Archiv der Kategorie: Booktalks

21 für 2021 – mein Vorsatz für das neue Jahr

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid gut in das neue Jahr 2021 gestartet – vielleicht habt ihr ja sogar schon das ein oder andere Buch beendet?
Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, an der #21in2021-Challenge teilzunehmen. Also stelle ich euch jetzt mal die 21 Bücher vor, die ich dieses Jahr auf jeden Fall lesen möchte.


Englische Bücher

Im letzten Jahr habe ich eine ganze Menge auf Englisch gelesen, mehr als je zuvor. Das will ich dieses Jahr noch ein bisschen übertrumpfen, und zwar, indem ich auch mal die ganzen anderen Thriller lese, die noch auf meinem SuB liegen, und einige davon sind auf meine Liste gewandert:

»Damaged« von Martina Cole

DCI Kate Burrows might be retired, but when the bodies of missing schoolgirls start turning up in Grantley, she’s the first person DCI Annie Carr calls for help.
Life for Kate and ex-gangster Patrick Kelly is thrown into chaos when his long-lost son turns up out of the blue, bringing trouble with him. This new case could be just what Kate needs.
But as the body count grows, Kate and Annie face a race against the clock.
Without any clear leads, can they stop the killer before another schoolgirl dies?

»Day of the Dead« von Nicci French

On a north London street, a runaway vehicle crashes. The driver was murdered a week earlier.
On Hampstead Heath, a bonfire blazes: in the flames lies the next victim.
Across London a serial killer runs amok, playing games with the police. But these aren’t careless, random killings.
Every victim spells out a message – for just one person, psychologist Frieda Klein. The message is very simple.
She’s next.


Weitere Thriller und Kriminalromane

Ich habe noch sehr viele Thriller auf meinem SuB, weshalb ich einige davon auch mit in meine 21 für 2021 Liste gepackt habe. Alle interessieren mich wirklich brennend, aber bisher bin ich nie dazu gekommen, sie zu lesen …

»Der Patient« von John Katzenbach

Am Abend seines 53. Geburtstages verwandelt sich das Leben des New Yorker Psychiaters Dr. Frederick Starks in einen Alptraum. Im Wartezimmer seiner Praxis liegt ein Brief mit der Überschrift »Willkommen am ersten Tag Ihres Todes!« – unterzeichnet von einem »Rumpelstilzchen«. Starks hält das zunächst für einen üblen Scherz, doch er wird auf grausame Weise eines Besseren belehrt. Der Unbekannte zwingt ihn zu einem teuflischen Spiel: 15 Tage lässt er seinem Opfer, um herauszufinden, wer »Rumpelstilzchen« in Wahrheit ist. Sonst wird er Starks‘ Familie umbringen, einen nach dem anderen – es sei denn, der Psychiater gibt auf und opfert sein eigenes Leben. Ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel beginnt …

»Blackout« von Marc Elsberg

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose E-Mails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt …

»Zero« von Marc Elsberg

London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

»Meteor« von Dan Brown

Als die NASA mithilfe modernster Satelliten-Technologie in der Arktis eine sensationelle Entdeckung macht, wittert die angeschlagene Raumfahrtbehörde Morgenluft. Tief im Eis verborgen liegt ein Meteorit von ungewöhnlicher Größe, der zudem eine außerirdische Lebensform zu bergen scheint. Rachel Sexton, Mitarbeiterin des Geheimdienstes, reist im Auftrag des Präsidenten zum Fundort des Meteoriten. Doch es gibt eine Macht im Hintergrund, die den spektakulären Fund für ihre eigenen Zwecke nutzen will – und die bereit ist, dafür zu töten …

»Auris« von Vincent Kliesch

Matthias Hegel, genannt »Auris« (= lat.: das Ohr), ist ein akustischer Profiler. Die Stimme eines Täters genügt ihm, um Herkunft, Aussehen und Psyche zu ermitteln – und um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner HIlfe überführt werden. Doch nun sitzt der renommierte Professor wegen eines Mordes in Haft, den er selbst gestanden hat.
Die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge hat ernste Zweifel an seiner Schuld und will einen Justiz-Irrtum aufklären. Doch als sie zu tief in Hegels rätselhaftem Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in Todesgefahr, sondern auch den Menschen, der ihr am wichtigsten ist …

»Nemesis« von Bill Napier

Irgendwo im All rast ein riesiger Asteroid – Codename Nemesis – auf die Erde zu. Der Aufprall würde große Teile des amerikanischen Kontinents vernichten. Eine Gruppe internationaler Weltraumspezialisten soll Nemesis unter den zahllosen Himmelskörpern des Sonnensystems ausfindig machen und die drohende Katastrophe verhindern. Die Spuren des tödlichen Asteroiden führen zurück ins 17. Jahrhundert, genauer: zu den Aufzeichnungen eines Mönchs namens Vincenzi, der für seine wissenschaftlichen Überzeugungen auf dem Scheiterhaufen starb …

