer Stunde durchlesen.

Die Geschichte wird einzig aus der Sicht von Ella erzählt, wodurch man als Leser immer ihren eigenen Gedanken folgt. Was mich daran jedoch gestört hat ist, dass Ella relativ voreingenommen ist und wenig Gefühle zulässt. Es gab kaum eine Seite ohne wörtliche Rede, wodurch ich das Gefühl hatte, Ella nie wirklich kennenzulernen.


Die Handlung

Hier wird es jetzt problematisch, weil ich immer noch nicht so ganz weiß, wie ich es beschreiben soll. Aber fangen wir mal ganz vorne an, denn da habe ich schon die ersten Kritikpunkte. Die Story startet, als Ellas Vormund Callum Royal an ihrer Highschool auftaucht und sie mitnehmen will. Es wird oft zwischendrin angeschnitten, dass sie keinen leichten Alltag hatte, zumal sie ihre Mutter bis vor ihrem Tod immer mit Medikamenten versorgen musste, die sie allerdings auch nur bekommen konnte, indem sie mit Strippen Geld verdient hat. Sie war also sehr arm, konnte sich irgendwie aber trotzdem einen gefälschten Ausweis kaufen, auf dem steht, dass sie über dreißig ist. Das ist schon das erste, was mir irgendwie aufgestoßen ist, denn wer bitteschön würde einer siebzehnjährigen abkaufen, dass sie dreißig ist?

Man erfährt kaum etwas über das, was Ella gerne macht oder was sie früher gerne gemacht hat, da die Geschichte größtenteils in der Gegenwart spielt und es nicht oft dazu kommt, dass sich Ella an etwas weiter zurückliegende Ereignisse erinnert.

Zudem konnte ich Ellas Handlungen oft einfach nicht nachvollziehen. Sie hat sehr impulsiv gehandelt, nicht viel nachgedacht (was man als Leser durch die fehlenden inneren Monologe gemerkt hat), und dadurch kam es oft zu Überraschungen in Situationen, die Ella nicht unbedingt gefallen haben.

Insgesamt war die Geschichte auch sehr unrealistisch. Reed beleidigt sie und ihre Mutter immer wieder, benimmt sich wie ein Arschloch, belästigt sie sexuell und psychisch, und trotzdem steht sie auf ihn, weil er gut aussieht. Ach so, und auf seine Brüder steht sie auch irgendwie, weil die ja GENAUSO aussehen wie Reed. Logisch, oder nicht?

Aber auch, wenn die gesamte Geschichte unrealistisch war und Dinge normalisiert wurden, die eigentlich nicht normalisiert werden DÜRFEN, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Ich meine, es werden viele Dinge angesprochen, die sehr ernst sind, aber trotzdem als unwichtig abgetan werden (beispielsweise die verschiedensten Arten von Sucht sowie sexuelle Belästigung und Sexismus), wodurch sie eben auch verharmlost werden. Die Plot-Twists wirkten auch sehr gewollt und nicht ganz stimmig für mich, waren aber nach der zweiten Wendung auch allesamt vorherzusehen, weil sie alle einem bestimmten Muster gefolgt sind. Demnach kam auch das Ende nicht sehr überraschend für mich, auch wenn ich trotzdem gespannt auf Band zwei bin.

Die ganze Zeit über hat sich eine merkwürdige Neugier in mir entwickelt, wie die Sache mit Reed ausgeht, was noch passiert, wann endlich der Wendepunkt kommt, und so weiter und so weiter. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, mein Herz hat geklopft wie sonst was, aber irgendwie … na ja. Mich konnte das Buch ansonsten einfach nicht so richtig überzeugen.

Einer der größten Pluspunkte ist für mich jedoch der Humor. Ich musste so oft laut auflachen und grinsen, wie lange nicht mehr bei einem Buch. Unterhaltung ist also auf jeden Fall vorprogrammiert, und auch wenn die Handlung an sich nicht so meins war, der Humor war es.


