Rezension: »Red Rising« von Pierce Brown

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich endlich mal das Hörbuch zu „Red Rising“ beendet. Ich hatte hohe Erwartungen, weil es mir von einer Bekannten empfohlen wurde, aber leider wurde ich maßlos enttäuscht … Aber lest selbst:


Inhalt

Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen.

Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden.


Bibliografie

Titel: Red Rising
Autor: Pierce Brown
Übersetzung: Bernhard Kempen
Sprecher: Marco Sven Reinbold
Genre: Dystopie
Format: Hörbuch
Verlag: Ronin Hörverlag
Dauer: 16 Std. 49 Min.
Sprache: Deutsch


Meine Meinung

Es fällt mir ziemlich schwer, diese Rezension zu schreiben, weil ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Deshalb schreibe ich jetzt einfach drauf los, egal ob es hinterher von der Reihenfolge her irgendeinen Sinn ergibt oder nicht xD

Aaalso. Ich habe das Hörbuch im September angefangen zu hören, kurz nachdem die neue Deezer Audiobooks App erschienen ist. Weil ich ein Deezer Konto habe, hab ich Luftsprünge gemacht, als ich erfahren habe, dass ich mir weder Bookbeat noch Audible kaufen muss, um zwischendurch mal legal Hörbücher zu hören. Na ja, aber das tut hier jetzt eigentlich nichts zur Sache.

Zwei meiner Freundinnen (fühlt euch angesprochen, Isabella und Sophie!) waren dabei, als ich das Hörbuch zu „Red Rising“ angefangen habe, und wir alle haben uns schon nach den ersten Minuten fremdgeschämt. Ernsthaft jetzt. Dieser unfassbar vulgäre Schreibstil hat uns zutiefst erschüttert und angeekelt. Ganz ehrlich, wer will schon in jedem zweiten Satz etwas über „Pisse“ lesen?! Übrigens wurde alles irgendwie mit „Pisse“ verglichen, egal wie wenig Sinn so ein Vergleich ergeben hat. Na ja, die „Pisse“ wurde nur noch übertroffen, als der Protagonist von „alten rammelnden Männern“ gesprochen hat. Mal ganz ehrlich, da hätte ich mich auch beim Lesen schon fast übergeben müssen. Weitere noch abschreckendere Beispiele möchte ich hier lieber nicht nennen, die haben in einer Rezension nichts zu suchen – schon bei diesen beiden Beispielen hab ich eine Ausnahme gemacht.

Letztendlich hab ich das Hörbuch dann alleine weitergehört, weil ich es nicht haben kann, ein Hörbuch noch vor der ersten Stunde abzubrechen. Tatsächlich wurde es dann allmählich doch noch ein bisschen besser. Zwar war die Stimme des Sprechers auf Dauer recht nervig – besonders, wenn er versucht hat, Mädchenstimmen zu imitieren. Das klang dann teilweise wie ein erkältetes Meerschweinchen. Ich meine, da kann der Sprecher natürlich auch nichts für, aber ich bewerte hier nun mal, wie ich persönlich das Hörerlebnis empfunden habe. Und diese Kritik gehört zu meiner Meinung dazu.

Sobald Darrow das Institut betreten hat, wurde es dann wieder langweiliger. Die Spannung hat ihren Tiefpunkt erreicht und konnte auch zum Ende hin nicht wieder aufgebaut werden. Es ging die ganze Zeit um Dasselbe, Darrows Gedanken haben sich ständig wiederholt und die Wendungen waren für mich absolut vorhersehbar. Selbst das Ende konnte dann nichts mehr rausreißen und hat mich nur noch darin bestärkt, dass ich die Reihe mit diesem Buch hier abbrechen werde.

Die Handlung an sich ist ganz okay, nur fehlte mir wie bereits gesagt eine Menge Spannung. Es hatte ein bisschen was von „Die Tribute von Panem“, allerdings sehr viel unorganisierter und verwirrender. Ich hatte auch Schwierigkeiten, die Charaktere alle auseinanderzuhalten, weil sie nicht wirklich tiefgründig ausgearbeitet waren, selbst diejenigen, die wichtig für die Geschichte waren. Die Welt ist allerdings ganz gut durchdacht und das System ist schon interessant, nur leider gefällt mir die Umsetzung nicht.


Fazit

An sich ist „Red Rising“ nicht super schlecht, aber es entspricht überhaupt nicht meinem Geschmack und meine recht hohen Erwartungen wurden wirklich sehr enttäuscht. Ab dem zweiten Drittel fand ich das Hörbuch einfach nur vorhersehbar und langweilig, weshalb ich die Reihe hiermit abbrechen werde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s