»Two can keep a secret« von Karen M. McManus

Ellery kennt die dunkle Vergangenheit von Echo Ridge nur allzu gut. Dort verschwand ihre Tante spurlos und vor fünf Jahren wurde die Homecoming Queen der Highschool ermordet. Der »Murderland-Killer« machte landesweit Schlagzeilen. Ausgerechnet dorthin zieht Ellery nun, zu einer Großmutter, die fast eine Fremde für sie ist. Als aus dem Nichts Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen zirkulieren, ermittelt Ellery auf eigene Faust. Dabei lernt sie Malcolm kennen, den jüngeren Bruder des Hauptverdächtigen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen und plötzlich steht jeder unter Verdacht …

»Pretty Dead – Wenn zwei sich lieben, stirbt die Dritte« von Stefanie Hasse

Die noble Fairchild Academy wird von einem Skandal erschüttert: Die Schülerin Sarah Matthews – wunderschön, geliebt, beneidet – ist auf einem Schulball in den Armen ihres Freundes Chase zusammengebrochen und gestorben. War es ein schrecklicher Unfall – oder Mord? Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, ändert sich für fünf Jugendliche aus Sarahs Umfeld alles. Denn schnell ist klar, dass jeder von ihnen ein Motiv hatte. Allen voran Chase, Sarahs Freund, und Brooke, ihre beste Freundin …


Fantasy

Natürlich darf auch das Genre Fantasy nicht in meiner Liste fehlen – wo ich doch dieses Genre am allerliebsten lese. Meine Auswahl besteht aus einigen Büchern, die teilweise schon als SuB-Leichen bezeichnet werden können. Ich weiß selbst nicht, weshalb ich so lange mit dem Lesen gewartet habe …

»Grisha – Goldene Flammen« von Leigh Bardugo

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.

»Die Töchter von Ilian« von Jenny-Mai Nuyen

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.
Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab. Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen. Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.

»The School for Good and Evil – Wer ist der Stärkste im ganzen Land?« von Soman Chainani

Achtung, Spoiler, da es sich um den fünften Teil der Reihe handelt!

Das Böse hat die Herrschaft über Camelot an sich gerissen und den wahren König zum Tode verurteilt. Während Sophie und ihre Klassenkameraden gefangen genommen werden, gelingt Agatha nur knapp die Flucht. Gemeinsam mit den Schülern der Schule für Gut und Böse sucht sie nach einem Weg, Sophie und ihre Freunde zu befreien und den falschen König zu stürzen – bevor es zu spät ist. Denn das Böse setzt alles daran, die Zukunft von Gut und Böse für immer umzuschreiben …

»Die Seiten der Welt« von Kai Meyer

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.


Science Fiction und Dystopien

2020 habe ich das Genre der Dystopien neu für mich entdeckt. Zwar habe ich vorher auch schon Dystopien gelesen, aber jetzt habe ich noch mehr Lust auf diese bekommen, weshalb ich auch davon ein paar in meine Liste aufgenommen habe.

»Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth« von James Dashner

Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsamen Ort gelandet – einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Nun liegt es an ihm und den anderen Überlebenden, einen Weg in die Freiheit zu finden. Doch die Zeit drängt und nicht alle werden es schaffen …

»Neon Birds« von Marie Graßhoff

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern …

»Dry« von Neal und Jarrod Shusterman

Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.


New Adult und Young Adult

Ich lese verhältnismäßig eher wenig New Adult, aber trotzdem habe ich das ein oder andere Buch mit in diese Liste gepackt – einfach, weil ich die Bücher schon ganz gerne mal lese, und einige schon etwas länger auf meinem SuB liegen.

»Truly« von Ava Reed

Kein Job, keine Wohnung, kein Geld – so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Während Andie darum kämpft, das Chaos in ihrem Leben in den Griff zu bekommen, trifft sie auf Cooper, der sie mit seiner schweigsamen Art gleichermaßen anzieht wie verwirrt. Und obwohl Andie genug Sorgen hat, lässt er sie einfach nicht los. Sie will wissen, wer Cooper wirklich ist. Aber sie merkt schnell, dass manche Geheimnisse tiefere Wunden hinterlassen als andere …

»Begin again« von Mona Kasten

Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren …

»Und wenn es kein Morgen gibt« von Jennifer L. Armentrout

Lena liebt Sebastian aus ganzem Herzen. Aber liebt Sebastian sie zurück? Die beiden sind zwar beste Freunde, doch mehr wird daraus nicht werden, glaubt Lena. Als sie Sebastian endlich die Wahrheit gesteht, schlägt das Schicksal zu: Von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr, wie es war. Lena muss jetzt kämpfen – gegen die Schuld und für die Liebe mit Sebastian …

»Das Gegenteil von Hasen« von Anne Freytag

Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht etwas, das alles verändert. Eines Morgens macht plötzlich eine Internetseite die Runde, die bis dato auf privat gestellt war. Darauf zu finden sind Julias ungefilterte Gedanken, Bomben in Wortform, die sich in kürzester Zeit viral verbreiten. Es sind Einträge, die ein ganz anderes Bild des beliebten Mädchens zeigen, das alle zu kennen glauben. Wer hinter der Aktion steckt, ist zunächst unklar, doch nach und nach kommt heraus: Gründe dafür hätten einige.


