Rezension: »Das Labyrinth des Fauns« von Cornelia Funke und Guillermo del Toro

Inhaltsangabe:

Als Ofelia im Jahre 1944 mit ihrer schwangeren Mutter in die Berge Spaniens zu ihrem neuen Stiefvater zieht, der dort mit seiner Truppe stationiert ist, bricht für sie ihre kindliche Welt vollkommen zusammen. Die zarte, junge Ofelia, die noch immer an die Märchen aus ihren heiß geliebten Büchern glaubt, ist einfach nicht gemacht für diese harte, raue Welt des Krieges.

Sie trauert noch immer um ihren Vater, den sie so innig geliebt hat wie sonst niemanden. Doch ihre Mutter scheint ihren Vater schon vergessen zu haben, denn sie ist versessen darauf, ihrem neuen Mann Vidal zu gefallen. Der hat sie jedoch nur zu seiner Frau gemacht, damit er einen Sohn bekommt.

Die Grausamkeit der Realität treibt Ofelia immer tiefer in den dichten Wald, der ihr neues Zuhause umgibt. Dort trifft sie auf eine Fee aus einem unterirdischen Reich, welche ihr den Weg zum Faun zeigt, ihrem Meister.

Der Faun ist schon lange auf der Suche nach der verschwundenen Prinzessin seines Reiches, und er ist sich sicher, dass er sie in Ofelia wiedergefunden hat. Doch um ganz sicher zu sein, stellt er dem dreizehnjährigen Mädchen drei Aufgaben. Wenn sie diese löst, ist sie tatsächlich die Prinzessin des unterirdischen Königreiches.

Ofelia, die nicht nur die Unschuld in Person ist, sondern auch ein rebellisches und stolzes Funkeln in den Augen hat, begibt sich immer tiefer in diese phantastische Welt, die gar nicht mal so viel sicherer ist wie ihre jetzige Realität. Ein düsterer Schatten wird über ihr gesamtes Leben geworfen, doch als sie sich bei der letzten Prüfung weigert, das Blut ihres unschuldigen Bruders zu opfern, läuft sie direkt in die Arme von Vidal, der ihr gefolgt ist. Aber kann die Grausamkeit in Person tatsächlich das Licht der Unschuld vertreiben?


Bibliographische Daten

Titel: Das Labyrinth des Fauns
Autoren: Cornelia Funke, Guillermo del Toro
Übersetzung: Tobias Schnettler
Genre: Urban Fantasy
Format: Hardcover
Verlag: Fischer


Meine Meinung

Ich muss sagen, dass ich vom Schreibstil anfangs ziemlich enttäuscht war. Ich hatte mehr so etwas wie in der Tintentrilogie erwartet, aber vielleicht unterscheiden sich die beiden Arten auch nur so sehr, weil die Tintentrilogie auf deutsch geschrieben wurde, und „Das Labyrinth des Fauns“ original auf englisch. Keine Ahnung, auf jeden Fall hatte ich nicht mit diesem sehr kindlichen und märchenartigen Schreibstil gerechnet, aber ich war ja auch insgesamt anfangs sehr unsicher, was mich in diesem Buch erwartet.

Jetzt klingt es vielleicht so, als ob ich den Schreibstil nicht gut gefunden habe – das stimmt so nicht. Der Schreibstil war einfach anders, als ich es von Cornelia Funke gewohnt bin, und deshalb war ich einfach enttäuscht. Hätte ich von Anfang an mit dieser Art gerechnet, wäre meine Reaktion darauf auch ganz anders ausgefallen, aber jetzt kann ich sowieso nichts daran ändern.

Mich hat es nur ein bisschen gestört, dass auch die Kapitel, die aus der Sicht von Ofelia, Vidal oder Mercedes geschrieben wurden, diesen Märchen-Flair bekommen haben, da somit der Unterschied zu diesen Rückblicken, die auch vom Inhalt her sehr viel märchenhaftiger angemutet haben, nicht allzu groß war.

Die Idee hatte natürlich nicht Cornelia Funke selbst, sondern der Regisseur des Filmes „Pans Labyrinth“, der bereits 2006 erschienen ist. Da ich den Film nicht kenne, kann ich aber erstmal nur vom Buch sprechen.

Ich finde es ehrlich gesagt eine wirklich gute Idee, einfach mal ein Buch zu schreiben, das an einem Film orientiert ist, und nicht andersherum, wie es oft der Fall ist. Über die Umsetzung dieser Idee kann man sich natürlich aber wie immer streiten.

Den Start fand ich wie bereits erwähnt ziemlich schwierig. Und das lag nicht nur am Schreibstil, sondern an der Geschichte an sich. Es scheint mir irgendwie unglaubwürdig, dass Ofelia dreizehn ist und trotzdem noch an Märchen glaubt wie sie in Büchern stehen, obwohl sie in so einer grausamen Zeit lebt. Andererseits ist das noch ein Zeichen für ihre Unschuld, und ich weiß ja auch nicht wirklich, wie die Kinder in der Kriegszeit so gelebt haben, weil mein Großvater damals auch erst fünf Jahre alt war und nicht alles verstanden hat.

Trotzdem glaube ich, dass das Spanien 1944 in dem Buch sehr realitätsgetreu rübergebracht wurde. Also mal abgesehen von den mystischen und phantastischen Dingen, die noch hinzukommen, weil die ja auch einen Teil der Geschichte ausmachen.

Sehr gut gefallen haben mir die unterschiedlichen Perspektiven, denn es wurde entweder aus der Sicht von Ofelia, Vidal oder Mercedes (das Dienstmädchen) geschrieben und so habe ich auch selbst aus verschiedenen Sichtweisen auf die Handlung geblickt. Die Charaktere waren allesamt auch sehr gut ausgearbeitet, und auch Vidals Schergen hatten alle unterschiedliche Züge, die sie einzigartig gemacht haben.

Außerdem ist die Geschichte gleichzeitig traurig, düster und grausam, aber eben auch wunderschön. Manchmal hat mir das Herz geschmerz, wenn ich gelesen habe, und tatsächlich ist das Buch eher eins, bei dem man weinen muss. Denn lustig ist an dieser ganzen Handlung eigentlich überhaupt nichts.

Überraschend war besonders das Ende, und der Faun ist und bleibt für mich auch immer ein Wesen, das ich nicht so ganz durchschauen kann. Genauso, wie er wohl auch auf Ofelia wirken muss.

Leider hat mich die Geschichte jedoch trotz dieser vielen Pluspunkte nie wirklich mitgerissen. Klar, sie war schön und traurig und düster, aber mitgefiebert habe ich trotzdem nie mit Ofelia und Mercedes.


Fazit

Leider hat mich „Das Labyrinth des Fauns“ schon sehr enttäuscht, und ich wurde einfach nicht mitgerissen, wie ich es erhofft hatte. Ich bin anderes von Cornelia Funke gewohnt, wobei es natürlich auch einige gute Punkte gab, die ich nicht vernachlässigen möchte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s