Rezension: »Warriors. Super Edition – Tigerheart’s Shadow« von Erin Hunter

Inhaltsangabe:

Der Verrat ihres Anführers hat den stolzen SchattenClan in eine tiefe Krise gestürzt. Tigerherz, der Zweite Anführer, soll nun alles zum Guten wenden. Aber eine Vision der Heilerkatze deutet darauf hin, dass er im Gegenteil den endgültigen Zerfall des Clans bewirken wird. Tigerherz muss sich entscheiden: zwischen seinem Clan und seinem Herzen, das verbotenerweise längst für eine fremde Katze schlägt.
Tigerherz rückt in diesem Sonderband zum ersten Mal in den Vordergrund und wird von seiner sensiblen Seite gezeigt – ein toller Einstieg für neue Leser und ein Must-Read für alle Fans der Serie.


Bibliographische Daten

Titel: Warriors. Super Edition – Tigerheart’s Shadow
Autorin: Erin Hunter
Genre: Fantasy
Format: Hardcover
Verlag: Harper Collins
Reihe: Warriors / Super Edition


Meine Meinung

Eigentlich bin ich noch immer so sehr an Erin Hunters Schreibstil gewöhnt, dass ich gar nichts Neues zu den einzelnen Büchern schreiben kann. Für mich ist der Schreibstil des Autorinnenteams einfach unkompliziert und bildlich. Es wird immer auf die einzelnen Bedürfnisse der Katzen eingegangen, wodurch sich ein deutlicher Unterschied zu Büchern aus der Sicht von Menschen zeigt. Leider hat sich der recht einfache Schreibstil aber auch an einigen Stellen etwas in die Länge gezogen.

Die Idee des Buches finde ich sehr gut, zumal sich die Story genau zwischen dem vierten und dem sechsten Band der sechsten Warrior-Cats-Staffel einfügt.

Insgesamt fand ich das Buch wirklich sehr gelungen und es hat mir auch immer Spaß gemacht, weiterzulesen. Es gab viele spannende Momente, aber leider hat sich besonders der Anfang sehr weit in die Länge gezogen. Ich hätte es besser gefunden, wenn Tigerherz sofort mit Taubenflug mitgegangen wäre, anstatt letztlich doch noch zu seinen Clangefährten zu halten, da die Zeit, die er dann noch im SchattenClan verbringt, recht langweilig und ereignislos war. Ansonsten war die Story zwischendurch wirklich nervenaufreibend und mitreißend und ich habe doch tatsächlich aufgrund dieses Buchs angefangen, eine eigene WarriorCats-Fanfiction zu beginnen, aber leider konnte ich sie nicht fertigstellen, weil mein Laptop den Geist aufgegeben hat und ich sie nicht extra auf einer externen Festplatte gespeichert hatte. Aber gut, wieder zurück zum Buch: wie gesagt sehr gelungen und es hat bei mir für viele schöne Lesestunden gesorgt. Das Einzige, was ich noch zu bemängeln habe, ist die Tatsache, dass Taubenflugs Augen durchgehend als grün beschrieben wurden, obwohl sie eigentlich blau sind. Das fand ich oft störend, aber ansonsten war alles von unvorhergesehenen Wendungen bis Nervenkitzel dabei.

Fazit

Wie ich nun bestimmt schon zehnmal erwähnt habe, fand ich das Buch wirklich mehr als nur lesenswert und es gab nur ein paar kleine Dinge, die mich gestört haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s