Rezension: »Save Us« von Mona Kasten

Inhaltsangabe:

Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben – nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind …


Bibliographische Daten

Titel: Save Us
Autorin: Mona Kasten
Genre: New Adult
Format: Paperback
Verlag: LYX
Reihe: Maxton Hall / Bd. 3


Meine Meinung

Mona Kastens Schreibstil war in diesem Band tatsächlich grandios. Ich weiß jetzt, warum so viele auf ihre Bücher abfahren, obwohl ich von der Maxton-Hall-Reihe ja bisher noch nicht ganz so überzeugt wurde. Aber vielleicht sollte ich auch mal ihre Again-Reihe testen, die ja um Welten besser sein soll … Nun gut, wieder zurück zum Thema: Der Schreibstil. Ja, ich fand ihre Wortwahl, die Art, wie sie mich als Leserin durch die Geschichte geführt hat, wirklich großartig. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen, zumindest bis zu einer bestimmten Seite, wo dann plötzlich gar nichts mehr passiert ist. Von da an kam es mir eher so vor, als wollte Mona Kasten einige Situationen schnell hinter sich bringen, sodass ich nicht mehr gut mitkam und alles irgendwie langweilig wurde.

Fangen wir mit den Kritikpunkten an, die ich habe. Zuerst: die Klischees. Wieder waren sie in diesem Teil vorhanden, weil sich natürlich das ganze Thema darauf bezieht und somit in jedem Teil zumindest der Ansatz davon vorhanden sein sollte, aber wenigstens war es hier nicht mehr ganz so schlimm wie in den vorigen beiden Bänden. Weiterhin fand ich den Verlauf der Geschichte im Großen und Ganzen vorhersehbar. Das Buch hätte sehr viel Drama gebrauchen können, weshalb ich für die unerwarteten Wendungen, die zwischendurch da waren, sehr erfreut war. Durch die fehlende Dramatik, die in den vorherigen beiden Teilen eindeutig stärker vorhanden waren, war das Lesen irgendwann leider recht ermüdend und hat nicht mehr viel Spaß gemacht. Das Ende ging mir auch ein wenig zu schnell, zumindest wenn man bedenkt, dass ansonsten kaum etwas passiert ist im Buch. Große Gefühle kamen auch nicht durch, da einfach zu wenig geschehen ist, was spannend hätte sein können.

Trotzdem habe ich natürlich auch ein paar nicht minder wichtige Pluspunkte. Beispielsweise gab es zwischendurch unerwartete Wendungen, wie ich bereits erwähnt hatte, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß wie zuvor. Außerdem war das Happy End an sich noch mal eine komplette Kehrtwendung, die mich schon recht überrascht hat. Die Charaktere wurden alle sympathischer und irgendwie wurden nun auch die reichen Schnösel aus James‘ Clique viel menschlicher. Besonders Cyril hab ich liebgewonnen, auch wenn er den Großteil des Buches als Arschloch dargestellt wurde.

Fazit

Zusammenfassend und wenn ich über meine Notizen gucke, kann man sagen, dass jedem Kritikpunkt ein Pluspunkt gegenübersteht. Leider konnte mich der letzte Band jedoch nicht so sehr überzeugen wie die vorherigen beiden Bände.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s