Rezension: »Unchained« von Jennifer L. Armentrout

Liebe Jennifer, warum musstest du mich mit diesem Buch so sehr enttäuschen? Ich hatte hohe Erwartungen, wirklich, aber leider konnte die Autorin diese nicht erfüllen. Ich hoffe sehr, dass sich das mit ihren neuen Büchern wieder ändert, denn eigentlich bin ich Besseres von ihr gewohnt.


Inhalt

Das Leben von Dämonenjägerin Lily Marks ist nicht leicht. Obwohl sie weiß, dass der gefallene Engel Julian ihr Todfeind sein sollte, ertappt sie sich dabei, dass sie nicht aufhören kann, an ihn zu denken – genauso wenig wie an die Gefühle, die er in ihr auslöst. Als Lily beschuldigt wird, eine Verräterin zu sein, droht ihr die komplizierte Beziehung zu Julian zum Verhängnis zu werden. Lilys einzige Chance, ihr altes Leben zurückzubekommen, besteht darin, den wahren Verräter unter den Jägern zu enttarnen. Wird der gefallene Engel ihr dabei helfen … oder ihr Leben zerstören?

(Quelle: Klappentext)


Bibliographische Daten

(Quelle: Thalia)

Titel: Unchained
Originaltitel: Unchained – Nephilim Rising
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Übersetzung: Michaela Link
Genre: Urban Fantasy
Format: Paperback
Seiten: 432
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-28246-8
Preis: 15,00€
Deutsche Ersterscheinung: April 2021


Meine Meinung

Es tut echt weh, diese Rezension zu schreiben, weil ich bisher noch kein Buch von Jennifer L. Armentrout so schlecht wie dieses fand. Als Begründung reicht das aber nicht, deshalb werde ich einfach mal versuchen, meine Meinung irgendwie in Worte zu fassen.

Zunächst einmal mag ich Jennifers Schreibstil normalerweise echt gerne. In diesem Buch kam er mir allerdings sehr holprig vor, weniger ausgefeilt als in ihren anderen Büchern. Ich gehe davon aus, das liegt daran, dass »Unchained« eines ihrer ersten Bücher ist, im Original ist es nämlich schon 2013 erschienen. Trotzdem muss ich das mit bewerten, denn ich wurde einfach nicht ganz warm mit dem Schreibstil.

Dann ist mir sofort im ersten Kapitel aufgefallen, dass »Unchained« scheinbar eine Art Vorgänger der »Dark Elements«-Reihe war. Also unabhängig von dieser, aber in einigen Details sehr ähnlich. Schon das erste Kapitel fängt fast genauso an, und auch die Thematik ähnelt sich bis zu einem gewissen Punkt. Mit dem Unterschied, dass »Dark Elements« sehr viel besser ist, von Schreibstil und Handlung her. Aus dem Grund kam es mir ein bisschen so vor, als würde ich einen schlechteren Abklatsch der »Dark Elements«-Reihe lesen, was ziemlich schade war.

Die Handlung an sich war nicht grauenhaft, versteht mich bitte nicht falsch. Aber sie blieb irgendwie zu flach. Es ging einfach nicht in die Tiefe, alles blieb sehr oberflächlich und geradlinig, ohne jeglichen Interpretationsspielraum. Zwar wurde nach und nach etwas Spannung aufgebaut, gerade Julian und dessen Absichten betreffend, aber mehr Thrill gab es leider nicht wirklich. Rechtschreibfehler gab es zum Glück wenn überhaupt nur so kleine, dass ich sie mittlerweile wieder vergessen habe, sonst wäre mein negatives Bild dieses Buches noch negativer gewesen.

Nun aber zu Lily, der Protagonistin. Ich mochte an ihr, dass sie offensichtlich eine starke Frau ist, die sich zu behaupten weiß und nichts einfach so auf sich sitzen lässt. Dass sie zu Beginn des Buches noch Jungfrau ist, setzt zudem ein Zeichen, dass es überhaupt nicht schlimm ist, auch mit 20, 30, 40 oder bis ans Lebensende jungfräulich zu bleiben, weil das jede*r für sich selbst zu entscheiden hat. Womit wir auch schon bei ihren negativen Eigenschaften wären, die vermuglich tough wirken sollten, ihre Wirkung bei mir aber leider verfehlt haben. Denn Lily ist nicht dazu in der Lage, ein normales Gespräch zu führen, ohne jemanden anzuschreien, aggressiv und handgreiflich dabei zu werden oder gleich jemanden ernsthaft zu verletzen. Dies gepaart mit ihrer Unfähigkeit logisch zu denken, wenn es um Julian geht, war nach vier Kapiteln bereits genug für mich; von da an fand ich es einfach nur nervig, weshalb ich teilweise ganze Absätze übersprungen habe.

Ihre Beziehung zu Julian ist noch so eine Sache, die mir negativ aufgestoßen ist. Denn Julian ist seit geschlagenen 11 Jahren ihr persönlicher Schatten und verfolgt sie, wohin sie auch geht, treibt sie damit in den Wahnsinn und versucht, sie zu verführen. Ein richtig mieser Stalker also. Lily fühlt sich aber trotzdem immer direkt zu ihm hingezogen, wenn er ihr so nahe kommt, dass es ihr bereits unangenehm ist. Diese Reaktion vermittelt ein sehr problematisches Selbstbild, zumal die Beziehung, die Julian und Lily entwickeln, der Inbegriff von toxisch ist.

Nicht außer Acht zu lassen ist außerdem die Tatsache, dass Lily die einzige weibliche Figur in dem Buch ist. Sie ist eine Seltenheit unter den Nephilim (Dämonenjäger*innen) und wickelt ihre männlichen Kollegen mit ihrer geringen Körpergröße und äußerlich anzunehmenden Zerbrechlichkeit ständig um den Finger. Wenn das mal kein veraltetes Frauenbild ist, dann weiß ich auch nicht.


Fazit

»Unchained« kann ich leider nicht weiterempfehlen. Ich frage mich ehrlich gesagt, wie man zu dem Entschluss gekommen ist, dieses Buch auf Deutsch zu veröffentlichen, wo es doch so viele unglaublich gute englische Bücher gibt, die noch nicht übersetzt wurden. Aber das ist auch wieder nur meine subjektive Meinung, es gibt sicherlich auch Menschen, denen das Buch super gut gefallen hat. Nur gehöre ich leider nicht dazu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s