Rezension: »Kalte Asche« von Simon Beckett

Tatsächlich habe ich es am 31. Mai 2021 noch geschafft, um 20:00 Uhr das neunte Buch für den Monat zu beenden! Und zwar mit einem ganz einfachen Trick, ich habe nämlich einfach das Hörbuch in doppelter Geschwindigkeit gehört, und ganz ehrlich? Ich hätte es mir schlimmer vorgestellt, ich habe trotzdem alles noch verstanden, Gefühle kamen rüber, etc. Werde ich ab jetzt also öfter so mit Hörbüchern machen.

»Kalte Asche« ist der zweite Teil der Reihe rund um den forensischen Anthropologen David Hunter, kann aber auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Trotzdem würde ich raten, zuerst »Die Chemie des Todes« zu lesen bzw. hören, weil in diesem Buch doch einige Anekdoten gemacht wurden, die im ersten Band erklärt werden. In dieser Rezension kommen jedoch keine Spoiler zu Band 1 vor.


Inhalt

Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod

Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendent mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord …

»Gruseliger geht’s kaum.«

BILD

(Quelle: Klappentext)


Bibliographische Daten

Titel: Kalte Asche
Autor: Simon Beckett
Übersetzung: Andree Hesse
Sprecher: Johannes Steck
Genre: Thriller
Format: Hörbuch
Dauer: ca. 10 Std. 44 Min.
Verlag: argon Hörbuch
EAN: 978-3-839-89136-0
Reihe: David Hunter / Bd. 2

Erster Satz: »Bei entsprechender Temperatur brennt alles.«


Meine Meinung

Obwohl ich bei weitem lieber selbst lese, ist es zwischendurch doch mal ganz angenehm, ein Hörbuch zu hören. Dafür habe ich die App Audiobooks by Deezer, was sich anbietet, weil ich sowieso ein Deezer-Konto habe und die Audiobooks-App für mich somit kostenlos ist. Ein großer Vorteil der App ist auf jeden Fall, dass man die Geschwindigkeit einstellen kann, weshalb ich das Hörbuch zu »Kalte Asche« in höherer Geschwindigkeit hören konnte und es somit auch geschafft habe, es noch im Mai zu beenden.

Na ja, soviel also dazu. »Kalte Asche« musste ich einfach auch hören, weil ich den ersten Teil der Reihe, »Die Chemie des Todes«, schon so sehr mochte. Der zweite Teil hat mir zwar auch ziemlich gut gefallen und ist eindeutig eine klare Empfehlung von mir, allerdings kommt er meiner Meinung nach trotzdem nicht ganz an seinen Vorgänger ran.

Da ich zwischendurch einige Passagen des Hörbuchs in meiner Taschenbuch-Ausgabe mitgelesen habe, kann ich auch ein bisschen was zum Schreibstil sagen. Mir ist dabei aufgefallen, dass im Hörbuch einige Sätze nicht so vorgelesen wurden, wie sie im Buch stehen, zumindest nicht in meiner Ausgabe. Da die aber auch schon einige Jahre alt ist, kann es gut sein, dass es in neueren Auflagen der Wortlaut genauso ist wie der im Hörbuch. Also werde ich das nicht allzu streng bewerten.

Ansonsten gefällt mir sowohl die Art, wie Simon Beckett schreibt, als auch die Erzählweise von Johannes Steck. Die einzelnen Charaktere haben unterschiedliche Stimmlagen bekommen, die alle fast eindeutig einzuordnen waren. Nur manchmal konnte man bei den Stimmen durcheinandergeraten, insbesondere dann, wenn nicht dabeistand, wer was gesagt hat und beide Charaktere eine ähnliche Stimme hatten.

Natürlich kam auch hier wieder Spannung auf, und gerade zum Ende hin konnte mich kaum stoppen, weiterzuhören. Auch die Handlung war gut durchdacht, es war ein roter Faden erkennbar und es gab einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Genauso wenig wie ich diesen krassen Cliffhanger am Ende erwartet hätte, aaah. Jetzt bin ich auch noch gezwungen, den dritten Teil direkt im Anschluss zu hören, um herauszufinden, was mit David passiert!

Insgesamt gab es mir aber trotzdem ein bisschen viele Parallelen zur Handlung des ersten Teils. Mein größter Kritikpunkt allerdings ist der Umgang im Buch mit Akne. Ja, Akne ist vielleicht nicht so schön, aber es ist eine Hautkrankheit, für die niemand etwas kann. Wer Akne hat, ist nicht automatisch ungepflegt. Ich weiß, wovon ich spreche, weil ich selbst von Akne betroffen bin und extrem auf Hygiene achten muss, damit es nicht noch schlimmer wird, als ohnehin schon. Ich trau mich schon kaum ohne Schminke aus dem Haus, auch wenn ich daran arbeite. Fotos ohne Schminke, die möglichst jeden Pickel und jede Unreinheit überdeckt, gehen überhaupt nicht, vielleicht später mal, aber so weit bin ich noch nicht. Und jemanden zu beschreiben, der bzw. die Akne hat, muss auch nicht gleich so sein, dass man sein bzw. ihr Gesicht mit einer „grässlichen Kraterlandschaft“ vergleicht. Und wer glaubt, Akne sei ja gar nicht so schlimm: Nein, im Vergleich zu manch anderen Hautkrankheiten vielleicht nicht, aber auch von Akne gibt es unterschiedliche Stadien, die mehr oder weniger schlimm sind. Und egal, welches Stadium man hat: Akne tut häufig weh, auch wenn das Menschen, die nicht betroffen sind, vielleicht nicht wissen oder wahrhaben wollen. Das musste jetzt einfach mal gesagt werden, tut mir leid für den Ausbruch.

Fazit

Ich will meine Bewertung nicht allein von meinem letzten Punkt abhängig machen, obwohl der für mich schon recht schwer wiegt, weil es nicht nur an einer, sondern an mindestens drei Stellen im Buch vorkam, dass Leute mit Akne als hässlich und unhygienisch dargestellt wurden. Trotzdem ist das Buch ansonsten absolut lesenswert und eine Empfehlung von mir, insbesondere als Hörbuch, da ich es sehr angenehm fand, Johannes Steck zuzuhören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s