Ihr seht also, meine 21 für 2021 Liste ist ziemlich weit gefächert, was die Genres und die Autoren angeht. Alle diese Bücher möchte ich unbedingt in diesem Jahr lesen, also wünscht mir viel Erfolg! Im Gegenzug wünsche ich euch natürlich auch Erfolg bei all euren Vorsätzen für dieses Jahr!

Liebe Grüße,
Lara

*Booktalk* Die schönsten Bücher für Kinder

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß, dass ich selbst eigentlich aus dem Alter für Kinderbücher raus bin, und ich bin auch gar nicht interessiert an diesen. Ihr fragt euch, wozu dieser Beitrag dann überhaupt ist? Na ja, ich wollte euch einfach mal eine kleine Auflistung mit den Kinderbüchern geben, die meine Kindheit geprägt haben – und ich rede hier nicht von Bilderbüchern oder so, sondern von Büchern, die Erwachsene den Kindern vorlesen sollten, weil das einfach mittlerweile zur Allgemeinbildung dazugehört.


1. Pippi Langstrumpf

Wenn ich an Bücher meiner Kindheit denke, dann kommt mir als allererstes immer Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren in den Sinn.

Inhalt:
Als Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf in die Villa Kunterbunt einzieht, staunen Tommy und Annika nicht schlecht. Denn Pippi hat nicht nur einen ganzen Koffer voller Goldstücke, ein Pferd und einen Affen – sie ist auch das stärkste Mädchen der Welt und macht, was sie will. Ziemlich schnell hat sie Tommys und Annikas Leben ganz schön auf den Kopf gestellt.


2. Michel aus Lönneberga

Ja, meine Kindheit war sehr geprägt von den Büchern von Astrid Lindgren. Und das nicht ohne Grund, denn ihre Bücher haben mich und meine Schwester von Anfang an verzaubert.

Michel aus Lönneberga, Jubiläumsedition von Astrid Lindgren ...

Inhalt:
Michel, fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse, lebt auf dem Hof Katthult in Lönneberga, das ist ein Dorf in Småland in Südschweden. Mit seinen runden blauen Augen und dem hellen wolligen Haar könnte man ihn fast für einen Engel halten – wenn er schläft. Aber wenn er nicht schläft, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge in ganz Lönneberga oder ganz Småland oder ganz Schweden oder vielleicht sogar auf der ganzen Welt!


3. Alles vom Räuber Hotzenplotz

Otfried Preußler ist ebenfalls einer der besten Kinderbuch-Autoren, wie ich finde. Sein Räuber Hotzenplotz stand in meiner Kindheit ganz weit oben auf der Liste der Bücher, die ich immer wieder gern gehört habe.

Alles vom Räuber Hotzenplotz: Amazon.de: Otfried Preussler, F J ...

Inhalt:
Alles vom Räuber Hotzenplotz in einem Band, alle Streiche von Kasperl und Seppel, alle Geschichten vom Herrn Wachtmeister Dimpfelmoser, vom großen und bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann und von Kasperls Großmutter.


4. Die Kinder aus Bullerbü

Dieses Buch ist immer noch eines der Lieblingsbücher meiner Schwester, obwohl diese bereits vierzehn ist. Astrid Lindgren hat hier eine wunderschöne Geschichte geschaffen, die es sich wirklich lohnt zu lesen.

Inhalt:
Nirgendwo ist es so schön wie in Bullerbü! Es gibt in dem kleinen Dorf nur drei Höfe, und Lisa, Bosse, Lasse, Inga, Britta und Ole spielen von früh bis spät. Am allerschönsten findet Lisa aber ihren Geburtstag und Weihnachten – und weil sie im Sommer Geburtstag hat und Weihnachten im Winter gefeiert wird, ist immer etwas los in Bullerbü!


5. Henriette Bimmelbahn

Mit diesem Buch verbinden meine Schwester und ich sehr viel. Wir haben es früher geliebt und lieben es noch immer.

Inhalt:
»Henriette heißt die nette, alte kleine Bimmelbahn. Henriette, Henriette fuhr noch nie nach einem Plan … «
Man meint es förmlich zu hören, wenn die sympathische Bimmelbahn über die Seiten pfeift und bimmelt, rattert und knattert, dampft und faucht. In großen Bögen schlängelt sie sich durch Wald und Wiesen, an Seen vorbei, lässt Leute aussteigen und wartet geduldig auf die heraneilenden Kinder – bis sie am Abend wieder matt und müde nach Hause zuckelt.


6. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Mit Jim Knopf hat Michael Ende ein Abenteuer geschaffen, das auch von jüngeren Lesern verstanden werden kann – meiner Meinung nach sind seine anderen Bücher (unter anderem „Die unendliche Geschichte“ und „Momo“) mehr etwas für Jugendliche, aber die Abenteuer von Jim Knopf und Lukas habe ich als Kind sehr geliebt.

Inhalt: Dies sind die lustigen und spannenden Abenteuer von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer mit Scheinriesen, Halbdrachen und vielen anderen außergewöhnlichen Wesen.