Die Charaktere

Wie bereits erwähnt, bin ich mit Ella nicht so richtig warmgeworden. Ich habe noch immer keine Ahnung, wie ich sie einschätzen soll, sie ist immer noch eine Fremde für mich, die ich ein paar Tage lang begleitet habe, in denen zwar viel passiert ist, aber auch nicht so viel, als dass ich gelernt hätte, wie Ella so drauf ist. Ihre Handlungen waren mir einfach zu impulsiv und ihre Reaktionen kamen oft aus dem Nichts, ohne, dass sie vorher einen Gedanken daran verschwendet hätte. Außerdem kam sie mir oft sehr gefühlskalt vor, da ich nicht wirklich bemerkt habe, dass sie noch um ihre Mutter trauert, die noch gar nicht so lange tot ist.

Die anderen Charaktere waren auch nicht so unbedingt mein Fall. Klar, sie waren alle recht unterschiedlich, und besonders bei den Royal-Brüdern haben sich die Autorinnen Mühe gegeben, sie so unterschiedlich wie möglich zu machen. Zwar bleiben diesbezüglich noch viele offene Fragen, aber ich freue mich schon auf den nächsten Streich, den die Zwillinge Sawyer und Sebastian irgendwem anders spielen.


Fazit

Ich bin sehr zwiegespalten, was „Paper Princess“ angeht. Einerseits wurde ich weder mit der Protagonistin noch der Storyline warm, andererseits war es unglaublich amüsant und spannend und hat meine Neugierde geweckt. Ich werde dem zweiten und dritten Teil auf jeden Fall noch eine Chance geben und freue mich schon darauf, sie ebenfalls zu lesen.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 3,5/5 ⭐

Handlung: 2/5 ⭐

Charaktere: 2/5 ⭐


Gesamt: 2,5/5 ⭐


Liebe Grüße,

Lara

Rezension: »Schicksalsfäden« von Stephanie Pinkowsky

Hallo ihr Lieben!

Heute mal eine Rezension zu einem ganz besonderen Buch, das mir die Autorin selbst zur Verfügung gestellt hat. Ich muss zugeben, dass ich von mir aus wahrscheinlich nicht zu dem Buch gegriffen hätte, weil mir das Cover schlichtweg nicht aufgefallen wäre. Aber seht selbst, wie es mir gefallen hat!

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, das mir von der Autorin zur Verfügung gestellt wurde. Dies ändert nichts an meiner ehrlichen Meinung oder dem Inhalt der Rezension.


Allgemeine Informationen

Titel: Schicksalsfäden
Autorin: Stephanie Pinkowsky
Genre: Liebesroman
Format: Taschenbuch
Seiten: 644
ISBN: 9781095981566
gelesen: 17.04.20 bis 23.04.20


Inhalt

Was ist Liebe, wenn sie Leid und Zorn hervorruft?

Marleen ist ein kreatives und hochbegabtes Mädchen. Sie wächst behütet auf, bis ein traumatisches Erlebnis alles verändert. Am tiefsten Punkt ihrer Verzweiflung trifft sie auf die Witwe Linda, welche ebenfalls harte Schicksalsschläge erleiden musste. Zwischen beiden knüpft sich ein seelisches Band.

Selbst, als Marleen erwachsen wird und glaubt, an der Seite eines besonderen Mannes ihr Glück gefunden zu haben, löst sich diese Verbindung nicht. Die seelischen Narben beider Frauen scheinen glatt, doch unter der Oberfläche schwelen alte Verletzungen.
Was geschieht, wenn die Naht reißt?
Und was, wenn die unsichtbaren Fäden, die Marleen und Linda aneinander binden, eine Bestimmung haben?

Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Verlust und das große Glück.


