Rezension: »Die rogodanischen Schriften – Blut der Götter« von Tim J. Radde

Hallo ihr Lieben!

Es tut mir schon beinahe weh, diesen Beitrag zu schreiben, weil das bedeutet, dass die Reihe rund um die rogodanischen Schriften und den Protagonisten Endrael, den ich im Laufe dieses Monats auf seinen Abenteuern begleitet habe, nun an ihrem Ende angekommen ist. Meine Wehmut ist auch der Grund, weshalb ich etwas länger an dem Schatz hier gelesen habe, denn ich wollte die Geschichte nicht so früh gehen lassen.

Zur Rezension von Band 1

Zur Rezension von Band 2

Zur Rezension von Band 4

Zur Rezension der Gesamtausgabe

Das Buch wurde mir vom Autor zur Verfügung gestellt. Dies ändert nichts an meiner ehrlichen Meinung oder dem Inhalt der Rezension.

Es handelt sich außerdem um den dritten und letzten Teil einer Reihe, weshalb Spoiler zu den vorherigen Bänden auftreten können.


Allgemeine Informationen

Titel: Die rogodanischen Schriften – Blut der Götter
Autor: Tim J. Radde (https://www.timjradde.de/)
Genre: High Fantasy
Format: E-Book
Seiten: 340 (auf meinem E-Reader)
ISBN: 978-3748549697
Reihe: Die rogodanischen Schriften / Bd. 3
gelesen: 27.05.20 bis 30.05.20


Inhalt

Endrael führt nach dem Kampf in Camajira die neue Regierung der bekannten Welt an. Seine Freunde und er kämpfen an mehreren Fronten, denn sowohl eine Splittergruppe des Widerstandes als auch der junge, selbsternannte König Keran wollen die Macht an sich reißen.
Doch schon bald zeigt sich, dass die politische Herrschaft über das Land nicht der wichtigste Kampf sein wird. Der wahre Feind tritt aus dem Schatten und bringt Feuer und Zerstörung mit sich.
Können sich die Helden diesen Schrecken entgegenstellen und endlich für anhaltenden Frieden sorgen oder wird das Leben jedes einzelnen Menschen der bekannten Welt in Gefahr geraten?


Meine Meinung

Die Gestaltung

Auch hier passt das Cover wieder mal perfekt zum Inhalt. Im zweiten Teil hat man ja bereits Nomedion ein wenig kennengelernt, den Götterteil der Erde, und ich will nicht zu viel verraten, außer, dass Nomedion auch in diesem Band wieder eine recht große Rolle spielt. Auch, wenn das anfangs vielleicht nicht so ganz den Anschein hat. Zudem passt die Abbildung gut zu einer bestimmten Szene im Buch, die ich jedoch nicht näher erläutern will, um nicht zu spoilern.

Der besonders gearbeitete Bogen und der Pfeil sorgen einerseits dafür, dass die drei Bände auch optisch sehr gut zusammenpassen, andererseits ist auch hier wieder ein Bezug zur Geschichte zu erkennen. Diejenigen, die die Bücher gelesen haben, wissen, wovon ich spreche.


Der Erzählstil

Bereits in der Rezension zum zweiten Band habe ich angemerkt, dass eine klare Entwicklung in Tims Schreibstil zu erkennen war. Hier hat er dem noch einen drauf gesetzt, denn während im ersten Teil noch viele Sätze unglaublich lang waren, war das im dritten und letzten Band eigentlich nur noch bei 2 oder 3 Sätzen der Fall. Also auch hier wieder eine deutliche Entwicklung.

Anfangs hat es mich etwas gestört, dass dort Dinge standen wie „er hatte es schon vorher gemacht gehabt“. Natürlich nicht in dem Wortlaut, ich wollte nur zeigen, was ich meine. Glücklicherweise war das aber nur an ein paar wenigen Stellen so, weshalb es mich nicht allzu arg irritiert hat. Schon im zweiten Abschnitt war die Grammatik soweit ich mich erinnere wieder völlig korrekt.