7. Grimms Märchen

Nicht unbedingt nur ein Buch für Kinder, aber ich finde es ehrlich gesagt erschreckend, wie wenig Kinder heutzutage noch Märchen kennen. Die Ausrede bei vielen Eltern lautet dann immer: „Die sind zu grausam“. Ach ja? Und Star Wars oder Ballerspiele sind weniger grausam? Hier gibt es wenigstens noch einen Sinn, denn Kinder brauchen einen Helden für sich, und diese Helden sind in Märchen immer da.


8. Die kleine Hexe

Viele kennen wahrscheinlich den Film zum Buch, der vor einigen Jahren erschienen ist. Ich persönlich finde das Buch aber so viel schöner!

Inhalt:
Mit ihren 127 Jahren ist die kleine Hexe viel zu jung, um mit den großen Hexen in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg zu tanzen. Stattdessen muss sie zu Hause Zaubersprüche üben, was ihr nicht so recht gelingen mag. Sie beschließt trotz des Verbots auf ihrem Besen zum Blocksberg zu reiten. Dass sie dabei erwischt werden könnte, damit hat sie allerdings nicht gerechnet. Zur Strafe muss sie alle Zaubersprüche auswendig lernen und versprechen, eine gute Hexe zu werden. Damit beginnt ein aufregender Wirbel!


9. Der kleine Wassermann

Diese Geschichte erinnert mich an die Zeiten, in denen ich als Kind bei meinem Opa und meiner Oma übernachtet habe. Genau wie „Die kleine Hexe“ und „Das kleine Gespenst“ war „Der kleine Wassermann“ immer dabei und stand im Regal gegenüber des Bettes.

Inhalt:
Eines Tages bekommt die Wassermannsfamilie im Mühlenweiher Nachwuchs. Der kleine Wassermann mit grünen Haaren und Schwimmhäuten zwischen den Zehen gedeiht prächtig und findet überall Freunde. Bald geht der kleine Wassermann mit seinem Vater oder mit seinem Freund, dem Karpfen Cyprinus, auf Entdeckungsreise. Er lernt sich im Weiher zurechtzufinden und erlebt tagtäglich neue Abenteuer, bis es Winter wird und das Eis den Mühlenweiher wieder zudeckt.


10. Das kleine Gespenst

Hier muss ich sagen, dass der Film mindestens genauso schön ist wie das Buch selbst. „Das kleine Gespenst“ ist ein Buch, auf das ich niemals verzichten könnte.

Inhalt:
Jede Nacht pünktlich zur Geisterstunde erwacht das kleine Gespenst. Vergnügt geistert es durch Burg Eulenstein und besucht seinen Freund, den Uhu Schuhu. Sein größter Wunsch ist es, die Welt einmal bei Tageslicht zu sehen. Doch alle Versuche, nach dem Ende der Geisterstunde wach zu bleiben, schlagen fehl. Doch als dieser Wunsch unversehens Wirklichkeit wird, beginnt ein aufregendes Abenteuer. Vom Sonnenlicht getroffen wird aus dem weißen Nachtgepenst ein schwarzes Tagesgespenst, das in der Stadt für jede Menge Unheil und Verwirrung sorgt.


Welche Bücher haben euch seit eurer Kindheit begleitet? Ich konnte mich bei der Auflistung kaum entscheiden, weil es noch so viele andere tolle Bücher gibt, die meine Eltern mir immer vorgelesen haben!


Viele Grüße,

Lara

*Booktalk* Meine Top 10 Buchverfilmungen

Ich bin mir sicher, jeder von euch kennt sie: Die Filme, die euch total enttäuschen, weil die Bücher einfach so viel besser sind. Aus diesem Grund habe ich mir fest vorgenommen, euch ein paar der für mich besten Buchverfilmungen vorzustellen, die ich kenne.


Platz 10:

Die Insel der besonderen Kinder war für mich als Buch ein Highlight, als Film jedoch ein Reinfall. Hier wurden die beiden Charaktere Emma und Claire vertauscht, wodurch der Film eine ganz andere Storyline hatte als das Buch. Man hätte auch gleich den Titel ändern können und es wäre kaum aufgefallen, dass es der Film zu dem Buch ist.


Platz 9:

Auf Platz 8 seht ihr die Twilight-Saga. Hier muss ich sagen, dass ich die Filme gesehen habe, bevor ich mir die Bücher durchgelesen habe, und beim ersten Durchgang fand ich die Filme auch gar nicht so übel, aber beim zweiten und jedem darauffolgenden Mal konnte ich die Charaktere einfach nicht mehr ernstnehmen, weil sie schon recht übertrieben gehandelt und geredet haben.


Platz 8:

Hier steht auf meiner Liste die Verfilmung vom gleichnamigen Jugendroman Tschick von Wolfgang Herrndorf. Das Buch habe ich im Deutschunterricht gelesen und unser damaliger Deutschlehrer hatte die Idee, dass wir den Film gleich danach gucken. Das Buch war nicht so mein Fall – wahrscheinlich, weil ich es im Unterricht gelesen habe – und auch der Film war an einigen Stellen ein wenig merkwürdig, passte aber dennoch zu dem Buch.