Meine Meinung

Die Gestaltung

Ich muss hier direkt ein Geständnis machen zu einer Sache, die ich mittlerweile eigentlich schon gelernt haben müsste in der langen Zeit, die ich nun schon lese, aber immer noch falle ich oft darauf hinein. Am liebsten würde ich mir dann manchmal (so wie auch jetzt nach dem Beenden von „Schicksalsfäden“) die Hand vor die Stirn schlagen. Wenn ihr euch fragt, was ich meine: Ich habe mich vom Cover völlig täuschen lassen. Und zwar in dem Moment, in dem Stephanies Rezensionsanfrage bei mir im Postfach gelandet ist. Ehrlich – das Cover hat mich anfangs überhaupt nicht angesprochen, weshalb ich beinahe abgelehnt hätte. Glücklicherweise habe ich mich in dem Moment an meinen Vorsatz erinnert, den ich schon in ein paar anderen Rezensionen hier angesprochen habe: „Don’t judge a book by its cover“. Und jetzt im Nachhinein bin ich unendlich glücklich, dass ich doch noch zugesagt habe, weil mich das Buch so fesseln konnte. Und ich muss zugeben, dass das Cover trotz der unscheinbaren Farben perfekt zur Story passt, auch wenn es nicht unbedingt meinen Geschmack trifft – aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

So düster die Wege auch waren, auf die sie ihre Protagonisten schickte, einen Ausweg sollte es immer geben. Schließlich wollte Marleen den Lesern vermitteln, dass es selbst in belastenden Situationen immer einen Hoffnungsschimmer gab. Man musste ihn nur erkennen.

Seite 69

Dadurch, dass im Buch Blocksatz verwendet wurde, jedoch keine Silbentrennung vorhanden war, sind die Abstände zwischen den Wörtern teilweise sehr groß geraten, was dem Lesefluss an sich zwar keinen Abbruch getan, das Erscheinungsbild jedoch ein klein bisschen gestört hat.


Der Erzählstil

Stephanies Erzählstil unterscheidet sich auf jeden Fall von dem Stil vieler anderer Autoren. Mit wenigen Worten schafft sie es ganz deutlich, Gefühle zu beschreiben, die ich persönlich wohl nie so ausdrucksstark aufs Papier werde bannen können, obwohl auch ich leidenschaftlich gerne schreibe.

Es war kein Band, das sich zwischen Linda Weber und Marleen Peters knüpfte, sondern eine Fessel.

Seite 99

Bei „Schicksalsfäden“ handelt es sich zudem nicht um einen spannungsgeladenen Roman, den der Leser mit überwältigendem Herzklopfen und heftigen Emotionen verschlingt, sondern um etwas Vorsichtigeres, das den Leser dazu bringt, sein Herz langsam zu öffnen und sich auf die recht schwierigen und kontroversen Themen einzulassen, bis sein Herz letztlich mit einem Satz oder einem Wort von irgendeiner Person wieder gebrochen wird. Und zwar nicht auf die abrupte Art und Weise, sondern langsam und ziehend und dadurch umso berührender.

„Wenn es dein Traum ist, dann kämpfe dafür. Egal, was passiert. Du darfst es niemals aus den Augen verlieren. Nur dann wirst du bestehen.“

Seite 445

Gleichzeitig konnte mich Stephanie jedoch auch mit ihrem flüssig zu lesenden Erzählstil umhauen, der so im Gegensatz zu der teilweise sehr ernsten Geschichte steht, dass das Buch in seiner Gesamtheit etwas ganz Besonderes ist, wie ich auch in der Einleitung schon einmal erwähnt habe. Zudem wurde die Geschichte noch ein bisschen vielfältiger gestaltet durch die unterschiedlichen Perspektiven. Gerade am Anfang kam noch sehr viel aus Lindas Sichtweise hinzu, später auch aus der anderer Charaktere. So wurden den Charakteren einerseits viel Tiefe verliehen, und dem Leser andererseits auch andere Blickwinkel ermöglicht, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Dies wurde auch dadurch noch untermauert, indem die Geschichte nicht in der Ich-Perspektive erzählt wurde, sondern von einem außenstehenden Erzähler.

Eines wusste Marleen: Sie konnte schreiben. Sie war geboren worden, um Geschichten zu erzählen.

Seite 182

Das einzige, was mir hier aufgefallen ist – das mich in diesem Buch aber erstaunlicherweise kaum gestört hat – ist, dass zum Ende hin vermehrt Tippfehler aufgetaucht sind; nicht so schlimm wie bei einigen anderen Büchern, aber ein paar waren trotzdem da. Doch wie gesagt: einige hätte ich auch beinahe überlesen, weil mich die Geschichte so sehr fesseln konnte.