Natürlich ist Tims Schreibstil auch in diesem Teil trotz kleinerer Veränderungen größtenteils noch immer wie der alte – sonst wäre das schon eine sehr krasse stilistische Veränderung gewesen, die beim Lesen sicherlich aufgefallen wäre. So fiel es mir also wieder sehr leicht, in die Geschichte einzusteigen, da ich mich nicht umgewöhnen musste.

Außerdem waren die Beschreibungen noch immer sehr ausführlich gehalten, was dafür gesorgt hat, dass ich mir alle Begebenheiten sehr gut vorstellen konnte. Ich hatte sozusagen immer ein Bild vor Augen, wenn beispielsweise von der Stadt Alotek gesprochen wurde oder aber von Jerobina oder Camajira.

Nur in den ersten Seiten tauchten ein paar kleine Tippfehler auf, die mich jedoch nicht sonderlich gestört haben, weil das eben in so gut wie jedem Buch vorkommt. Oft überlese ich selbst auch einfach welche, obwohl ich eigentlich ein kleiner Rechtschreib- und Grammatikfanatiker bin.


Die Handlung

Wie auch der zweite Band schon hat der dritte Teil mit einem „Was bisher geschah“-Kapitel angefangen. Leider war diese Inhaltsangabe der ersten beiden Bände sehr ausführlich, sodass es eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, die ersten beiden Teile vorab zu lesen.

Ansonsten bin ich schnell und flüssig durch das Buch gekommen. In den letzten beiden Teilen hat sich die Spannung ein bisschen aufgebaut, und im letzten ist sie dann am Ende irgendwann „explodiert“. Es gab unerwartete Wendungen (gerade Vandrato betreffend hat mich eine wirklich geschockt) und Plot-Twists, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Die Kampfszenen konnte ich mir perfekt vorstellen, was auch an den ausführlichen Beschreibungen liegt, die ich bereits erwähnt habe.

Zudem gibt es mehrere Handlungsstränge, die sehr gut ineinander verknüpft sind, wie sich am Ende herausstellt. Es gibt nicht nur das Problem mit dem Widerstand, da gibt es auch noch etwas mit König Keran und natürlich mit den Göttern und den anderen Kontinenten. Das alles greift irgendwann sehr gut ineinander, wodurch das Ende stimmig und nicht irgendwie übertrieben wirkte. Trotzdem kam es mir am Ende so vor, als ginge alles viel schneller vonstatten als im ganzen Rest des Buches. Zwar wurde im Epilog noch einiges erklärt, aber da hätte ich mir glaube ich noch einen extra Abschnitt aus der Sicht von Keran gewünscht.


Die Charaktere

Endrael ist mir noch immer sympathisch, obwohl er zunehmend den Ruhm genießt, der ihm von den anderen entgegengebracht wird. Er hat eine starke charakterliche Entwicklung durchgemacht, und das Ende, das für ihn gefunden wurde, hat nur noch mal von seiner inneren Stärke gezeugt. Er ist ein Charakter, der viel aus der Vergangenheit gelernt und mitgenommen hat und daraus das Beste macht. Er ist wirklich zu bewundern.

Das einzige, was ich schade fand, ist, dass sich Endrael, Vandrato und Pensa immer weiter voneinander entfernt haben. Irgendwie war ihre Freundschaft zueinander einfach nicht mehr dieselbe wie am Anfang, aber das spiegelt natürlich auch das reale Leben wider. Jeder Charakter entwickelt sich in unterschiedliche Richtungen, und da kann man machen, was man will.


Fazit

Ich finde, der dritte Teil der „Die rogodanischen Schriften“-Reihe ist weder besser noch schlechter als der erste Band. Es gab ein paar klitzekleine Dinge, die mich gestört haben, aber es gab auch genauso viele, wenn nicht sogar mehr Dinge, die ich beeindruckend fand.


Meine Bewertung

Gestaltung: 4/5 ⭐

Erzählstil: 4/5 ⭐

Handlung: 4/5 ⭐

Charaktere: 4/5 ⭐


Gesamt: 4/5 ⭐


Vielen Dank noch mal an Tim für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Liebe Grüße,

Lara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s