Platz 7:

Pan’s Labyrinth ist bei mir auf Platz 6. Das dazugehörige Buch von Cornelia Funke „Das Labyrinth des Fauns“ habe ich 2019 gelesen und den Film kurz danach gesehen und ich muss schon sagen, dass die beiden Teile nicht so sehr voneinander abweichen wie ich ursprünglich gedacht hatte. Leider war das Buch nicht ganz so mein Fall, aber den Film fand ich wirklich ganz gut und mal etwas anderes.


Platz 6:

Der fünfte Platz ist bei mir an die Edelstein-Trilogie vergeben. Ich muss zwar zugeben, dass die Filme an ein paar Stellen leicht von den Büchern abweichen und besonders das Ende von Smaragdgrün wurde im gleichnamigen Film verändert, aber ansonsten sind die Filme fast genauso gut wie die Bücher, die ja sowieso schon zu meinen Lieblingen zählen. Die Schauspieler sind wirklich gut gewählt und man kann sich wunderbar über einige von ihnen aufregen, genau wie man von ein paar schwärmen kann.


Platz 5:

Das kleine Gespenst muss unbedingt in diese Liste aufgenommen werden. Das Buch hat mich seit meiner Kindheit begleitet und ich könnte nicht ohne es leben. Noch immer steht eine alte Ausgabe des Buches bei meinem Opa im Regal, während der Film einen Ehrenplatz in meinem DVD-Regal hat.


Platz 4:

Auf dem vierten Platz liegt bei mir Five feet apart, der Film, zu dem das Buch „Drei Schritte zu dir“ von der Autorin Rachael Lippincott erschienen ist. Den Film habe ich gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe, und beides hat mir so gut gefallen, dass mir an einigen Stellen die Tränen gekommen sind. Wirklich, diese Story haut einen einfach um, also kann ich euch nur ans Herz legen, den Film zu sehen!


Platz 3:

Der dritte Platz geht an Die Tribute von Panem. Diese Filme gefallen mir beinahe genauso gut wie die Bücher, die von Suzanne Collins geschrieben wurden, und das will was heißen!


Platz 2:

Platz 2 vergebe ich an Illuminati. Dieser Film hat mich genau wie das Buch auch nachhaltig beeindruckt und ist einer meiner liebsten Filme. Aus dem Grund muss ich ihn mir auch dringend mal als DVD anschaffen. Das Buch wurde von Dan Brown geschrieben und ist der erste Teil der Reihe um den Harvard-Professor Robert Langdon.


Platz 1:

Auf dem 1. Platz liegt ganz eindeutig Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Das Buch wurde von John Green geschrieben, der weltweit bekannt für seine emotional aufwühlenden Romane ist, und es ist tatsächlich eine der traurigsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Ausnahmsweise kann ich mich hier auch gar nicht so richtig entscheiden, was ich besser finde (Buch oder Film?), und das kommt bei mir wirklich nur sehr, sehr selten vor. Der Film ist ziemlich traurig und ich musste an mehreren Stellen bittere Tränen vergießen, weil mich alles so sehr berührt hat.


Nicht wundern, dass ich einige bekannte Filme wie Harry Potter oder so nicht drin hab, aber die hab ich weder gelesen noch gesehen, weshalb ich dazu keine Aussage machen kann. Das möchte ich jedoch bald nachholen 😉


Liebe Grüße,

Lara

Hörbuch vs. Hörspiel

Hallo ihr Lieben!

Dieses Jahr höre ich endlich auch mal mehr Hörbücher. Aber es gibt ja schließlich auch noch eine andere Art, Bücher für die Ohren zu vertonen – und zwar als Hörspiel.

Funfact: Ich habe meine Schwester entscheiden lassen, welchen Beitrag ich als nächstes hochlade, und sie hat diesen hier ausgewählt xD.


Der Unterschied

Hörbücher sind im Grunde genommen und ganz einfach gesagt lediglich Bücher, die von einer Person, dem Sprecher, vorgelesen werden. Also quasi als würde einem irgendein Fremder ein ganzes Buch vorlesen. (Auf meinem Blog habe ich schon zwei Hörbuchrezensionen: Der Kinderflüsterer und Vanitas – Schwarz wie Erde).

Im Gegensatz dazu stehen Hörspiele. Diese sind wie vertonte Theaterstücke des Buches. Das heißt, es gibt mehrere Sprecher so wie Schauspieler in Filmen, und außerdem Hintergrundgeräusche wie Musik oder auch Vogelgezwitscher. Als würde man eben einem Film zuhören. (Bekannte Hörspiele, die auf Büchern basieren sind beispielsweise Die fünf Freunde oder Die drei ???).


Ich preferiere …

… eindeutig Hörbücher. Erstens, sind sie meistens günstiger als Hörspiele, und zweitens finde ich es einfach schöner, ein Buch vorgelesen zu bekommen anstatt dass es wie ein Film klingt. Zudem sind oft einige Dialoge und Ähnliches in Hörspielen abgeändert, damit sie besser reinpassen, was ich dann wieder schade finde, weil es eben im Original anders wäre.