Die Handlung

Kurz nach der Veröffentlichung hat Stephanie mal erwähnt (ich glaube, ich hab das auf ihrer Insta-Seite gelesen), dass das Buch sich von ihren anderen Romanen unterscheidet, weil es mehr zum Hineinträumen gedacht ist. In dieser Aussage muss ich ihr kräftig nickend zustimmen, weil der Prozess des Lernens, den die Charaktere im Buch erfahren haben, schleichend und beinahe versteckt von Statten ging, ebenso wie alles andere, das im Buch passiert.

„In meinem Kopf befindet sich eine riesige Kinoleinwand, die ständig mit neuen Eindrücken und Inspirationen geflutet wird. So kannst du es dir in etwa vorstellen. Und ich bin die Regisseurin dieses Films.“

Seite 236

Außerdem ist die Geschichte von Marleen Peters und Linda Weber unfassbar einzigartig; ich habe wirklich noch nie von einer Geschichte gehört, die ähnliche Themen aufgreift und gleichzeitig Tabus bricht wie dieses Buch. Besonders gut hat mir hier ein Thema gefallen, das in der heutigen Gesellschaft gerne totgeschwiegen wird und deshalb als Tabuthema gilt – nämlich unkonventionelle Beziehungen. Nicht nur, was Altersunterschiede betrifft, sondern auch eine monogame (oder eben nicht monogame) Lebensweise.

„Wenn man liebt, dann will man nicht fortgehen. Man zieht keinen Schlussstrich. Ganz gleich, wie sehr man verletzt wird und leidet.“

Seite 377

Nach dem Lesen haben sich die einzelnen Handlungsstränge und Probleme wie Puzzleteile ineinandergefügt, sodass keine offenen Fragen mehr blieben und alles einen Sinn ergeben hat, wodurch auch das Ende komplett geglückt ist.


Die Charaktere

Vorab möchte ich ein großes Lob an Stephanie ausdrücken. Denn dadurch, dass man die Charaktere in diesem Buch über viele Jahre hinweg begleitet, in allen Höhen und Tiefen des Lebens und der Liebe (ich glaube, insgesamt mehr als dreißig, wenn nicht vierzig Jahre), hatte ich als Leserin die Möglichkeit, eine ganz enge Bindung zu ihnen aufzubauen. Besonders Marleen und Linda sind mir sehr ans Herz gewachsen. Und die Schicksalsschläge, die einige Charaktere erleiden mussten, haben mich dadurch noch mehr getroffen als es ohnehin der Fall gewesen wäre.

Reichtum und Schönheit waren so unwichtig, doch Liebe, Gesundheit und Glück waren unbezahlbar.

Seite 581

Auch ansonsten sind die Charaktere sehr individuell gestaltet, sodass sie unglaublich authentisch wirken. Beim Lesen fühlte es sich manchmal fast so an, als wären Marleen, Linda und alle anderen Charaktere wirklich echte, reale Personen, und als würde das Buch eine Art Autobiographie dieser Menschen sein. Stephanie hat für die Handlungen und Gedanken der Charaktere auch keine Entschuldigungen gesucht, obwohl ich mir vorstellen könnte, dass viele andere Autoren dies getan hätten, um der Thematik ein bisschen die Schwere zu nehmen. Sie hat sowohl die Charaktere als auch den Leser mit der harten und manchmal schmerzhaften Wahrheit konfrontiert, was jeden Satz, der gesprochen wurde, vollkommen nachvollziehbar gemacht hat.


Fazit

„Schicksalsfäden“ ist für mich ein ganz besonderes, einzigartiges Leseerlebnis gewesen, an das ich mich wahrscheinlich noch lange erinnern werde, weil es mich so berühren konnte. Zwar ist das Buch kein Jahreshighlight geworden, aber das Potenzial dieser Geschichte wurde von Stephanie auf jeden Fall bis ins kleinste Detail genutzt.