Natürlich muss man bei Hörbüchern aufpassen, dass man den Sprecher gut findet. Ich persönlich mag ja Stefan Kaminski als Hörbuch-Sprecher ziemlich gerne, aber auch Luise Helm oder gar die Autoren selbst mag ich von der Sprechweise und der Art des Vorlesens. Mir ist es dabei auch wichtig, dass die unterschiedlichen Charaktere verschiedene Stimmlagen bekommen, wobei hier natürlich darauf geachtet werden muss, ob der Sprecher männlich oder weiblich ist und somit die Stimmlagen anderer Geschlechter nicht ganz so authentisch rüberbringen kann.


Wie sieht das bei euch so aus? Mögt ihr lieber Hörbücher oder Hörspiele und warum?


Liebe Grüße,

Lara

Buch vs. Film: »Inferno«

Hey ihr Lieben!

Ich habe mich jetzt mit dem neuen Design meines Blogs dazu entschieden, auch mehr Beiträge zu schreiben, die nicht unbedingt etwas mit Büchern zu tun haben. Gut, in diesem Beitrag hier werde ich schon etwas zum Buch schreiben, aber beispielsweise werde ich mehr DIY-Posts machen, und außerdem auch mehr Berichte über Ausflüge, Reisen, etc.


Ganz zum Anfang hier einmal der Filmtrailer auf YouTube:

Jetzt aber zum Vergleich von Buch und Film. Wie im Titel bereits steht, geht es um „Inferno“, einen Thriller von Dan Brown, den ich diese Woche erst beendet habe. Kurz darauf musste ich mir auch den Film ansehen, und was soll ich sagen? Ich war ziemlich enttäuscht.

Sicherlich ist es schwierig, ein so ausführliches Buch wie „Inferno“ zu verfilmen, zumal zwischendurch sehr viele Informationen über die Architektur und Kunstgeschichte vorkommen – das kann man im Film natürlich nicht zu sehr berücksichtigen, um den Zuschauer nicht zu langweilen. Trotzdem ging mir die Handlung im Film einfach viel zu schnell voran. In der Rezension, die ich zum Buch geschrieben habe, hab ich ja bereits erklärt, dass mir dort alles ein bisschen zu schleppend voranging, im Film war es genau das Gegenteil. Was mich überrascht hat, weil mir beispielsweise „Illuminati“ als Verfilmung genauso gut gefallen hat wie das Buch und das will was heißen.

Besonders den Anfang des Filmes fand ich bei „Inferno“ mehr als verwirrend. Großes Wirrwarr, unverständliche Gedankenschnipsel, immer dieses laute Piepen wie bei einem Tinitus. Und zwar so realitätsnah, dass man sich als Zuschauer die Ohren zuhalten musste. Auch die Halluzinationen bzw. Visionen, die Robert Langdon aufgrund von seiner Kopfverletzung hat, waren viel zu unverständlich und gerade für einen Zuschauer, der das Buch nicht kennt, unglaublich durcheinander und kompliziert zu verstehen.

Während des Films kam es mir außerdem so vor, als würde man nur so durch die Rätsel rasen, ohne eine genaue Erklärung zu bekommen, wie Langdon jetzt auf die nächste Lösung gekommen ist. Es ging alles so schnell, dass man schon vor der Hälfte des Filmes an einer Stelle angelangt war, wo Robert alle Rätsel gelöst hat und nur noch Twists kamen, die völlig unnötig waren und eher alles noch verwirrender statt spannender gemacht haben.


Ihr merkt also, dass ich die Verfilmung von „Inferno“ auf keinen Fall dem Buch vorziehen würde. Jemandem, der das Buch nicht gelesen hat, ist der Film trotz des sehr aktuellen Themas leider überhaupt nicht zu empfehlen, da vieles unerklärt bleibt und außerdem so viel abgeändert wurde, dass es kaum Bezüge zum Buch gab.


Habt ihr „Inferno“ schon gesehen oder gelesen? Was haltet ihr davon?


Liebe Grüße,

Lara

Glossar für Bücherwürmer

Hallo ihr Lieben!

Wenn ihr meinen Blog schon länger verfolgt, habt ihr sicherlich gemerkt, dass es einige Begriffe gibt, die viele bookstagrammer und Buchblogger immer wieder verwenden. Ihr fragt euch, was sie bedeuten? Dann ist das hier der richtige Beitrag für euch!

Im Folgenden seht ihr alphabetisch sortiert diese Begriffe gemeinsam mit den Bedeutungen. Wenn ihr selbst noch Begriffe habt, die oft im Bücher-Universum auftauchen, schreibt sie doch in die Kommentare und ich füge sie in die Liste mit ein 😉


Antagonist = Gegenspieler des Protagonisten (oftmals der Feind)

Antiheld = oft der Protagonist eines Buches, der im Gegensatz zu einem Helden auch Schwächen und Fehler hat und dadurch authentischer und vielschichtiger erscheint

Auflage = Alle Bücher, die mit derselben Druckvorlage hergestellt wurden; vor jeder neuen Auflage wird das Buch noch mal korrigiert (bspw. bei Übersetzungen von Eigennamen oder Rechtschreibfehlern)

Belletristik = Unterhaltungsliteratur (fiktive Geschichten)