Meine Bewertung

Gestaltung: 3/5 ⭐

Erzählstil: 4,5/5 ⭐

Handlung: 5/5 ⭐

Charaktere: 5/5 ⭐


Gesamt: 4,5/5 ⭐


Vielen Dank, liebe Stephanie, für dieses fantastische Buch! Ich bin so froh, dass du mir das Vertrauen entgegen gebracht hast, es als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen!


Alles Liebe,

Lara

Rezension: »The Hate U Give« von Angie Thomas (gekürzte englische Ausgabe)

In der Schule im Englischunterricht haben wir die (leider) gekürzte Version von „The Hate U Give“ gelesen, allerdings hat mir das nicht viel ausgemacht, weil ich das Buch ja bereits gelesen und für gut befunden habe (mehr sogar, denn es war eines meiner Jahreshighlights 2019!). Trotzdem war ich froh, es mal wieder zu lesen, da es zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählt.


Inhalt

Sixteen-year-old Starr’s world comes crashing down when she witnesses a police officer fatally shoot her unarmed best friend, Khalil. Following the shooting, she finds herself having a difficult time balancing the two worlds she lives in: the underprivileged African American neighborhood she grew up and still lives in, and the predominantly white high school she attends in an upscale neighborhood. Inspired by the Black Lives Matter movement, this novel follows a young woman whose personal relationships and safety could be jeopardized by her desire to defend Khalil and her community.


Allgemeine Informationen

Titel: The Hate U Give

Autorin: Angie Thomas

Genre: Young Adult

Format: Taschenbuch

Seiten: 371

Verlag: Cornelsen

gelesen: 27.01.20 bis 23.03.20


Meine Meinung

Die Gestaltung

Ich bin bei diesem Punkt wirklich enttäuscht von dem Buch. Das Cover ist einfach nicht so schön wie das des Originaltitels … Da hätte sich der Cornelsen-Verlag meiner Meinung nach ruhig noch ein bisschen was anderes ausdenken können, das dem Original ähnlicher ist.

„I always said that if I saw it happen to somebody, I would have the loudest voice, making sure the world knew what went down.
Now I am that person, and I’m too afraid to speak.“

Seite 37

Vom Inneren her ist die Gestaltung genau wie erwartet nichts Besonderes. Es gibt Vokabelangaben, doch manchmal frage ich mich wirklich, für wie dumm Schüler gehalten werden … gerade in den letzten drei Kapiteln wurde einmal das Wort „squirrel“ angegeben … ähm, hallo? Welcher Schüler aus der 10. oder 11. Klasse weiß denn nicht, was squirrel heißt?


Der Erzählstil

Tatsächlich habe ich in dieser Ausgabe einige Zeit gebraucht, um reinzukommen. Ich war nicht auf den offensichtlichen Slang von Starr vorbereitet, weil ich da im Deutschen glaub ich generell weniger Probleme mit habe. Na ja, nach ein paar Kapiteln hab ich mich dann aber daran gewöhnt und ich finde es wirklich außergewöhnlich, wie Angie Thomas die beiden Welten, in denen Starr lebt, miteinander vereint – allein durch die Sprache.

„Good-byes hurt the most when the other person’s already gone.“

Seite 62

Also ja, der Schreibstil hat mich wirklich auf dem kalten Fuß erwischt. Genau dieses Gefühl hatte ich auch schon, als ich das Buch zum ersten Mal auf Deutsch gelesen habe (das war letzten Sommer). Ich habe eben erwähnt, dass ich es toll finde, wie Angie Thomas die zwei Welten von Starr miteinander vereint. Gleichzeitig zeigt sie aber auch mit den Unterschieden in der Sprache der Protagonistin die große Kluft, die Starr jedes Mal überschreiten musste, wenn sie zur Schule oder zu ihren Schulfreunden gegangen ist.

„I can’t change where I come from or what I’ve been through, so why should I be ashamed of what makes me, me? That’s like being ashamed of myself.“

Seite 354

Die Handlung

Von der Handlung kann ich hier wirklich nur schwärmen, genau wie auch letztes Jahr schon. Angie Thomas hat dieses sehr gesellschaftskritisches Thema sehr feinfühlig umgesetzt und ich bewundere den Mut, dass sie sich als amerikanische Autorin trotzdem getraut hat, das Buch zu veröffentlichen.