Bibliognosie = Bücherkenntnis

Bibliographie = Ein Literaturverzeichnis zu einem bestimmten Thema

Biblioklast = Jemand, der Bücher zerstört

Bibliokleptomane = Jemand, der Bücher stiehlt

Bibliomane = Jemand, der Bücher auf krankhafte Weise sammelt

Bibliophile = Jemand, der Bücher liebt und sammelt

Bibliophobie = Jemand, der Angst vor Büchern hat

Bibliothek = Hier kannst du dir Bücher ausleihen

Book-Haul = Bücher-Ausbeute = Vorstellung der Neuzugänge

Book-Journal = Ein Bullet-Journal (bzw. ein Notizbuch), in dem man sich Notizen zu Büchern macht

Bookboyfriend = Ein männlicher Charakter eines Buches, den man gerne als festen Freund hätte

Bookgirlfriend = Ein weiblicher Charakter eines Buches, den man gerne als feste Freundin hätte

Bookshooting = Wie ein Fotoshooting, nur dass man dabei Bilder von Büchern macht

Bookstagram = Die Instagram-Community der Buchliebhaber

BookTube = Die YouTube-Community der Buchliebhaber

Buchclub = Ein Club, dessen Mitglieder sich gemeinsam über die gelesenen Bücher austauschen

Buchhandlung = Hier kannst du Bücher kaufen

Buddy-Read = Wenn man ein Buch in festgelegten Abschnitten zusammen mit einer anderen Person liest und sich nach jedem Abschnitt über das Gelesene austauscht

CH = Currently Hearing = Hört man gerade

Cliffhanger = (halb)offenes Ende, meist am Ende eines Buches, auf das ein weiterer Band folgt; im nächsten Teil wird das Problem o.Ä. aufgelöst

Cover = Das Titelbild des Buches bzw. der vordere Buchdeckel

CR = Currently Reading = Liest man gerade

Crossover = Die Vermischung von verschiedenen Werken (wenn Figuren/Handlungsorte in einem anderen Werk auftauchen)

Dekalogie = Eine Reihe bestehend aus zehn Teilen

Dilogie = Eine Reihe bestehend aus zwei Bänden

Dodekalogie = Eine Reihe bestehend aus zwölf Bänden

Dramatik = Neben Lyrik und Epik eine der Hauptgattungen der Literatur; oftmals Theaterstücke oder Drehbücher

E-Book = Ein Buch, das man auf einem elektronischen Gerät lesen kann

Einzelband = Ein Buch, das nur aus einem Teil besteht

Epik = Neben Lyrik und Dramatik eine der Hauptgattungen der Literatur; in Vers- oder Prosaform verfasst (auch „erzählende Literatur“)

Erzählstil = Schreibstil = Die Art, wie der Autor die Geschichte erzählt bzw. schreibt

Eselsohr = Ein Knick in der obersten Ecke einer Buchseite, der als Lesezeichen dient

Fanfiction = Eine Fan-Geschichte, die zu einem bereits existierenden Buch entstanden ist

FBM = Frankfurter Buchmesse

Hauptcharaktere = Charaktere, die eine wichtige Rolle im Buch spielen (nicht zu verwechseln mit dem Protagonisten!)

HC = Hardcover = fester Einband eines Buches

Held = typischerweise der Protagonist des Buches (außer in Märchen, da ist es oft der Prinz), der mit herausragenden Fähigkeiten ausgestattet ist und eine Art Retter darstellt

Heptalogie = Eine Reihe bestehend aus sieben Büchern

Hexalogie = Eine Reihe bestehend aus sechs Büchern

Klappentext = Sowohl Text auf der Rückseite des Buches, als auch der Text, der auf einer Umschlagseite eines Buches abgedruckt ist

LBM = Leipziger Buchmesse

Lese-Buddy = Eine Person, mit der man gemeinsam ein Buch liest

Leseflaute = Wenn man seit einiger Zeit keine Motivation zum Lesen hat

Lesemonat = Eine Zusammenfassung, wie viele Bücher man in einem Monat gelesen hat

Lesenacht = besonders beliebt auf Social-Media-Kanälen; mehrere User lesen von Abends bis in die Nacht und tauschen sich dann über das Gelesene aus

Leserillen = Rillen (wie so eine Art Falten), die am Buchrücken entstehen, wenn man ein Taschenbuch oder Paperback sehr weit aufklappt

Leserunde = unterschiedliche Personen, die auf einer Social-Media-Plattform (oftmals Lesejury oder Lovelybooks) „zusammentreffen“ und gemeinsam das gleiche Buch lesen, um sich darüber auszutauschen

Lyrik = Neben Epik und Dramatik eine der Hauptgattungen der Literatur; Dichtung in Versform (bspw. Oden, Balladen, Hymnen, etc.)

Manuskript = Die Druck-Vorlage eines Buches

ME = Mängelexemplar

Nebencharaktere = Charaktere, die nebenbei in einem Buch auftauchen, aber für den Verlauf der Geschichte nicht sonderlich wichtig sind

Paperback = broschierter Einband eines Buches; die Mitte zwischen Taschenbuch und Hardcover

Pentalogie = Eine Reihe bestehend aus fünf Teilen

Plot = Der Handlungsstrang eines Buches

Plot-Twist = eine unerwartete Wendung in der Handlung eines Buches

POV = Point of View = Die Erzählperspektive

Print = Ein Buch, das gedruckt wurde (also das Gegenteil von einem E-Book)

Protagonist = Die Person(en), aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird

Pseudonym = Ein Künstlername, den der Autor verwendet (bspw. Marah Woolf, Ava Reed, Rose Snow, etc.)

Oktologie = Eine Reihe bestehend aus acht Teilen

OTP = One True Pairing = Das einzig wahre Paar in einem Buch (sozusagen die Steigerung von Shipping)

Re-Read = Ein Buch, das man noch ein weiteres Mal liest

Readathon = Lese-Marathon = wenn man innerhalb einer festgelegten Zeitspanne eine bestimmte Anzahl von Büchern liest

Rezensionsexemplar = Ein Buch, das einem kostenlos vom Verlag oder Autor zur Verfügung gestellt wurde, um es in einem gewissen Zeitraum zu lesen und hinterher eine Rezension dazu zu verfassen

Rezi = Rezension

Schreibstil = Erzählstil = Die Art, wie der Autor die Geschichte erzählt bzw. schreibt

Self-Publisher = Ein Buch, das ohne Verlag und somit vom Autor allein veröffentlicht wurde

Shelfie = Foto von einem Bücherregal

Shippen = Wenn man sich eine Beziehung zwischen zwei Charakteren vorstellen kann, dann shippt man sie

SuB = Stapel ungelesener Bücher

TB = Taschenbuch

TBR = To-Be-Read = das englische Synonym zum SuB

Tetralogie = Eine Reihe bestehend aus vier Teilen

Trilogie = Eine Reihe bestehend aus drei Teilen

Unboxing = Wenn man vor laufender Kamera Buchpost auspackt

Vlog = Video-Blog (bspw. bei YouTube) oder auch ein Beitrag, in dem der Blogger per Video zu den Lesern spricht

WTR = Want-To-Read = Bücher, die man noch lesen möchte

WuLi = Wunschliste


Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Beitrag ein bisschen helfen – schreibt mir doch gerne in die Kommentare, wie euch solche Listen gefallen.

Habt ihr noch andere Begriffe, die ihr nicht versteht oder die thematisch mit in die Liste passen könnten?

Sind vielleicht sogar Begriffe dabei, die ihr vorher noch nicht kanntet und die ihr in der Liste zum ersten Mal gehört habt?


Liebe Grüße,

Lara

Krimi vs. Thriller – Wo liegt der Unterschied?

Hallo ihr Lieben!

Um die kleine Aufklärungs-Session über Genres, die ich die letzten Wochen gemacht habe, vorerst abzuschließen, kommt jetzt noch ein Beitrag über den Unterschied von Krimi und Thriller. Ich selbst habe den Unterschied auch lange nicht gewusst, weshalb ich hoffe, mit diesem Beitrag auch einigen von euch helfen zu können.


Krimi

Ein Krimi ist ein Buch, das aus aus der Sicht eines ermittelnden Kommissars oder Anwaltes erzählt wird. Direkt am Anfang geschieht ein Kriminalfall, der nicht unbedingt ein Mord sein muss. Der Protagonist oder die Protagonistin ermittelt in diesem Fall und kommt dem Täter auf die Spur, ohne dabei selbst vom Täter ins Geschehen mit reingezogen zu werden. Der Protagonist oder die Protagonistin tut nur ihren Job, indem er oder sie den Fall aufklärt. Natürlich kommt auch in einem guten Krimi die Spannung nicht zu kurz und der Protagonist oder die Protagonistin kann auch mal in Lebensgefahr kommen. Trotzdem wird er oder sie nicht direktes Objekt eines Attentats oder Ähnlichem.


Thriller

Im Gegensatz zu einem Krimi wird der Protagonist / die Protagonistin in einem Thriller Opfer des Täters. Er / Sie wird vom Täter direkt bedroht und angegriffen und gerät in lebensgefährliche Situationen. Trotzdem kann der Protagonist auch gleichzeitig eine ermittelnde Person in einem Kriminalfall sein. Doch anders als in einem Krimi macht der Protagonist hier nicht nur seinen Job, sondern auch etwas darüber hinaus und ihm passiert etwas, das von seinem alltäglichen Leben abweicht und meist schwere Folgen nach sich zieht.

Psychothriller

Sogenannte Psychothriller sind eine Unterkategorie des klassischen Thrillers. Die Grundelemente von einem Thriller sind auch in einem Psychothriller enthalten (siehe Thriller). Oft geht es in Psychothrillern aber mehr um psychologische Elemente, die eine Rolle in dem Fall spielen. Beispielsweise, wenn der Protagonist / die Protagonistin Psychologe oder Psychologin ist. Der Täter ist meistens ein Psychopath, und in vielen Fällen werden Teile des Buches aus der Sicht des Täters geschrieben, wodurch ein extra Nervenkitzel vorprogrammiert ist.


Obwohl die Grenzen zwischen Krimi und Thriller oft nicht so leicht zu entdecken sind, hoffe ich, dass ihr zumindest einen groben Überblick bekommen hat, wo die Unterschiede dazwischen liegen.

Eure