„Sometimes the shit just happens, and one day you realize there’s a leader among you and your friends and it’s not you.“

Seite 96

Die Thematik des Buches ist sehr wichtig und auch noch immer brandaktuell, trifft aber gleichzeitig bei sehr vielen auch auf einen wunden Punkt, zumindest bin ich davon überzeugt. Und ich denke auch, dass es genau das ist, was die Geschichte rund um Starr so besonders macht. Man sieht mal die andere Seite der ganzen Geschehnisse rund um das Thema Police brutality. Während in den Nachrichten nämlich oft von den Verschulden des Opfers die Rede ist um die Tat zu rechtfertigen, ist Starr eine Augenzeugin und weiß aus nächster Nähe, was wirklich passiert ist – sie lässt sich nicht von der ganzen Propaganda der Polizei und der Presse eines Besseren belehren, denn sie weiß, was sie gesehen hat.

„Funerals aren’t for dead people. They’re for the living.“

Seite 107

Nicht so gut hingegen fand ich, dass das Buch an einigen Stellen wirklich sehr heftig gekürzt wurde. Besonders zum Ende hin wurden teilweise einige Wochen übersprungen, die im Original noch beschrieben wurden, wodurch einfach zwischendurch auch der Zusammenhang ein bisschen fehlt.


Die Charaktere

Starr war mir allein schon aufgrund ihres Slangs sympathisch, aber auch, weil sie sich nicht so einfach unterkriegen lässt. Sie hat Selbstzweifel, das schon, aber das ist denke ich auch normal in ihrer Situation. Auch ihre Reaktionen in bestimmten Szenen hat mir sehr gut gefallen. Sicherlich hätten viele Autoren den Protagonisten so eines Buches zum großen Helden der Story gemacht, und somit zu sehr übertrieben. So war das hier gar nicht – ich konnte Starrs Verhaten komplett nachvollziehen und es fühlte mich so an, als wären ihre Reaktionen völlig authentisch und keineswegs überzogen gewesen. Auch wenn ich da zum Glück nicht aus eigener Erfahrung mitreden kann.

„Sometimes you can do everything right and things will still go wrong. The key is to never stop doing right.“

Seite 132

Khalil fand ich ebenfalls sehr gut umgesetzt. Zwar stirbt er beinahe direkt am Anfang des Buches, aber trotzdem wird immer mehr über ihn und seine Vergangenheit aufgedeckt, sodass er mir sofort sympathisch war. Ich bin nämlich der Meinung, dass Erinnerungen mehr über einen Charakter aussagen als dessen Taten. So war für Starr und auch für mich von vornherein klar, dass er unmöglich ein typischer Gangbanger und Drogendealer war (ob sich diese Vermutungen bestätigt haben, werde ich hier nicht weiter ausführen, um nicht zu spoilern), sondern dass sein Verhalten einen bestimmten Grund haben musste.

„Brave doesn’t mean you’re not scared, Starr,“ she says. „It means you go on even though you’re scared. And you’re doing that.“

Seite 271

Auch alle anderen Charaktere waren sehr gut umgesetzt, sodass ich hier wirklich nichts zu bemängeln habe.


Fazit

Das Buch eignet sich wirklich sehr gut für den Englischunterricht, da den Schülern so nicht nur die englische Sprache ein bisschen nähergebracht wird, sondern auch, weil die Thematik so unfassbar wichtig und feinfühlig überbracht wurde.

Beinahe ganz am Ende ist mir übrigens noch ein Zitat von Prof. Dr. Christopher Ribbat ins Auge gefallen:

„It’s a novel that’s entertaining and political at the same time. And that I think, is a really spectacular feat.“

Seite 368

Das kann ich so unterschreiben. Also bitte, bitte, bitte, lest das Buch – nur eben nicht in der gekürzten Ausgabe.


Meine Bewertung

Gestaltung: 2/5 ⭐

Erzählstil: 3,5/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 5/5 ⭐


Gesamt: 3,5/5 ⭐


Liebe Grüße,